Coburg
Tradition

Reichlich Applaus für das Collegium Musicum Coburg

Weihnachten ohne das Weihnachtskonzert mit dem Collegium Musicum Coburg? Einfach undenkbar. Entsprechend groß war der Andrang in der Morizkirche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Festliche Barockmusik erklang beim Weihnachtskonzert mit dem Collegium Musicum Coburg in der sehr gut besuchten Morizkirche.Foto: Jochen Berger
Festliche Barockmusik erklang beim Weihnachtskonzert mit dem Collegium Musicum Coburg in der sehr gut besuchten Morizkirche.Foto: Jochen Berger
+2 Bilder

Festliche Barockmusik stand auf dem Programm bei der 66. Auflage des Weihnachtskonzerts, für das Thomas Ehrle als musikalsicher Leiter Werke aus Italien, Frankreich und Deutschland ausgewählt hatte. Der Bogen spannte sich von Giuseppe Sammartinis Concerto grosso g-Moll zum Auftakt bis zur Orchester-Ouvertüre D-Dur von Johann Sebastian Bach.

Als Solisten waren zahlreiche Künstler zu erleben, die bei der Coburger Gesellschaft der Musikfreunde bereits bestens bekannt sind: die Geigerinnen Megumi Ikeda und Beatrix Seidlitz, die Cellistin Ulrike Gossel, der Oboist Bernhard Forster und der Fagottist Thomas Acker sowie Gerhard Deutschmann am Cembalo. Ergänzt wurde die Solisten-Riege durch den jungen Oboisten Luca Schenk.

Die nächsten Konzerte der Coburger Musikfreunde

Montag, 28. Januar Mayumi Kanagawa (Violine), Ido Ramot (Klavier), 28. Januar, 19.30 Uhr, Kongresshaus Montag, 11. März Sinfoniekonzert - Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg, Alexander Schimpf (Klavier), Johannes Klumpp (Leitung), 20 Uhr, Kongresshaus (in Zusammenarbeit mit dem Landestheater Coburg). - Vorverkauf: Tageblatt-Geschäftsstelle

Einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos finden Sie hier.

Einen Bericht mit zahlreichen Fotos vom Weihnachtskonzert 2017 mit dem Collegium Musicum Coburg finden Sie hier

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren