Coburg
Auftritt

"Schicksalsschläge" im Coburger Rathaussaal

Ein außergewöhnliches Programm bot eine eine Matinee des Festivals "Klanggrenzen" im Coburger Rathaussaal.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Schicksalsschläge" lautete das Motto bei der Matinee im Coburger Rathaussaal, die Beitrag des Festivals "Klanggrenzen" war.Foto: Jochen Berger
"Schicksalsschläge" lautete das Motto bei der Matinee im Coburger Rathaussaal, die Beitrag des Festivals "Klanggrenzen" war.Foto: Jochen Berger

In Zusammenarbeit mit der Stadt Stadt Coburg und mit dem Landestheater Coburg, das die Konzerte im Rathaussaal in dieser Saison etabliert hatte, erklangen anspruchsvolle Werke von Anton Bruckner und Louis Verine. "Schicksalsschläge" lautete das Motto der Matinee, zu der Pfarrer Andreas Fuchs Gedanken zum Thema Schicksal und zur Verbindung von Glauben und Musik beisteuerte.

So geht's weiter beim Festival "Klanggrenzen"

Zauber.Kunst.Lied - Musik und Magie, 9. Juli, 19.30 Uhr; Kooperation mit den Musikfreunden Coburg im Pfarrzentrum St. Augustin; Lieder über Magie und Mystik mit Live-Zauberer

Acht.Auf.Einen.Streich - Musik und Kabarett, 11. Juli, 19.30 Uhr; Benefizkonzert in der Alten Pakethalle. Tickets für die Programme des Festivals "Klanggrenzen" im Vorverkauf in der Tageblatt-Geschäftsstellered

Einen ausführlichen Bericht über die Matinee "Schicksaalsschläge" im Coburger Rathaussaal sowie zahlreiche Fotos finden Sie hier Einen Bericht von der "Ladies Night" beim Festival "Klanggrenzen" 2018 finden Sie hier

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren