Oeslau
Auftritt

Schiller-Huldigung fasziniert im Glasmuseum Rosenau

Wie die Schauspielerin Cora Chilcott den Dramatiker, Balladen-Dichter und Denker mit ihrem Abend im Glasmuseum Rosenau lebendig werden lässt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eindringlich gestaltet: Mit einer Hommage an Friedrich Schiller gastierte die SChauspielerin Cora Chilcott im Glasmuseum.Foto: Jochen Berger
Eindringlich gestaltet: Mit einer Hommage an Friedrich Schiller gastierte die SChauspielerin Cora Chilcott im Glasmuseum.Foto: Jochen Berger
+9 Bilder

Ein Tisch, ein Stuhl, ein Glas Wasser und ein Bündel Briefe - mehr braucht Cora Chilcott nicht, um mit der puren Kraft des dichterischen Wortes das Glasmuseum in der Rosenau in eine Theaterbühne zu verwandeln.

Dramatische Szenen

Schillers Pathos, Schillers Poesie - sie füllen den im künstlichen Licht funkelnden Museumsraum mit großer Geste, mit kühnen Gedanken und dramatischen Szenen.

Gast aus Berlin

Mit ihrer Vortragskunst, mit dramatischer Deklamation lässt die aus Berlin angereiste Schauspielerin Cora Chilcott auf Einladung des Coburger Literaturkreises und in Kooperation mit dem Glasmuseum Maria Stuart und Marquis von Posa lebendig werden. "Geben Sie Gedankenfreiheit" schallt es mit Posas Zitat aus "Don Carlos" durch das Glasmuseum.

Kopf-Kino

Packend wird die dramatische Ballade vom Taucher ebenso lebendig wie die durch viele Schüler-Generationen hindurch malträtierte Ballade "Die Bürgschaft". Meisterlich vorgetragen aber verwandeln sich fünf Balladen-Minuten Friedrich Schillers in faszinierendes Kopf-Kino - ohne Filmmusik, ohne trickreich inszenierte Action-Szenen, nur mit der Macht von Worten, die zu lebendigen Bildern werden.

Dichter und Denker

Doch nicht nur der Dichter dramatischer Szenen findet sich in Cora Chilcotts Schiller-Hommage. Auch der Denker Schiller mit seinen kühnen Idealen bekommt Raum in dieser geschickt zusammen gestellten Huldigung mit Textausschnitten sowie mit Briefen beispielsweise an Goethe. Aus der geschickt konzipierten Collage entsteht so ein spannenden Schiller-Porträt.

"Ode an die Freude"

Zurück bleibt ganz am Ende der zarte Klang einer Spieluhr, die Beethovens Melodie zu Schillers "Ode an die Freude" intoniert. Ausdauernder Beifall für einen faszinierenden Abend mit Wort-Kunst inmitten von Glaskunst.

Zu Gast beim Coburger Literaturkreis

Cora Chilcott hat in der Region Coburg bereits große Erfolge erzielt - zuletzt im Juni 2016 mit einem Shakespeare-Abend, ebenfalls im Glasmuseum. Auch damals war der Coburger Literaturkreis der Veranstalter.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren