Coburg
Fussball-Bezirksliga

Der FC Coburg ist vorzeitig Bezirksliga-Meister

Mit einem 5:0-Heimsieg gegen den TSV Meeder machte die Mannschaft von Trainer Christoph Böger den Landesliga-Aufstieg perfekt. Im Derby traf Sener dreimal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bezirksliga-Meister 2014/2015 heißt FC Coburg. Bereits vier Spieltage vor Schluss stehen die Vestestädter als Landesliga-Aufsteiger fest.
Der Bezirksliga-Meister 2014/2015 heißt FC Coburg. Bereits vier Spieltage vor Schluss stehen die Vestestädter als Landesliga-Aufsteiger fest.
+1 Bild
Bereits am viertletzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga West sicherte sich der FC Coburg durch einen 5:0-Kantersieg gegen den Nachbarrivalen TSV Meeder die Meisterschaft und steigt in die Landesliga Nordost auf.
Die Vestestädter, die als Topfavorit in die Serie gestartet waren, übernahmen bereits nach ihrer zweiten Begegnung die Tabellenführung und gaben diese in der Folgezeit nicht mehr ab. Ihre Erfolgsbilanz weist 21 Dreierpacks, fünf Unentschieden und nur drei Niederlagen auf.
Am gestrigen Sonntag benötigten sie einige Zeit, um in die Gänge zu kommen. Die ersten 15 Minuten gehörten den Gästen, die sich aber der technischen Überlegenheit des Titelträgers beugen mussten.
"Der TSV hat uns alles abverlangt. Erst nach unserer Führung lief unser Spiel", so Heim-Coach Christoph Böger. Sein Pendant Ugur Kolsuz meinte: "Über unsere schnellen Außen hätten wir in Führung kommen können.
Der fußballerischen Klasse Coburgs konnten wir später nichts entgegensetzen."

Anfangsphase gehörte Meeder

Die Gäste, die sich in den vergangenen beiden Jahren in der Vestestadt jeweils ein Unentschieden erfightet hatten, konterten zielstrebig. Benjamin Müller (7.) segelte um Haaresbreite an einem Querpass von Pascal Wächter vorbei. Dann parierte FC-Keeper Jannik Knoch einen Scharfschuss von Wächter aus spitzem Winkel.
In der Folgezeit gelang es dem Spitzenreiter, Strukturen in seine Angriffsaktionen zu bringen und die gegnerische Defensivabteilung unter Druck zu setzen. Sertan Sener hatte zweimal in aussichtsreicher Position Pech.
Für die 1:0-Führung sorgte Daniel Sam (31.), der eine Flanke von Michael Jocher unhaltbar in den Winkel köpfte. Der FCC blieb mit raumgreifenden Pässen und gelungenen Kombinationen weiter am Drücker.

Beetz per Kopf auf Sener

Christian Beetz fand mit einer Kopfballeingabe in Sener (41.) einen dankbaren Abnehmer, der das Leder zum vorentscheidenden 2:0 über die Linie drückte.
Nach dem Seitenwechsel stand der Gast weiterhin tief und machte die Räume eng. Coburg übertrieb bisweilen das Solospiel. So dauerte es bis zur 68. Minute, bis Sascha Reußenzehn mit einem abgefälschten Flachschuss zum 3:0 endgültig den Sack zumachte. Jetzt nahm die Begegnung wieder Fahrt auf. Der Ehrentreffer für Meeder lag in der Luft, doch Simon Schiller und Christian Dreßel verfehlten völlig unbedrängt ihr Ziel.
Auf der Gegenseite krönte Sener mit den Treffern vier und fünf seine glänzende Leistung. Kapitän David Reich, Sam und der eingewechselte C. Schiebel hätten bei Großchancen das Resultat weiter nach oben schrauben können. Freude herrschte bei den Verantwortlichen des Meisters, weil trotz einer Fülle von Verletzungen und Roten Karten die Mannschaft die Mission Aufstieg voll erfüllte.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren