Coburg
Stellungnahme

ÖPNV will sich mit Coburger Schülern an einen Tisch setzen

Der öffentliche Nahverkehr als Thema im Unterricht. Am Alexandrinum hagelte es Kritik für die Zustände in Busse und Bahnen. Die Verantwortlichen reagieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schüler der Klasse 5ce am Alexandrinum beklagen die Zustände in den Schulbussen.Klasse 5ce
Die Schüler der Klasse 5ce am Alexandrinum beklagen die Zustände in den Schulbussen.Klasse 5ce
Im Rahmen unseres Schulprojekts Klartext formulierten die Fünftklässler am Alexandrinum massive Vorwürfe am ÖPNV: Unpünktlichkeit, Unfreundlichkeit, Gedrängel und Gefahren! Deshalb hat das Tageblatt die Verantwortlichen für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Landratsamt um eine Stellungnahme gebeten. Prompt haben sie reagiert und Gesprächsbereitschaft signalisiert. "Wir begrüßen es ausdrücklich, dass sich die Schüler mit dem Thema des ÖPNV aktiv auseinandersetzen, ihre Gedanken und Beschwerden so konkret zu Papier bringen", schreiben sie. Und weiter: "Einige Anliegen Briefe betreffen die Landkreislinien - für die ist das Landratsamt zuständig, andere die SÜC-Linien - hier ist die Stadt Coburg der Ansprechpartner oder die Zugverbindungen - dazu kann nur die DB/Bayerische Eisenbahngesellschaft oder Agilis verbindlich antworten.
Gerne geben wir die entsprechenden Anfragen an diese Stellen weiter und bitten um Antwort."
Die Aussagen zu Pünktlichkeit und Verspätungen bei den Buslinien im Landkreis (die Fahrten führt der Omnibusverkehr Franken - OVF) werden aufgegriffen, heißt es, und man würde diesen im Einzelfall nachgehen.
"Allgemein registrieren wir im Monat April einen Pünktlichkeitswert von 90Prozent und im Mai von 88 Prozent bei allen Fahrten und an allen Haltestellen. Die Werte sind so schlecht nicht, stellen uns aber auch nicht restlos zufrieden. Wir arbeiten daran, diese zu verbessern.
Allerdings werden wir nie eine 100-prozentige Pünktlichkeit erreichen können - dazu gibt es zu viele verschiedene Einflussfaktoren wie Baustellen, Wettereinflüsse, unterschiedliche Verkehrsaufkommen über den Tag verteilt und sicher auch gelegentlich Fehler bei der Planung und Ausführung.
Soweit in den Briefen Aussagen, auch Kritik zu persönlichem Verhalten enthalten ist, würden wir das gern intern besprechen und bieten Schule und Schülern an, mit einem Vertreter des Landratsamtes und beispielsweise dem Teamleiter der Fahrer dies an einem ,Runden Tisch' zu erörtern.Wenn seitens der Schule Interesse besteht, dann kommen Sie gerne auf uns zu."

Die Leserbriefe im Wortlaut lesen Sie in unserem weiteren Online-Angebot.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren