LKR Coburg

Nachstationäre Hausbesuche werden älteren Menschen im Kreis Coburg angeboten

Nach einem Krankenhausaufenthalt geht es älteren Menschen oft besonders schlecht. Das Landratsamt Coburg bietet hierfür nun ein Programm zur Hilfe an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pulsoximeter und Fieberthermometer verwenden die geschulten Fachkräfte, die zu den älteren Mitbürgern nach deren Krankenhausaufenthalt ins Haus kommen. Foto: Tanja Angermüller
Pulsoximeter und Fieberthermometer verwenden die geschulten Fachkräfte, die zu den älteren Mitbürgern nach deren Krankenhausaufenthalt ins Haus kommen. Foto: Tanja Angermüller

"Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter." - So lautet das Schwerpunktthema des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, das im gerade vergangenen Jahr 2018 fortgeführt wurde. Die Kampagne bezieht sich auf Gesundheitsförderung und Prävention für die Zielgruppe der Bürger ab 65 Jahren. Nachdem im Jahr 2017 mit der Veranstaltungsreihe "Woche der Demenz" des Demenznetzwerks Coburg und vielen weiteren Partnern das Thema Demenz in den Fokus gerückt worden ist, stand 2018 die Prävention im Mittelpunkt.

So hat sich im Herbst 2018 eine neue Kooperation gefunden: Der Fachbereich Gesundheitswesen am Landratsamt Coburg (Gesundheitsamt), der Aufgabenbereich Senioren des Landratsamtes und der Seniorenbeauftragte des Landkreises haben sich zusammengetan, um Angebote für ältere Bürger zu stärken. "Nach einem Krankenhausaufenthalt geht es älteren Menschen oftmals schlechter als vorher, da in einer Woche Liegezeit mindestens ein Kilogramm Muskelmasse verloren geht. Dadurch reicht dann oft die Kraft nicht aus, um sich zu Hause zu versorgen, und die Sturzgefahr ist massiv erhöht", so Dr. Wolfgang Hasselkus, Seniorenbeauftragter des Landkreises in einer Pressemitteilung des Landratsamtes.

Besuch durch geschulte Kräfte

Um gut zu Hause anzukommen und weitere stationäre Aufenthalte zu vermeiden, erhalten ältere Menschen im Landkreis Coburg im Anschluss an einen Klinikaufenthalt ein Besuchsangebot. Bei diesen sogenannten nachstationären Hausbesuchen werden durch speziell geschulte Einsatzkräfte der ehrenamtlichen Häuslichen Hilfen in den Kommunen die Vitalwerte (also Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung, Körpertemperatur) gemessen und beobachtet. All dies geschieht in enger Absprache mit dem Hausarzt. Weiterhin sind Übungen zur Mobilisierung und Sturzprophylaxe vorgesehen.

Die nachstationären Hausbesuche waren 2018 für den Bayerischen Gesundheitspreis der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) und der Krankenkasse IKK classic nominiert. Die Konzepte und Schulungen hierzu sind bereits seit langem Bestandteil der Ausbildung der Häuslichen Hilfen - bisher scheiterte deren Umsetzung daran, dass die Materialien dazu nicht vorhanden waren.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Gesundheitswesen und der Kampagne war es nun möglich, die Häuslichen Hilfen mit den notwendigen Messgeräten und Übungsmaterialien auszustatten. Mit Mitteln aus der Gesundheitsinitiative "Gesund.Leben.Bayern" und durch die Kooperation mit dem Fachbereich Gesundheitswesen konnten nun die Geräte und die weitere Ausrüstung beschafft werden. So hat der Fachbereich Gesundheitswesen maßgeblich dazu beitragen können, dass die Inhalte der Schulungen und die Öffentlichkeitsarbeit für die nachstationären Hausbesuche jetzt umgesetzt werden können, heißt es in der Mitteilung.

Die Übungsmaterialien, wie sogenannte Balance-Pads zur Aktivierung der Tiefenmuskulatur, werden gleichzeitig auch für weitere Angebote genutzt, unter anderem beim Seniorensport in den Kommunen, in Übungsgruppen und bei präventiven Hausbesuchen.

Wo man sich informieren kann

"Alle Beteiligten sind begeistert über den Erfolg der Zusammenarbeit. Dadurch wird deutlich, dass sich die richtigen Partner gefunden haben. Die Kooperation hat viel ermöglicht", freuen sich Sarah Lappat vom Gesundheitsamt Coburg und Anja Zietz vom Aufgabenbereich Senioren des Landkreises. Um auf die nachstationären Hausbesuche aufmerksam zu machen, wurde auch ein Informations-Flyer produziert.

Informationen zu den nachstationären Hausbesuchen erhalten Interessierte beim Aufgabenbereich Senioren des Landkreises im Landratsamt Coburg unter Telefon 09561/514-2264 oder -2260.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren