Roßfeld
Bier

Neuer Sudkessel für fränkische Brauerei: Tradition wird weiter gepflegt

Die Gemeinschaftsbrauerei in Roßfeld renoviert. Jetzt hat die Brauerei einen neuen Sudkessel. Eine große Sache für die kleine Brauerei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein neuer Sudkessel für die kleine Brauerei im oberfränkischen Roßfeld. Foto: Niklas Schmitt
Ein neuer Sudkessel für die kleine Brauerei im oberfränkischen Roßfeld. Foto: Niklas Schmitt
+9 Bilder

Wahrscheinlich war es langsam Zeit. 1784 wurde das Brauereigebäude in Roßfeld zum ersten Mal erwähnt. Das sind heuer 235 Jahre her. Zwar stammen die Gerätschaften zum Bierbrauen nicht aus dieser Zeit, in die Jahre gekommen waren sie trotzdem. Auch dem alten Fachwerkhaus, das still am Ortseingang nebst der Rodach steht, sieht man sein Alter an. Doch genau das macht den idyllischen Charme des Gebäudes und der lebendigen Tradition darin aus.

Betrieben wird die Brauerei von dem Verein Gemeinschaftsbrauerei Roßfeld, der es sich 2011 zur Aufgabe gesetzt hat, die Tradition wieder aufleben zu lassen - mit Erfolg. Nicht nur, weil regelmäßig verschiedene Sorten Bier gebraut werden oder der Verein 86 Mitglieder hat. Sondern einfach, weil unter den Aktiven zahlreiche junge Leute mit dabei sind. Zehn bis 15 sagt Werner Tesch, stellvertretender Vorsitzender, machten ständig mit. Zwei Mal im Jahr setzen sie, angeleitet von Braumeister Helmut Florschütz, ihren eigenen Sud an.

Brauerei in Roßfeld: Sudkessel gleicht einer Mondrakete

Das fast romantische Bild wurde zuletzt ein wenig gestört. Weniger wegen den Zimmerleuten, die sich gut in den Blick einfügen, als vielmehr durch den orangenen Kran, der mit knurrendem Motor neben dem alten Haus stand. Der war notwendig, um den silber glänzenden, an simple Mondraketen aus den 1960er Jahren erinnernden Sudkessel aus Edelstahl durch das offene Dach an den vorgesehenen Platz zu lassen.

Schließlich sollen der Braumeister und die Mitstreiter ab Ende des Jahres wieder ihren eigenen Sud in dem nigelnagelneuen Sudkessel ansetzen können. Der wurde jetzt in das denkmalgeschützte Brauhaus eingebaut. Die Zimmerleute mussten für ihre Arbeit das Dach abdecken und haben damit den Weg frei gemacht für eine behutsame Modernisierung einer alten Tradition.

"Für die Jugend wird es gemacht", sagt Tesch. Renoviert wird gründlich, um den Jungspunden etwas Gscheites hinterlassen zu können. Im Juli wurde das vorerst letzte Bier gebraut. Dann wurde angebaut für eine Toilette, Wände wurden eingezogen, neue Balken werden im Moment eingesetzt. Das Kühlsystem steht auch schon, in dem das Bier sechs Wochen lagern muss, bevor es seinen Geschmack richtig entfalten kann.

Gemeinsam die Kosten stemmen

Das kostet natürlich, und das kostet auch nicht wenig. 210.000 Euro hat der Verein für die gesamte Erneuerung veranschlagt. Um die Kosten stemmen zu können, braucht es Unterstützung. Und die ist vielseitig.

45 Prozent übernimmt das Amt für ländliche Entwicklung. Der Denkmalschutz ist ebenso mit dabei, wie die Oberfrankenstiftung, die Bürgerstiftung der Stadt Bad Rodach und die VR-Bank Coburg. Die hatte zugesichert, dass wenn durch Crowdfunding eine Summe von mindestens 15.000 Euro zusammenkommt, noch 25 Prozent davon oben drauf zu legen.

Aushängeschild für Bad Rodach

Crowdfunding: das ist, deutsch erklärt, Gruppengeld. Jeder, der wollte, konnte die Renovierung mit einer Spende unterstützen. 19.010 Euro sind so zusammengekommen. Also mehr als erhofft. Durch die Unterstützung von 67 Privatleuten konnte der Zuschuss der Bank gesichert werden und der Eigenanteil auf gute 20.000 Euro gesteigert werden. Ein Verdienst, das sich alle Unterstützer auf die Fahne schreiben können.

Damit die Kosten so gering wie möglich bleiben, ist viel Muskelkraft und Eigenleistung notwendig. Als der Sudkessel langsam herabgelassen wird, passt nicht alles. Mit der Flex muss ein Vereinsmitglied noch Teile des Steinsockels entfernen.

Erst dann kann der Kessel an der für ihn vorgesehene Stelle zum ständigen Stehen kommen und - so die Hoffnung - gegen Ende des Jahres den ersten Sud aufnehmen. Wenn das hinhaut, gibt es im kommenden Jahr, nach der notwendigen Reifezeit, neues frisches Bier.

Roßfeld: Kann das Bier probiert werden?

Zu kaufen gibt es das aber nicht, es darf nur an die Mitglieder ausgegeben werden. Auch eine bewahrte Tradition muss sich der zeitgenössischen Verwaltung beugen. Der Verein ist gemeinnützig und wenn ein man über 200 Hektoliter Bier im Jahr kommt, gilt nicht mehr der verminderte Steuersatz. Dennoch gibt es eine Möglichkeit, vom Roßfelder zu kosten. Wer eine Brauereiführung macht, kommt auch in den Genuss einer Verkostung. Das ist dann so etwas wie Tradition zum Trinken.

"Die Brauerei ist ein Aushängeschild für Bad Rodach", sagt Tesch. Es geht ihm und dem Verein aber weniger darum, ein touristisches Highlight zu schaffen. Eher anders: "Wir haben etwas übrig für die Tradition." Im September 2020 soll das Haus ganz renoviert sein und die Tradition in neuem Glanz und mit alter Handarbeit weiterleben.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren