LKR Coburg

Alexander Finsel dominiert sein Heimspiel

Der gebürtige Schwürbitzer, der für den TV 48 Coburg startet, gewann das Hauptrennen des fünften "Oozünderlaufs" mit großem Vorsprung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alexander Finsel (Nummer 92) lief im Hauptlauf von Beginn an sein ganz eigenes Tempo.  Fotos: Ulrich Zetzmann
Alexander Finsel (Nummer 92) lief im Hauptlauf von Beginn an sein ganz eigenes Tempo. Fotos: Ulrich Zetzmann
+3 Bilder
Der Wettergott meinte es gut mit den Läufern und Organisatoren des 5. Schwürbitzer "Oozünderlaufs". Noch relativ kurz vor dem ersten Start regnete es, aber letztlich herrschten trotz der kühlen Temperaturen ideale Laufbedingungen. Im Mittelpunkt standen im Besonderen die starken Nachwuchsklassen und die Sieger des Hauptlaufes über 10,5 Kilometer. Dies waren der Schwürbitzer Alexander Finsel, der für den TV 48 Coburg startet, und Sophia Franz vom TSV Staffelstein.

Den Auftakt machten die Jüngsten im Bambinilauf (Jahrgang 2010 und jünger) über 300 Meter. Mit großer Freude und großem Einsatz absolvierten die Kleinsten unter dem Beifall ihres Anhangs diesen Lauf. Hier hieß der klar überlegene Sieger Roman Martin vom TSV Mönchröden. Bei den Mädchen war es Mathilda Weis vom Gastgeber TV Schwürbitz. Danach schickte der Starter die Schülerklassen MU10/12 auf die 800 Meter-Runde. Hier unterstrich der Staffelsteiner Noah Möller wieder einmal sein Talent. Er war in der MU10 mit 2:59 Minuten sogar schneller als der Sieger der MU12, Hannes Jäger (ebenfalls TSV Staffelstein).

Bei den Mädchen stand die Klasse WU10 ganz im Zeichen der Bad Staffelsteiner und des Gastgebers. Schnellste war Leni Rose vom TSV Staffelstein. In der WU12 lieferten sich Angelina Steblau (TSV Mönchröden) und ein neues Gesicht vom TSV Sonnefeld, Emma Angermüller, einen spannenden Zweikampf, den Steblau letztlich mit drei Sekunden Vorsprung für sich entschied. Wiederum knapp dahinter kam die Mönchrödnerin Melina Schäfer ins Ziel. Im Gegensatz zu den Klassen U10/12 waren die älteren Teilnehmerfelder über 1600 Meter zahlenmäßig relativ schwach besetzt. In der MU 14 ließ sich Hendrik Herrmann (TSV Mönchröden) auch nicht von seinem Vereinskameraden Julian Pomme beeindrucken und siegte klar überlegen. Weitere Sieger waren Mareike Schäfer (WU16) vom TSV Mönchröden und Franz Ament vom TSV Staffelstein in der MU16.


Holger Hennig siegt in M45

Der Hauptlauf bei den Männern stand ganz im Zeichen von Alexander Finsel, der auf seiner Hausstrecke die Konkurrenz in Grund und Boden lief. Vom Start weg übernahm er die Spitze und baute seine Führung in den drei Runden gegenüber dem Zweitplatzierten und Sieger der M45, Holger Hennig (TV 48 Coburg), auf 2:22 Minuten aus. Die Siegerzeit: 36:15 Minuten. "Es war mein Ziel diesen Lauf vor der eigenen Haustüre zu gewinnen. Dass es mir aber so leicht fiel, hatte ich nicht erwartet", so Alexander Finsel nach dem Lauf.

Sieger der M50 wurde der Sonnefelder Wilfried Ziersch mit 43:07 Minuten. Bei den Frauen ließ sich Sophia Franz vom TSV Staffelstein den Gesamtsieg mit 43:54 nicht nehmen. Dahinter landete die Siegerin der W35, Sabrina Wiercinski vom TSV Sonnefeld. Diese beiden Läuferinnen beherrschten ihre Konkurrentinnen nach Belieben. Sandra Rupp (TSV Sonnefeld) war die Siegerin der W40.

Den Lauf über 3500 Meter gewann überlegen Markus Linsmayer vom AF Personal Training vor Wolfgang Thiem (TV 48 Coburg). Die vorzügliche Organisation lag hauptverantwortlich in den Händen von Björn Härtel und Kurt Herbicht, die sich auf einen großen Helferstab stützen konnten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren