Coburg
Studienkolleg

Notfond in Coburg hilft ausländischen Studenten

Ausländische Studenten haben es nicht immer einfach. Warum Ahmed aus Afghanistan, Beatrice aus Kenia und Renata aus Brasilien trotzdem so gut in Coburg angekommen sind, liegt an dem Notfond.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pfarrer Heinrich Busch verwaltet den Notfond des Studienkollegs Coburg. Beatrice Mwangi (rechts), Ahmad Nazir Amani und Renata Silva Claudino freuen sich über die Unterstützung.
Pfarrer Heinrich Busch verwaltet den Notfond des Studienkollegs Coburg. Beatrice Mwangi (rechts), Ahmad Nazir Amani und Renata Silva Claudino freuen sich über die Unterstützung.
+2 Bilder
Ahmed Nazir Amani's Weg von Afghanistan nach Coburg führte über viele Stationen. Dem politische Flüchtling gewährte Rumänien zunächst Asyl. Doch den jungen Mann zog es weiter nach England. Dort wurde er jedoch ausgewiesen. Auch in Deutschland, wo er sein Glück suchte, schien es zunächst so auszusehen, als ob Ahmed nicht bleiben kann. Doch ein Stipendium des Diakonischen Werkes ermöglicht ihm jetzt einen Aufenthalt von drei Jahren.

Nach einem Jahr Sprachschule in Bamberg ist er nun in Coburg gelandet, wo er mit Hilfe des Notfonds Studienkolleg eine Wohnung in Scheuerfeld gefunden hat. "Ich würde gerne hier bleiben und nach dem Studienkolleg auch hier an der Hochschule studieren", sagt der Afghane.

Auch die Studentin Beatrice Mwangi aus Kenia kam nach Deutschland um hier zu studieren. Der Abschluss ihres Heimatlandes ermöglichte ihr aber keinen direkten Hochschulzugang in Deutschland.
Deshalb hat sich Beatrice Mwangi beim Studienkolleg in Coburg angemeldet, um die Feststellungsprüfung abzulegen, die ihr Studienmöglichkeit an deutschen Hochschulen eröffnet.


Notfond half bei Stellensuche und Mietzahlungen


Alles fing zunächst gut an, doch dann kamen Schwierigkeiten auf Beatrice Mwangi zu, die sie alleine nicht lösen konnte. Sie konnte keine Arbeit finden, um sich zu finanzieren. Deshalb geriet sie auch mit Mietzahlungen in Rückstand. Eine Hilfe von öffentlicher Stellen gab es in diesem Moment für die kenianische Studentin nicht.
"In einem solchen Fall kann der Notfond Studienkolleg entscheidende Hilfe leisten. Wir haben Stellengesuche in der örtlichen Presse für Beatrice aufgegeben und zur Überbrückung ihre Mietzahlungen übernommen", erzählt Pfarrer Heinrich Busch von der evangelischen Kirchengemeinde St. Markus. Das Studienkolleg bietet den Studenten die Möglichkeit die Feststellungsprüfung, insbesondere bezüglich deutscher Sprachkenntnisse, für den Hochschulzugang abzulegen.

Das Studienkolleg Coburg ist dabei für alle Hochschulen in Bayern zuständig. Derzeit sind 150 Studenten aus etwa 45 Nationen angemeldet. Immer wieder geraten dabei Studenten unverschuldet in Notsituationen, weil die Vorschriften und tatsächlichen Gegebenheiten nicht miteinander vereinbar sind.

Vor zwölf Jahren wurde deshalb der Notfond Studienkolleg von der Pfarrerin Christel Kupfer (St. Markus) gegründet. Der jeweilige Pfarrer der Gemeinde, heute Heinrich Busch, hat die Entscheidungsbefugnis welche Hilfestellung im Einzelfall gewährleistet werden kann. So ist unbürokratische und schnelle Hilfe möglich.


Statt Geburtstagsgeschenke: Spende an den Notfond


Der Lions Club Coburg Veste unterstützt nun diesen Notfond mit einer Summe von 3000 Euro. Dieser Betrag wurde aufgestockt mit weiteren 2000 Euro des Lionsfreundes Friedrich Krauß, der sich anlässlich seines 60. Geburtstages in diesem Jahr statt persönlicher Geschenke für eine Spendensammlung für den Notfond entschieden hat.

"Mir liegt das Projekt besonders am Herzen, weil ausländische Studenten, die wirklich sehr engagiert bei der Sache sind, manchmal in Not geraten und dann schnelle Hilfe brauchen", erklärt Friedrich Krauß. "Als Pfarrer Busch gemeinsam mit den Studenten Beatrice Mwangi, Ahmad Nazir Amani und Renata Silva Claudino den Notfond vorgestellt haben, sind wir spontan zu dieser Unterstützung bereit gewesen. Junge Menschen, die sich für ihre eigene Bildung einsetzen sind schließlich das Kapital für spätere Generationen auf der ganzen Welt", erläutert auch die Präsidentin des Lions Clubs Coburg Veste, Güliz Celik.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren