Coburg
1. Basketball-Regionalliga

1400 Fans feiern den Regionalliga-Meister BBC Coburg

Der Aufsteiger verabschiedet sich mit einem 94:67-Erfolg gegen den TSV Oberhaching in den Sommer. Nach Spielende gibt es weitere gute Nachrichten.
Artikel drucken Artikel einbetten
1389 Anhänger waren beim letzten Heimspiel des BBC Coburg dabei.  Fotos: Sebastian Buff
1389 Anhänger waren beim letzten Heimspiel des BBC Coburg dabei. Fotos: Sebastian Buff
+3 Bilder
Mit einem 94:67-Kantersieg hat der BBC Coburg die Pflichtaufgabe gegen den TSV Oberhaching am Samstagabend vor 1389 Zuschauern in der HUK-Arena erfolgreich gemeistert. Die große Show spielte sich allerdings diesmal nicht während der 40 Minuten auf dem Parkett ab, sondern nach Spielende in der Halle.

Mit einer spektakulären Laser-Show und einer flotten Einlage der Coburger Tanzgruppe "Effect's" ließen es die BBC-Verantwortlichen um Geschäftsführer Bobby Fischer wie angekündigt ordentlich krachen. "So eine Show wie heute ist noch mal die Krönung einer ganzen Saison. Ich denke, das ist alles andere als üblich für eine Regionalliga-Meisterschaft", sagte Flügelspieler Steffen Walde. Im Mittelpunkt der Festivitäten standen natürlich trotzdem die Akteure, die sich von den Zuschauern gebührend feiern ließen und im Gegenzug den ein oder anderen Freudentanz aufführten. Besonders elegant ließ dabei Publikumsliebling Daniel Stawowski seine Hüften kreisen. Mit 24 Siegen und nur zwei Niederlagen darf sich die Bertram-Truppe nicht nur als Meister der 1. Regionalliga Südost bezeichnen, sondern ist damit auch bester Basketball-Regionalligist im Land (insgesamt vier Staffeln).

Robert Daumann, Präsident des Bayerischen Basketballverbands, übergab Coburgs Kapitän Andreas Albus nicht nur die Meistertrophäe, sondern überbrachte am Hallenmikrofon noch zusätzliche frohe Kunde: Die Ligaleitung habe entschieden, dass der sportliche Sieg aus dem "Hacker-Spiel" gegen Treuchtlingen auf dem Punktekonto des BBC bleibt (siehe Interview unten). Als dann auch noch BBC-Topwerfer Jordan Burris mit deutschem Vokabular verkündete, dass er nächste Saison nach Coburg zurückkommen wird, kannte die Party-Stimmung keine Grenzen mehr. Stolz zeigte sich nach der Partie Coach Simon Bertram: "Die Kulisse war überragend, die Performance war überragend. Wir haben als Team gespielt und so gespielt, wie wir uns es die ganze Saison immer gewünscht haben. So ein letztes Spiel musst du erst mal so gewinnen."


BBC Coburg gegen TSV Oberhaching 94:67 (46:35)

Schon vor dem Sprungball musste man sich bei dem Blick auf die spärlich besetzte Oberhachinger Bank verwundert die Augen reiben. Die Oberbayern reisten aufgrund vieler Verletzungen nur mit sechs Spielern an. Spätestens nach fünf Minuten musste man sich um die Rumpftruppe der Gäste ernsthafte Sorgen machen, denn zu dem Zeitpunkt führten die Coburger bereits mit 20:6. Vor allem Steffen Walde präsentierte sich in Spiellaune, markierte zwei blitzsaubere Dreier und bediente Fabian Franke mit einem Assist hinter dem Rücken.

Während die Coburger früh in die Trickkiste griffen, musste Gäste-Coach Mario Matic seine komplette Taktikkiste ausspielen. Früh im ersten Viertel hatte er bereits seine zwei Auszeiten für die komplette Halbzeit aufgebraucht. Das zweite Timeout fruchtete: Oberhaching stellte teils auf Zonenverteidigung um und brachte den BBC damit aus dem offensiven Rhythmus. Die Coburger leisteten sich vier Ballverluste in drei Minuten, was die Gäste zu einem 9:2-Lauf ausnutzten. Der gut aufgelegte Yasin Turan schraubte den Vorsprung drei Sekunden vor Viertelende per Korbleger nach einem schnellen Antritt wieder in den zweistelligen Bereich (28:17).

Den rasanten Rhythmus aus den fünf Anfangsminuten konnte der BBC übrigens im kompletten Spiel nicht mehr aufnehmen. Nach schönen Spielzügen folgten immer wieder Angriffe mit leichtfertigen Turnovers (insgesamt 17). Stückwerk, das sich aber aufgrund der vielen Wechsel - nach dem ersten Viertel wurden bereits alle zwölf Akteure eingesetzt - logisch erklären lässt. Bei den Gästen hatte der US-Amerikaner Omari Knox die grüne Lampe an und hielt seine Mannschaft mit 19 Punkten in der ersten Hälfte nahezu im Alleingang zur Halbzeit auf Tuchfühlung (46:35).

Im dritten Viertel sorgte Jordan Burris, der mit 21 Punkten und zehn Rebounds einmal mehr ein "Double-Double" auflegte, für die Höhepunkte. Nachdem Sasa Gligorovic den Ball freistehend in den Korb stopfen wollte, aber am Ring scheiterte, schnappte sich der Kalifornier das Leder, schmetterte es in die Reuse und gab seinem kroatischen Teamkollegen die unfreiwillige Nachhilfe-Einheit in punkto Fliegen (57:42 nach 25 Minuten).

Weiter absetzen konnten sich die Coburger vorerst allerdings nicht, da Knox weiterhin erfolgreich den Alleinunterhalter (insgesamt 35 Punkte) für die Gäste spielte. Etwas Unterstützung bekam er einzig vom ehemaligen Bundesliga-Spieler Frieder Diestelhorst mit 12 Zählern, der allerdings an diesem Abend sein sonst so weiches Handgelenk in der oberbayerischen Heimat ließ (0 von 8 Dreiern).


Kevin Eichelsdörfer läuft heiß

Deutlich besser machte es BBC-Aufbauspieler Kevin Eichelsdörfer, der vier seiner fünf Versuche aus der Distanz traf und mit seinem Dreier aus dem Fastbreak zum 76:52 (32.) für neue Begeisterungsstürme bei den Fans sorgte. Drei Minuten später war es erneut Eichelsdörfer, der mit einem Dreipunktewurf den Vorsprung erstmals auf 30 Punkte stellte (83:53).

Nacheinander wurden die BBC-Leistungsträger nun von Trainer Simon Bertram vom Parkett geholt und holten sich ihren verdienten "Saison-Applaus" ab. Aus der zweiten Reihe überzeugte an diesem Abend neben Turan auch Daniel Eisenhardt mit sechs Punkten und sechs Rebounds.


Die Statistik:

BBC Coburg: Burris (21 Punkte, 3 Dreier, 10 Rebounds), Walde (18, 2 Dreier, 5 Assists), Eichelsdörfer (14, 4 Dreier), Turan (12, 1 Dreier), Franke (11, 1 Dreier, 8 Rebounds), Stawowski (7, 9 Rebounds), Eisenhardt (6, 6 Rebounds), Gligorovic (3), Wyczisk (2), Tritscher, Molosciakas, Herold
TSV Oberhaching: Knox (35), Diestelhorst (12), Kögler (8), Walter (6), Aidan Francois-Friis (6), Sperber




Stimmen zum Titel:


Michael Herold: "Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Gerade für mich als gebürtigen Coburger, der hier in der Jugend großgeworden ist und das Basketballspielen gelernt hat. Das Ganze hier in den letzten Jahren mitzubegleiten und dreimal in vier Jahren aufzusteigen, davon kann man wirklich nur träumen. Wie es nächste Saison bei mir aussehen wird, muss man sehen. Wenn man es jetzt so weit geschafft hat, will man den Weg auch weiter mitgehen. Wir gucken, dass wir für die nächste Saison einen guten Kompromiss finden."

Eividas Molosciakas: "Wenn du dein erstes Jahr im Ausland spielst und dann an einen Ort wie diesen hier gelangst, ist das einfach genial. Die Fans sind die Besten, die ich meinem Leben gesehen habe. Ich möchte auf jeden Fall in der nächsten Saison wiederkommen, ich denke, die Entscheidung wird bereits in einigen Tagen fallen. Ich bleibe bis Dienstag in Coburg, dann fahre ich mit meiner Freundin und meinem Neffen nach Berlin, um bisschen mehr von Deutschland zu sehen."

Steffen Walde: "Wir sind auf jeden Fall als Mannschaft über die Saison sehr gutzusammengewachsen. Es sind neue Charaktere ins Team gekommen, aber man hat von Anfang an gemerkt, dass wir gut zusammenpassen, und es wurde von Spiel zu Spiel besser. Wir haben uns in einen Rausch gespielt, hatten eine Riesen-Serie und nur einen kleinen Ausrutscher in Treuchtlingen."

Simon Bertram: "Immer wenn meine Spieler die Saison gefordert waren, waren sie da. Wer mit zwei Niederlagen durch die Saison kommt, ist definitiv verdient Meister. Ich kann niemandem mehr danken als meiner Frau Teresea, die alles mitgetragen hat."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren