Laden...
Beiersdorf bei Coburg
Frühjahrskonzert

Musikverein Beiersdorf bringt seine Gäste beschwingt durch die Nacht

Beim Musikverein Beiersdorf ging's heiß her, wurde die Musik gefeiert und die Jugend geehrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Captain Cook und seine singenden Saxophone begeisterten das Publikum.Edwin Meißinger
Captain Cook und seine singenden Saxophone begeisterten das Publikum.Edwin Meißinger
+5 Bilder
Bunt, fröhlich, laut und beschwingt ging es am Samstagabend im "Schwarzen Bären" in Beiersdorf zu. Denn dort veranstaltete der Musikverein Beiersdorf (MVB) sein beliebtes Frühjahrskonzert.
Vorsitzende Stephanie Kramer betonte: "Das ist schon kein Frühjahrskonzert mehr, sondern eher ein Hochsommerkonzert." Und tatsächlich waren die Temperaturen im Saal des Gasthofes recht hoch und das bevor die drei Bands den Musikliebhabern noch kräftig einheizten.

Den Auftakt des musikalischen Abends gestaltete das Jugendorchester "Klein aber fein" mit "Eye oft he Tiger", "I got around" und "Accendentally in love". Geleitet wurde das Jugendorchester von Luisa Bauer. Die jungen Musiker zeigten darüber hinaus ihr erworbenes Können auf ihren Musikinstrumenten. So ließen die neunjährige Miria Sollmann und die zehnjährige Nieke Siveo ihre Klarinetten erklingen. Lea und Magdalena haben sich ebenfalls in die Klarinette verliebt, wohingegen Lenz Valentin sich der Trompete zuwandte.

Dass diese jungen Musiker ihre instrumentale Leidenschaft durchaus ernsthaft vorantreiben, verdeutlichte Ronald Friedrich vom Nordbayerischen Musikbund (NBMB), Kreisverband Coburg. Er wies darauf hin, dass die jungen Musiker nicht nur ihr Instrument beherrschen und gestalten lernen, sondern auch anfingen die Bühnenpräsenz einzuüben.

Drei junge Damen hatten ihr musikalisches Leistungsabzeichen in einer theoretischen und praktischen Prüfung abgelegt. Lea Kramer absolvierte das Silberne Leistungsabzeichen (D2), Magdalena Porombka und Celea Sollmann das Bronzene Leistungsabzeichen (D1). Alle bestanden ihre jeweilige Prüfung mit sehr gutem Erfolg, also einer 1 in Theorie und Praxis. Friedrich verdeutlichte, dass die jungen Musiker (bis 27 Jahren) sich im NBMB aus- und weiterbilden ließen. Im NBMB gebe es 900 Vereine mit etwa 45 000 Musikern. Friedrich, Kramer und der Coburger OB Norbert Tessmer überreichten den drei Musikerinnen die Leistungsabzeichen.

70 Prozent der Blasmusikkapellen befänden sich in Bayern und Baden Württemberg, der Rest Deutschlands müsse sich mit den übrigen 30 Prozent begnügen. Dass diese restlichen 30 Prozent allerdings auch höchste musikalische Qualität bieten können, verdeutlichte die Big Band aus Schleusingen (Thüringen), die an diesem Abend auch mit auftrat und das Publikum absolut begeisterte.

Alissa Spaaij (MVB) und Katrin Zobev (Big Band) bereicherten dieses Frühjahrskonzert mit ihren ausdrucksstarken Stimmen. Der Beiersdorfer Musikverein, unter der Leitung von Dietmar Luther, verzauberte und begeisterte die Gäste mit dem Marsch "Flotte Musikanten" und als Novum dem Walzer "Bergheimat". Der Konzertmarsch Ernst August, vom Marschkönig Thüringens Hermann Ludwig Blankenburg, fachte die musikalische Hitze derart an, dass sich die Musikliebhaber durch fröhliches Mitklatschten im Takt mehr oder weniger Luft zufächerten. Dass nach großer Hitze auch "Donner und Blitz" angesagt sein können, verdeutlichten die Musiker mit der gleichnamigen Schnellpolka. Diese bekam der MVB von ihrem Mitglied Kurt Großmann geschenkt. Der "Kurt", wie er liebevoll genannt wird, fährt regelmäßig die Tageszeitungen aus. Als auf einer seiner Touren ein Gewitter einsetzte und ein derartiger Donnerschlag ertönte, der ihn von seinem Fahrrad stürzen ließ, nahm Kurt Großmann dies als Anlass seinem Musikverein die Schnellpolka zum Geschenk zu machen. Leider konnte er aus gesundheitlichen Gründen am Frühjahrskonzert 2018 nicht anwesend sein.
Der Schlager "Blaue Augen" mit Gesangseinlage, Elton John in Concert, Captain Cook und seine singenden Saxophone und als Zugabe die Freibier-Polka, eingeleitet mit der Querflöten-Kadenz von Stephanie Kramer und Stephan Dinkel, begeisterten die Zuhörer.
Die Big Band Schleusingen bot mit Swing- und Sambamelodien ein attraktives und originelles Programm an. Mit "Thank you for the music" sollte die lebhafte konzertante Veranstaltung ihr Ende finden. Als Zugabe hatten die Thüringer Musiker dann noch das Stück "American patrol" parat.
Zu später Stunde machten sich die Musikliebhaber beschwingt und mit einem fröhlichen Lächeln im Gesicht auf den Nachhauseweg.
Verwandte Artikel