Ahorn
Baufortschritt

Richtfest am Lehrschwimmbecken in Ahorn

In Ahorn derzeit mit Hochdruck an zwei großen Bauprojekten gearbeitet wird. Beim Lehrschwimmbecken konnte Richtfest gefeiert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Akteure beim Richtspruch hoch oben auf dem Rohbau Foto: Martin Rebhan
Die Akteure beim Richtspruch hoch oben auf dem Rohbau Foto: Martin Rebhan

Im September des nächsten Jahres soll es eröffnet werden, das Lehrschwimmbecken an der Johann-Gemmer-Schule in Ahorn. Nun konnte Richtfest gefeiert werden. Bei diesem Anlass sagte Bürgermeister Martin Finzel: "Kinder müssen schwimmen lernen." Doch leider habe über Jahre hinweg im gesamten nördlichen, westlichen und südlichen Landkreis ein Lehrschwimmbecken für den Unterricht gefehlt. Flächendeckend seien kommunale Bäder geschlossen worden, unter anderem in Weitramsdorf und Seßlach. Mit dem neuen Lehrschwimmbecken in der Grundschule Ahorn werde ein Meilenstein für die gesamte Region gesetzt.

Auch der sogenannte Schusterbau an der Johann-Gemmer-Grundschule wurde neu konzipiert. Zudem entsteht ein Blockheizkraftwerk mit Wärme- und Stromerzeugung, um die Betriebskosten deutlich zu senken.

Die Kernaufgabe sei es, so Finzel, Schulkindern der Region den Schwimmunterricht zu ermöglichen. Jedoch könne das Bad auch durch die Öffentlichkeit am Wochenende und zu gewissen Tageszeiten genutzt werden.

Mehrere Fördertöpfe genutzt

Ein Fördermix war der Schlüssel zum Erfolg. So wird das Bad aus Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes gefördert und die umliegenden Gebäudeteile des Schusterhauses erfahren eine 90-prozentige Förderung aus dem Konjunkturprogramm. Neuland betritt die Gemeinde mit einem Schulkindergarten, der den weiteren Bau von Krippen- und Kindergartengebäuden erspart. Alle Kinder in Ahorn könnten einen Platz erhalten, hieß es.

Ahorn hat derzeit zwei größere Baustellen. Neben dem Lehrschwimmbecken geht die Kulturhalle mit Restaurant in Witzmannsberg ihrer Vollendung entgegen, so dass am 11. Oktober deren Einweihung erfolgen kann.

Landrat Sebastian Straubel begrüßte die Ahorner Entscheidung, da sie der interkommunalen Zusammenarbeit diene. Stephan Dörfler von der Regierung von Oberfranken meinte, dass das Schwimmbad für Schulen eine geniale Idee war. Planer Karl-Heinz Glodschei bedankte sich bei allen Beteiligten. Christoph Fischer und Ulrich Hofmann von der Firma Dechant war es vorbehalten, den Richtspruch vorzutragen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren