Laden...
Meilschnitz
Übergabe

Neues Fahrzeug - neue Aufgaben

Doppelter Grund zum Feiern: Die Feuerwehr Meilschnitz freut sich über ihr neues Einsatzfahrzeug, die Jugend über ihre geweihte Fahne.
Artikel drucken Artikel einbetten
+2 Bilder

Für die 32 Aktiven der Feuerwehr Meilschnitz, darunter auch einige Jugendliche, ging am Samstag ein großer Wunsch in Erfüllung. Denn der Wehr wurde offiziell ein Einsatzfahrzeug mit Sonderbeladung übergeben. Es ist das erste Fahrzeug der Wehr, bisher stand im Feuerwehrhaus nur ein Tragkraftspritzenanhänger. Die Augen der Aktiven leuchteten und alle hatten ein freudiges Lächeln im Gesicht, als ihnen das Gefährt übergeben wurde. Eine Abordnung der Nachbarwehr aus Thüringen war anwesend und freute sich mit. In punkto Feuerwehrwesen besteht eine enge Zusammenarbeit.

Das neue Fahrzeug, ein Mercedes Sprinter mit 190 PS, das fast wie ein Hochzeitsauto geschmückt war, hat eine Sonderausstattung. Dazu gehören ein Notstromaggregat mit einem Beleuchtungssatz sowie eine Tauchpumpe und Motorsäge sowie viele weitere Utensilien. Mit dem Fahrzeug können sechs Floriansjünger zum Einsatz befördert werden.

Mit dem neuen Fahrzeug erweitern sich die Einsatzaufgaben der Wehr erheblich. Voraussichtlich werde man jetzt öfter alarmiert, wie bei der Übergabe betonte wurde. "Dafür sind wir da, dafür üben wir", sagte Kommandant Oliver Heland leise im Hintergrund.

Oberbürgermeister Frank Rebhan erklärte, warum die Anschaffung des neuen Fahrzeuges nötig wurde. Der bisher verfügbare Anhänger stammte aus dem Jahr 1963, eine Reparatur oder Aufwertung wäre unwirtschaftlich gewesen. Hinzu komme, dass der Anhänger Traktoren brauche oder ähnliche Fahrzeuge, und da habe man verstärkt Probleme, Landwirte mit Zugfahrzeugen zu finden, die auch noch rasch vor Ort sein könnten. Deshalb habe man sich entschlossen, für die Wehr ein neues Fahrzeug zu beschaffen. Die Mittel hierfür seien bereits 2017 in den Haushalt gestellt worden. Die Ausschreibung sei 2016 gestartet worden.

Einiges an Ausstattung wurde vom Anhänger übernommen

Der Oberbürgermeister wunderte sich, dass damals nur ein Angebot abgegeben wurde. So war keinerlei Preisvergleich möglich. Deshalb startete man Anfang 2017 mit einer veränderten Ausschreibung, dann gingen zwei Angebote ein. Schließlich erhielt die Firma Ziegler den Zuschlag. 16 Monate nach der Auftragsvergabe konnte die Wehr das Fahrzeug abholen. Die Einteilung des Aufbaus erfolgte mit Rücksprache der Feuerwehr Neustadt. Ein Teil der feuerwehrtechnischen Beladung wurde aus dem Tragkraftspritzenanhänger übernommen, auch die Pumpe. "Das hat Kosten gespart", wie das Stadtoberhaupt betonte. Die Stadt erhielt für das neue Fahrzeug eine staatliche Förderung in Höhe von 24 400 Euro. So musste die Neustadt 73 552 Euro für das Fahrzeug aufbringen.

Der OB freute sich über die große Mannschaftsstärke in dem kleinen Ort Meilschnitz. Auch Nachwuchs hat die Wehr. Die Jugendgruppe steht schon in den Startlöchern. Rebhan rief dazu auf, mit dem neuen Fahrzeug intensiv zu üben. Und sagte, er wünsche, dass alle immer gesund von Einsätzen mit dem Fahrzeug zurückkehrten.

"Viele haben alles richtig gemacht, insbesondere die Stadt Neustadt", stellte Kreisbrandrat Manfred Lorenz in seinem Grußwort fest. Gerade in ländlichen Gebieten würden Feuerwehren mit Fahrzeugen gebraucht. Lorenz lobte die Wehr Meilschnitz als eine sehr zuverlässige Mannschaft und leistungsstarke Truppe. Deshalb sei das Geld für das Fahrzeug sehr gut angelegt. "Aber auch optisch macht das Fahrzeug was her", stellte Lorenz fest.

Andreas Steller, der Stadtbrandmeister, ging sehr ausführlich auf die Beschaffung des neuen Fahrzeuges ein. So hätten alle Kommandanten zusammen mit ihren Stellvertretern einen Beschaffungsplan beschlossen und der Anschaffung eines neuen Fahrzeuges für die Feuerwehr Meilschnitz zugestimmt. Nun sei die Wehr für viele unterschiedliche Einsätze bestens gerüstet. Und natürlich böten sich viele Übungen an.

Kommandant Oliver Heland sagte im Beisein vieler Persönlichkeiten aus Politik und Feuerwehrwesen, die Übergabe sei ein großer Tag für die Wehr Meilschnitz, er werde in die Geschichte eingehen. Alle Aktiven freuten sich auf die neuen Aufgaben. Schon die Abholung in Rendsburg sei für die Aktiven ein Erlebnis gewesen. Als das Fahrzeug ankam, sei die Wehr erst mal voller Stolz durch den Ort gefahren.

Den geistlichen Segen sprachen die Religionspädagogin Martina Braun für die katholische Seite und Pfarrerin Lisa Meyer zu Hörste für die evangelische Seite. Ein weiterer Höhepunkt war die Weihe der Jugendfahne. Der Feuerwehrverein hat die Jugendfahne im vergangenen Jahr im Wert von rund 1000 Euro angeschafft und diese der Jugendfeuerwehr, die 1998 gegründet wurde, beim Kameradschaftsabend übergeben. "Einen besseren Anlass für die Weihe als die Fahrzeugübergabe hätte es nicht gegeben", sagte Heland. So erhielt nach der Fahrzeug auch die Fahne den kirchlichen Segen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren