Oberwohlsbach
Mittelalter-Spektakel

Mittelalterliche Klänge auf der Lauterburg

Tolle Kostüme, zünftige Klänge, alte Handwerkskunst und wirbelnde Tänze erlebte die sonst so beschaulich daliegende Ruine der Lauterburg am Wochenende beim Mittelalter-Spektakel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tolle Kostüme, zünftige Klänge, alte Handwerkskunst und wirbelnde Tänze erlebte die sonst so beschaulich daliegende Ruine der Lauterburg am Wochenende beim Mittelalter-Spektakel. Foto: Rainer Lutz
Tolle Kostüme, zünftige Klänge, alte Handwerkskunst und wirbelnde Tänze erlebte die sonst so beschaulich daliegende Ruine der Lauterburg am Wochenende beim Mittelalter-Spektakel. Foto: Rainer Lutz
+19 Bilder
Stephan Walther schwitzt. Bei über 30 Grad im Schatten als mittelalterlicher Ritter gekleidet zu sein, ist eine schweißtreibende Angelegenheit. Als Vorsitzender des Mittelalter und Fantasy Vereins Coburg ist Walther vorübergehend zum Burgherrn aufgestiegen. Burgherren tragen keine Shorts. Während des Wochenendes holt der Verein mit seinem Mittelalterspektakel ritterliches Flair auf die Ruine der Lauterburg zurück.

Tatsächlich können sich die Besucher in längst vergangene Jahrhunderte zurückversetzt fühlen, wenn sie das treiben rund um das alte Gemäuer auf sich wirken lassen. Alte Handwerke sind hautnah bei der Ausübung ihrer Kunst zu bewundern, der Messerschmied etwa, der Seiler oder der Töpfer, zeigen, wie einst mit einfachen Mitteln Großartiges geschaffen wurde.
Schmuck und duftende Ingredienzien werden angeboten und ebenso natürlich Gewänder und Lederwaren für alle, die selbst Teil des Treibens auf der Burg werden wollen. Was die Gewandung angeht reicht die Bandbreite von der Ritterrüstung bis zum Henker-Outfit und vom Lendenschurz bis zur festlichen Robe einer edlen Dame. Elfen mischen sich unter Schausteller, Händler und Strauchdiebe.

Durstige suchen den Weg zur "Nordmannquelle", und wer die Last des dunklen Mittelalters vergessen will, lässt im "Wankenden Bär" den Met fließen. Elfenküche, Muttis Kuchen, reichlich Gegrilltes und Gebackenes werden stilecht für die Versorgung der Gäste dargeboten.

Kinder üben sich im Bogenschießen, Schwertkampf, und reiten auf dem Schlachtross oder nehmen an jeder Menge Spielen teil. Auf dem Rücken "edler Rosse" konnten sie das letzte Stück zur Burg reiten und sich einmal wie ein richtiger Edelmann oder ein Burgfräulein fühlen. Dass die Besucherzahl am Samstagnachmittag noch ein wenig unter den Erwartungen liegt, führt Walter auf die brütende Hitze zurück. Er wird Recht behalten. Je weiter die Sonne sinkt, desto stärker wird der Zustrom. Vor "Nordmannquelle" und Grill wachsen die Warteschlangen.

Der Zustrom ist wohl auch ein Verdienst der Musiker von "Söldnerpack" und "Kilkenny Knights", die zum Ambiente passende Lieder erklingen lassen. Und je später der Abend und umso reichlicher der Met kommen immer mehr Besucher der Aufforderung nach die ihnen vom Söldnerpack zugesungen wird: "Tanzt, Leute, tanzt herum, tanzt euch die Beine krumm!"

Seit Montagmorgen liegt die Ruine der Lauterburg nun wieder still im Wald. Bis wieder ein Haufen Gewandeter auftaucht, ihr ein paar Stunden Leben einzuhauchen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren