Coburg

Sammlungen der Veste Coburg online

Bayerns Museen nutzen verstärkt das Internet, um ihre Bestände zu präsentieren und damit zugleich für einen Besuch zu werben - auch die Kunstsammlungen der Vete Coburg (http://www.kunstsammlungen-coburg.de/sammlungen-online.php).
Artikel drucken Artikel einbetten
So sieht die Startseite des überarbeiteten Internet-Auftritts der Coburger Kunstsammlungen aus. Von dort aus lassen sich online auch Einblicke in die Bestände gewinnen.
So sieht die Startseite des überarbeiteten Internet-Auftritts der Coburger Kunstsammlungen aus. Von dort aus lassen sich online auch Einblicke in die Bestände gewinnen.
Mit dem Relaunch der Web-Site der Kunstsammlungen zum Jahresbeginn war der Auftakt für die sukzessive Bereitstellung von Datenbanken und Dateien verbunden, in denen online die Bestände der Kunstsammlungen der Veste Coburg recherchiert werden können . Ferner finden sich auf der Seite Links zu externen Datenbanken, in denen Teilbestände der Kunstsammlungen erfasst sind.


Das kulturelle Erbe bewerben


"Unsere Chancen, das kulturelle Erbe zu erhalten sind umso größer, je umfassender eine breite Öffentlichkeit davon Kenntnis erhält und davon Gebrauch machen kann", meint Dr. Klaus Weschenfelder, Direktor der Kunstsammlungen der Veste Coburg.


Coburger Datenbank soll weiter ausgebaut werden


Das Internet bietet eine vorzügliche Möglichkeit, diese Informationen weltweit, jederzeit und kostenlos zur
Verfügung zu stellen. Der Ausbau der online verfügbaren Angebote der Kunstsammlungen soll zügig voran gehen. Für dieses Jahr ist die Bereitstellung einer Datenbank der bedeutenden Coburger Autographensammlung vorgesehen, ferner werden die Daten der Skulpturensammlung und der Sammlung von historischen Farbglasbildern vorbereitet. Alle Bilder und Informationen sollen auch in die großen Portale wie Europeana und Deutsche Digitale Bibliothek eingebunden werden.


Gemeinsame Aktionen im Internet


Immer wichtiger werden daneben konzertierte Angebotet. So bietet das vom Freistaat neu installierte Portal bavarikon.de digitalisierte rund 150.000 Gemälde, Urkunden, Handschriften, Skulpturen, historische Karten sowie Ansichten von Schlössern, Burgen und Städten.


Das Portal befindet sich noch im weiteren Aufbau und hat bislang Kosten von rund fünf Millionen Euro verursacht. In den nächsten Jahren seien weitere acht Millionen Euro eingeplant, erklärte Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer (CSU) Auch die umfangreichen Kunstsammlungen der Veste Coburg sind via Internet zugänglich (www.kunstsammlungen-coburg.de). dpa/ct

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren