Untersiemau
Begegnung

Robert Reiter: Ein Maler aus Untersiemau, der zu Fuß Europa erkundet

Wie der in Untersiemau lebende Künstler Robert Reiter mit seiner neuen Ausstellung Europa und seine Landschaften entdeckt - zwischen Spanien und dem Itzgrund.
Artikel drucken Artikel einbetten
In seiner Werkstattgalerie in Untersiemau zeigt Robert Reiter eine neue Ausstellung. Die Schau unter dem Titel "Europa entdecken" wird am 6. Oktober eröffnet.FotoJochen Berger
In seiner Werkstattgalerie in Untersiemau zeigt Robert Reiter eine neue Ausstellung. Die Schau unter dem Titel "Europa entdecken" wird am 6. Oktober eröffnet.FotoJochen Berger
+13 Bilder

Robert Reiter ist schon viel unterwegs gewesen in seinem Künstlerleben. In vielen Jahren und Jahrzehnten hat er nicht nur die Region, sondern auch viele Länder bevorzugt im Süden Europas erkundet - mit offenen Augen, aber auch mit Skizzenblock und Fotoapparat.

"Europa erkunden" lautet folgerichtig der Titel einer neuen großen Werkschau, die Reiter in seiner Werkstattgalerie in Untersiemau präsentiert wird. Die Schau, die am 6. Oktober (Sonntag, 17 Uhr) und damit wenige Tage vor Reiters 87. Geburtstag eröffnet wird, versammelt insgesamt 182 Arbeiten, die vornehmlich in den letzten rund zehn Jahren entstanden.

Dazu zählen 88 Radierungen mit Motiven aus der Region sowie knapp 100 Acryl-Gemälde auf Gewebe mit Motiven aus Franken sowie aus Europas Süden - Andalusien, Toskana und Latium.

"Weitere Orte vom Maler erwandert" lautet der Untertitel der Ausstellung. Er spielt an auf die erste Ausstellung in Reiters Werkstattgalerie, die vor gut einem Jahr ein gleicher Stelle zu sehen war. "Meine Begeisterung für Landschaften ist ungebrochen", sagt Reiter und streicht mit den Augen über seine Gemälde - Acryl auf Gewebe.

Auf vielen Bildern ist der Malgrund deutlich sichtbar - die Struktur des Sackleinens, auf dem Reiter seit vielen Jahren bevorzugt malt. Die Struktur des Gewebes und die Struktur der Landschaft - auf vielen Gemälden Reiters gehen sie eine spannende, sehr intensive Verbindung ein.

Gespür für Veränderungen

Der die Landschaft erwandernde Maler ist ein genauer Beobachter, der mit feinem Gespür Veränderungen registriert. Denn Reiter liebt die motivische Wiederholung, die Wiederbegegnung mit einer Landschaft zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten. Das schärft den Blick für den Wandel, den die Landschaften erleben und erleiden. Vor allem die oftmals wenig begrünten südlichen Landschaften haben es Reiter angetan.

Hier sieht er besonders deutlich, wie die von tektonischen Kräften geschaffenen Landschaften erodieren - durch Wind und Wetter, aber auch durch vom Menschen verursachte Einflüsse. "Spanien ist eine Schule nicht nur des Sehens, sondern auch des Verstehens", ist Reiter überzeugt.

Lange Entwicklung

Die künstlerische Handschrift Robert Reiters hat sich im Laufe der Jahrzehnte natürlich verändert und immer prägnanter ausgeprägt. "Das war nicht nur ein langer Fußweg, sondern eine lange Entwicklung", sagt Reiter rückblickend und erinnert sich an die vielen unterschiedlichen Stile, die ihm beim Studium vermittelt worden waren. Dabei ist sich Reiter freilich treu geblieben mit seinem Faible für die genaue Beobachtung von Natur, Landschaft und Architektur.

Mit Bleistift und Aquarell skizziert Reiter auf seinen Wanderungen interessant erscheinende Motive. "Zusätzlich fotografiere ich", sagt Reiter. Die Bilder aber entstehen in der heimischen Werkstatt - dort, wo Reiter akribisch auch die zahllosen Fotos, die bei seinen Wanderungen entstanden, aufbewahrt.

Motive neu entdecken

Vor gut einem Jahr hatte Robert Reiter seine Werkstatt-Galerie in Untersiemau eröffnet - in direkter Nähe zu seiner künstlerischen Werkstatt auf dem Gelände einer ehemaligen Rattanfabrik. Auf rund 250 Quadratmetern zeigt er in seiner neuen Schau einen interessanten Querschnitt seines Schaffens - für die Besucher eine Einladung, nicht nur südliche Landschaften, sondern auch viele Motive aus der Region mit den Augen des Künstlers neu zu entdecken.

Ein Künstler und sein Schaffen

Ausstellungs-Tipp "Robert Reiter: Europa entdecken. Weitere Orte vom Maler erwandert" (Neue Werkstattgalerie Robert Reiter, Querstraße 7, Untersiemau)

Eröffnung Sonntag, 6. Oktober, 17 Uhr (bis 15.Dezember)

Öffnungszeiten Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr, Eintritt frei. Sondertermine nach telefonischer Vereinbarung (Tel.: 09565/562)

Robert Reiter, 1932 geboren, studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München und wirkte bis zu seiner Pensionierung viele Jahrzehnte als Kunsterzieher an Coburger Gymnasien. Als freischaffender Künstler ist er mit einer Vielzahl von Ausstellungen hervorgetreten. Als Kunstpädagoge war er bis 1995 an Coburger Gymnasien tätig (Alexandrinum, Ernestinum). Initiator Reiter initiierte 1970 die Gründung des Gerätemuseums des Coburger Landes in der Alten Schäferei in Ahorn. Werke Reiters befinden sich beispielsweise in den Kunstsammlungen der Veste Coburg, in den Staatssammlungen Stuttgart und in in den Kunstbeständen der Stadt Oudenaarde.red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren