Neustadt bei Coburg

Neustadt bei Coburg: Lesung "Grenzen literarisch überwinden"

Der AutorenVerband Franken präsentiert sich in Neustadt beiderseits von Eisernem Vorhang und Grünem Band Am Samstag, dem 29. Juni führt der Autorenverband Franken unter dem Motto ,,Grenzen überwinden" eine Lesung in der kultur.werk.stadt in Neustadt bei Coburg durch.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der AutorenVerband Franken präsentiert sich in Neustadt beiderseits von Eisernem Vorhang und Grünem Band

Am Samstag, dem 29. Juni führt der Autorenverband Franken unter dem Motto ,,Grenzen überwinden" eine Lesung in der kultur.werk.stadt in Neustadt bei Coburg durch. Damit möchte die Schriftstellervereinigung ihren Beitrag zum diesjährigen Tag der Franken leisten, der mit Sonneberg erstmalig auch den fränkisch geprägten Teil Thüringens mit einschließt.

Es lesen:
Prof. Dr. Amadé Esperer
Gerhard Goldmann
Krystyna Hurec-Diaczyszyn
Manfred Seifert
Walter Tausendpfund
Renate Wunder

Einige der beteiligten Autorinnen und Autoren richten dabei in ihren Prosatexten und Gedichten den Blick unmittelbar auf die mörderische Grenze, die Sonneberg und Neustadt, Deutschland und Europa, mehr als vierzig Jahre lang getrennt hat. Und auf den Fall dieser Grenze, der fast auf den Tag genau vor neunundzwanzig Jahren, nämlich am 1. Juli 1990, an der Gebrannten Brücke zwischen Neustadt und Sonneberg endgültig besiegelt wurde. Denn dort unterzeichneten die west- und ostdeutschen Innenminister Wolfgang Schäuble und Peter-Michael Diestel damals den Vertrag über die Abschaffung der Personenkontrollen.

Aber auch andere, weniger greifbare Grenzen werden mit auf dem Programm stehen: Die Grenzen zwischen Fremden und Einheimischen, der sprichwörtliche Tellerrand als Grenze und sogar die Grenzen zwischen den konkurrierenden fränkischen Bratwurstsorten.

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr in der kultur.werk.stadt in der Bahnhofstraße 22. Nach der Lesung und in der Pause besteht für die Zuhörer die Möglichkeit, im gleichen Haus die Bildungsstätte Innerdeutsche Grenze zu besichtigen. Der Eintritt ist kostenlos, freiwillige Spenden zugunsten sozialer Zwecke werden jedoch dankbar entgegengenommen. Am Montag, dem 01. Juli findet eine weitere Lesung zum gleichen Thema statt, diesmal in der Stadtbibliothek Sonneberg und mit anderen Autoren.

Wer wir sind
Vielfältig wie das Land zwischen Rennsteig und Altmühl sind auch die Autoren, die sich im AVF zusammengefunden haben. Vom Gedicht bis zum Krimi, von der Landschaftsbeschreibung bis zur Sozialkritik reicht die Spanne ihres Schaffens. Manche von ihnen haben sich ganz der Schriftstellerei verschrieben, manche üben daneben noch andere Berufe aus und lassen diese in ihr Werk mit einfließen.

In Franken aktiv seit 1964
Am 20. Juni 1964 wurde der Verband Fränkischer Schriftsteller in Würzburg als Nachfolgeorganisation des im Vorjahr durch Georg Harro Schaeff-Scheefen initiierten Fränkischen Autorenkreises ins Leben gerufen. Auf der Jahrestagung 2001, ebenfalls in Würzburg, wurde dann beschlossen, den Namen in AutorenVerband Franken e. V. (AVF) zu ändern.
Seitdem stieg die Zahl unserer Mitglieder stetig an und liegt nunmehr im unteren dreistelligen Bereich.

Aus der Satzung
Der Zweck des Verbandes ist die Förderung kultureller Belange, insbesondere im Bereich der Literatur.

Dieser Zweck wird verwirklicht durch
    ? die Bündelung kreativer Ressourcen und Aktivitäten,
    ? die Organisation und Durchführung literarischer Veranstaltungen,
    ? die Kommunikation unter Literaturschaffenden in Franken,
    ? die Förderung des literarischen Nachwuchses,
    ? die Herausgabe von Veröffentlichungen

Unsere Aktivitäten
    ? halbjährliche Herausgabe des Journals ?Literarisches Leben?
    ? zweijährliche Vergabe des Schaeff-Scheefen-Kurzgeschichtenpreises
    ? Jahrestagungen in wechselnden fränkischen Orten
    ? Durchführung von Seminaren und Schulungen
    ? Lesungen unserer Mitglieder
    ? monatliche Arbeitstreffen in Nürnberg
    ? Herausgabe von Anthologien

Schaeff-Scheefen-Preis
Seit 2010 verleiht der AutorenVerband Franken den nach seinem Gründer Georg Harro Schaeff-Scheefen benannten Kurzgeschichtenpreis. Nach ?Höhenflüge und Abgründe?, ?Fließen? ?Liebe? und ?Dämmerung? wurden in der Ausschreibung für den 2019er Preis Beiträge zum Thema ?Jagdfieber in Franken? gesucht. Die Preisverleihung und die Vorstellung der dazugehörigen Anthologie finden am 15. Juni 2019 im Rittersaal des ehemals fürstlich-hohenlohischen Schlosses in Kirchberg an der Jagst statt.

Kontakt
Gerhard Goldmann (1. Vorsitzender)
Lengefeldstraße 14
07407 Rudolstadt
Tel.: 03672 ? 412004
info@autorenverband-franken.de
www.autorenverband-franken.de

Laden Sie hier den Flyer zur Veranstaltung herunter.


Dieser Inhalt wurde erstellt von Neustadt bei Coburg
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren