Coburg
Begegnung

"Pinocchio"-Komponist zu Gast im Landestheater

Das kommt nur selten bei einer Musiktheater-Premiere in Coburg vor: Komponist und Librettist als Ehrengast im Auditorium.
Artikel drucken Artikel einbetten
Reichlich Applaus gab es nach der Coburger Premiere der Familienoper "Pinocchio" am Landestheater für den Komponisten Pierangelo Valtinoni (vorne rechts) und seinen Textdichter Paolo Madron.Foto: Jochen Berger
Reichlich Applaus gab es nach der Coburger Premiere der Familienoper "Pinocchio" am Landestheater für den Komponisten Pierangelo Valtinoni (vorne rechts) und seinen Textdichter Paolo Madron.Foto: Jochen Berger
+3 Bilder
Pierangelo Valtinoni und sein Librettist Paolo Madron waren am Samstag zu Besuch im Landestheater, um die Erstaufführung ihrer Oper "Pinocchio" zu erleben.
Paolo Madron hatte sich bereits am Vorabend bei der Generalprobe einen ersten Eindruck von der Inszenierung durch Gastregisseur Erik Petersen verschafft (Besprechung siehe oben). Am Ende feierte das Begeisterte Publikum auch die beiden Gäste aus Italien.


Die Oper "Pinocchio" entstand in ihrer ersten Fassung 2001. Für die Produktion 2006 an der Komischen Oper Berlin wurde das Werk dann überarbeitet und erweitert um einige Szenen. Am Dirigentenpult stand damals übrigens Anna-Sophie Brüning, die einige Jahre später für drei Spielzeiten Erste Kapellmeisterin am Landestheater Coburg war (2012 bis 2015).


Pierangelo Valtinoni studierte Komposition, Chor- und Orchesterdirigeren sowie Orgel und Klavier. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Opern für ein junges Publikum, dazu Chor- und Orgelmusik, aber auch Werke für Film und Fernsehen. 1996 vertrat er Italien beim Europäischen Chorwettbewerb. "Pinocchio" entstand 2001 ursprünglich für die Kinderchöre seiner Heimatstadt Vicenza.


Der Librettist von "Pinocchio", Paolo Madron, lebt ebenfalls in Vicenza. In Italien ist er gleichermaßen als Journalist, Buchautor und Dichter hervorgetreten. Er arbeitete viele Jahre als Wirtschaftsjournalist in New York, veröffentlichte Biografien und Fallstudien zum zeitgenössischen Film.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren