Coburg
Schmutzige Festnahme

Coburg: 21-Jähriger droht Polizisten mit Kot - dann zieht er blank und drängt die Beamten mit dreckigem Hintern ab

In Coburg hat sich ein Mann mächtig daneben benommen: Zu erst drohte er den Beamten, sie vollzukoten. Dann setzte er seine Drohung zum Teil um und stellte sich den Polizisten mit seinem verschmierten Hintern entgegen. Danach wurde die Wache erst einmal gelüftet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach diesem Einsatz mussten die Polizeibeamten erst einmal die Räume der Wache lüften. Ein 21-Jähriger hatte bei seiner  Festnahme in Coburg gedroht, die Beamten vollzukoten.  Und er setzte auch seine Drohung zum Teil in die Tat um.   Foto: vantagepointfl/pixabay
Nach diesem Einsatz mussten die Polizeibeamten erst einmal die Räume der Wache lüften. Ein 21-Jähriger hatte bei seiner Festnahme in Coburg gedroht, die Beamten vollzukoten. Und er setzte auch seine Drohung zum Teil in die Tat um. Foto: vantagepointfl/pixabay
  • 21-Jähriger in Coburg randaliert bei Festnahme gegen die Polizei und droht, die Beamten vollzukoten
  • Der Mann lässt die Hose runter, kotet sich voll und versucht die Polizisten, mit seinem Hintern abzuwehren

Während der Kontrolle einer Personengruppe am Donnerstag um kurz nach Mitternacht im Hofgarten, flüchtete ein 21-jähriger Oberpfälzer vor den Polizisten und wollte sich der Kontrolle entziehen. Der Grund der Flucht war, dass der 21-Jährige eine kleinere Menge Betäubungsmittel bei sich hatte, die er in einem angrenzenden Gebüsch entsorgen wollte.


21-Jähriger drohte den Polizisten, sie vollzukoten

Die Coburger Polizisten holten den Mann aus Weiden schnell ein und nahmen ihn fest. Bei der Fesselung leistete er erheblichen Widerstand und verletzte dabei zwei der Polizisten. Er wehrte sich nicht nur körperlich gegen die Festnahme. Er beleidigte die Coburger Ordnungshüter mit mehreren Kraftausdrücken. Außerdem stellte er den Beamten in Aussicht, dass er sie vollkoten würde, wenn diese ihn nicht gehen lassen würden.


Oberpfälzer versucht Beamte mit kotverschmiertem Hintern abzudrängen

Diese Drohung setzte der zwischenzeitlich mit Handschellen gefesselte 21-Jährige in die Tat um. Er zog seine Hose, die er bei der Festnahme trug, bis in die Kniekehle runter und kotete sich ein. Im Anschluss versuchte er mehrfach die Beamten mit seinem Kot verschmierten Hinterteil abzudrängen, um so seiner Festhaltung zu entgehen.


Die Aktion war jedoch nicht von Erfolg gekrönt, die Polizisten nahmen den Weidener dennoch mit auf die Dienststelle. Dort wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Ein Alkotest bei dem 21-Jährigen erbrachte einen Wert von 0,68 Promille. Ob dieser auch noch unter dem Einfluss von Drogen stand, wird das Ergebnis der Blutuntersuchung zeigen.


Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt nun gegen den Weidener wegen einem Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz, wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung. Alle polizeilichen Maßnahmen wurden von einem mehr als unangenehmen Geruch begleitet. Nach erfolgter Sachbearbeitung wurde der Weidener wieder aus der Dienststelle entlassen. Eine ausgiebige Lüftung der betroffenen Diensträume war nach dem Ende der Sachbehandlung zwingend notwendig.

Enormer Sachschaden: 100-Tonnen-Schwertransporter kracht in Panzer




Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.