Ebersdorf
Sicherheit

Ebersdorf: Geisterfahrer stoppen - Neue Technik mit Rotlicht soll Falschfahrer frühzeitig aufmerksam machen

Weil alle bisher schon installierten Mittel Geisterfahrten nicht verhindern konnten, wird jetzt eine zusätzliche Installation eingebaut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Beschilderung reicht offenbar nicht, um Verkehrsteilnehmer vom falschen Auffahren auf die A 73 an der Anschlussstelle Ebersdorf abzuhalten.
Die Beschilderung reicht offenbar nicht, um Verkehrsteilnehmer vom falschen Auffahren auf die A 73 an der Anschlussstelle Ebersdorf abzuhalten.
+1 Bild

Neue Technik um Geisterfahrer aufzuhalten: Mit dem Schild "Nicht nach Navi fahren" schaffte es die Anschlussstelle Ebersdorf der Autobahn 73 bundesweit in die Schlagzeilen zu kommen. Nachdem immer wieder Verkehrsteilnehmer in der falschen Richtung auffuhren, sollen jetzt zusätzliche rote Strahler Geisterfahrer noch rechtzeitig aufhalten. Um die Technik einzubauen, wurde die Abfahrt am Wochenanfang vorübergehend gesperrt.

Navis sind oft mit schuld

Vor allem nicht aktualisierten Navis wird die Schuld daran gegeben, dass immer wieder Fahrer verkehrt auf den aus Richtung Lichtenfels kommenden Fahrstreifen fahren, obwohl sie eigentlich in Richtung Suhl wollen. Weil die Einschleifung vor dem endgültigen Ausbau der Anschlussstelle tatsächlich so erfolgte, weisen alte Navis den Fahrer an dort abzubiegen.

Fünf Schilder "Einfahrt verboten", davon drei selbstleuchtend mit intensiv strahlender LED-Technik, sollen die Fahrer davon abhalten. Die weißen Abbiegepfeile auf der Fahrbahn, die ihnen entgegen die Richtung weisen, könnten ihnen auch auffallen. Zudem würden sie am Ende nach links auf die Autobahn auffahren, obwohl das in Deutschland immer nach rechts geschieht. Trotzdem wiederholten sich die Fälle an dieser Auffahrt immer wieder, wie Jens Laußmann, Leiter der Servicestelle Kronach des Straßenbauamtes bestätigt: "Zuletzt am 22. Juni."

Falschfahrer: Abhilfe durch neue Technik mit Rotlicht

"Wegen der Falschfahrerproblematik haben Straßenverkehrsbehörden, Polizei und Straßenbaubehörden in einer Sonderverkehrsschau zusätzlich zu den bereits getroffenen Abhilfemaßnahmen beschlossen, als finale Abhilfemaßnahme die rote Fahrbahn-Unterflur-Beleuchtung einzubauen", teilt Laußmann mit.

Wer sich von Verbotsschildern, einer Verkehrszeichenbrücke mit LED-Verkehrszeichen, Dauerrotlicht und Fahrbahnbeschriftung auf der B 303 nicht abhalten lässt und verkehrt einfährt, löst über Induktionsschleifen in der Fahrbahn die 21 Einzelleuchten aus, die jetzt in die elf Meter breite Fahrbahn eingebaut wurden.

Gemeinschaftsaktion

"Diese finale Falschfahrer-Abhilfemaßnahme ist Teil der Gemeinschaftsmaßnahme der Autobahndirektion Nordbayern, des Staatlichen Bauamts Bamberg und des Landkreises Coburg zur entscheidenden Verbesserung der Leistungsfähigkeit der hochbelasteten Anschlussstelle und soll das Falschfahrer-Problem endgültig lösen", so Jens Laußmann in seiner Mitteilung.

Die Verkehrsexperten sind der Überzeugung, dass jemand, der all diesen Abhilfevorkehrungen immer noch verkehrt auf die Autobahn fährt, absichtlich handeln muss. Und doch bleibt nach allen Erfahrungen die Furcht, dass immer wieder Fahrer dem Navi mehr glauben als dem, was sie mit eigenen Augen vor sich sehen. Aber jeder, der noch stoppt, ist ein Gewinn.

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren