Coburg
Youco

Schwitzen, abkühlen, Spaß haben

Vor allem das Aquaria-Freibad zog am Samstag die Massen an - bei den sommerlichen Temperaturen kein Wunder. Die Streetballer schwitzten beim "Drei gegen Drei".
Artikel drucken Artikel einbetten
Gar nicht so einfach, den schwimmenden Hindernisparcours zu überwinden! Foto: Michael Stelzner
Gar nicht so einfach, den schwimmenden Hindernisparcours zu überwinden! Foto: Michael Stelzner
+21 Bilder

Ein voller Erfolg war das Coburger Kinder- und Jugendfestival , "YouCo", das mit Unterstützung, vieler heimischer Firmen, darunter das "Tageblatt, am vergangenen Wochenende im Aquaria und in der neuen Angersporthalle sowie in der CoJe" und auf dem Gelände des TV 48 stattfand.

In der Angersporthalle trafen sich 25 Mannschaften aus ganz Deutschland mit rund 100 Spielern, um die Streetball Challenge auf vier Spielfeldern auszutragen. Gespielt wurde immer zehn Minuten, ohne Unterbrechung, drei gegen drei auf einen Korb. Oberschiedsrichter war Hakan Senkesen vom Bayerischen Basektballverband. Das besondere bei dieser Spielvariante sei die gute lockere Atmosphäre, sagte Senkesen, Chef der zehn Schiedsrichter, die im Einsatz waren. Nur der Zuschauerandrang hielt sich angesichts der Hitze leider in Grenzen.

Ganz anders war dies bei der Mitmach-Aktion "Rund ums Wasser" im Aquaria. Die Organisatoren, darunter Oliver Völker, vom Stadtjugendring, freuten sich über den großen Besucherandrang. So waren die Schwimmbecken schon zu Beginn und die schattigen Plätze auf den Liegewiesen sehr stark nachgefragt. Auch der Sprungturm, sowie die Wasserrutsche und die Trampoline im Aquaria wurden den ganzen Nachmittag lang gut genutzt.

Neben der Hüpfburg auf dem Wasser, wo ein kleiner Hindernisparcours zu überwinden war, bestand auch die Möglichkeit sich im Kajakfahren und im Paddeln zu versuchen. Auch über das Tauchen informierten Trainer des Schwimmvereins sehr ausführlich. Für den Fall der Fälle zeigte die Jugendfeuerwehr, wie man ein Feuer löschen kann. Die Mitarbeiter der Wasserwacht Coburg, die immer ein wachsames Auge auf die Wasserflächen hatten, mussten nur kleinere Blessuren versorgen. Sie demonstrierten aber sehr anschaulich, wie Personen mit dem Rettungsring oder dem Rettungsball aus dem Wasser gerettet werden können.

Die Bank unter den Sponsoren hatte ein Riesensparschwein aufgestellt, in das man einen Ball werfen musste. Lange Schlangen bildeten sich am Pavillon des Stadtjugendrings, denn dort konnten die Besucher am Glücksrad drehen. Für die nötige Entspannung sorgte auch eine traditionelle chinesische Massage am Rande der Aktionsfläche. In der CoJe bestand bei einem Jugend-Schachturnier die Möglichkeit seine Gehirnzellen zu trainieren. Bereits am Freitag konnte man auf dem Gelände es TV48 das Deutsche Sportabzeichen ablegen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren