Laden...
Coburg
Tischtennis

Mit 84 immer noch Lust zum Schmettern

Bei den Bezirksmeisterschaften der Senioren sahnten die heimische Akteure ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beinahe wäre es aus dem zweifachen Titelgewinn für Klaus Woitzik von der DJK/TSV Rödental (links) nichts geworden. Doch konnte er nach einer Behandlung durch seines Doppelpartner Michael Kurzendörfer weitermachen und sich in der Altersklasse 50 beide Bezirkstitel sichern. - Auch im Doppel wurde das Duo der DJK/TSV Rödental Bezirksmeister.
Beinahe wäre es aus dem zweifachen Titelgewinn für Klaus Woitzik von der DJK/TSV Rödental (links) nichts geworden. Doch konnte er nach einer Behandlung durch seines Doppelpartner Michael Kurzendörfer weitermachen und sich in der Altersklasse 50 beide Bezirkstitel sichern. - Auch im Doppel wurde das Duo der DJK/TSV Rödental Bezirksmeister.
+2 Bilder
Bei den am Wochenende in der Angersporthalle vom Tischtennisbezirk Oberfranken ausgetragenen Senioren-Einzelmeisterschaften waren am ersten Turniertag (Samstag) bereits 83 der insgesamt 130 gemeldeten Teilnehmer im Einsatz. Dabei handelte es sich vorwiegend um die Altersklassen (AK) ab 60 Jahre. Zusätzlich waren die C-/D-Klasse der AK 40 und 50 am Start. Neben vier ersten Plätzen gab es für die Akteure aus den Kreisen Coburg und Neustadt noch zehn zweite und 13 dritte Ränge.

Erfolgreichster Akteur war Klaus Woitzik von der DJK/TSV Rödental, der sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Michael Kurzendörfer Bezirksmeister in der AK 50 (50 bis 59 Jahre) wurde.
Weitere Titelträger sind die Formationen Timo Baumgärtner/Peter Müller (TSV Bad Rodach) sowie Kurt und Walter Neubauer (TV Coburg-Neuses).

Altersklasse (AK) 40

Nachdem sich im Doppel die beiden Bad Rodacher Timo Baumgärtner und Peter Müller mit einem unangefochtenen 3:0-Satzerfolg im Endspiel gegen das Duo Steffen Lindner/Bernhard Süppel (TV Ebersdorf/TV Ebern) den Sieg gesichert hatten, wäre Baumgärtner beinahe noch einmal auf dem Podest ganz oben gestanden. Doch musste er sich im Einzel dem aus dem Kreis Kronach stammenden Michael Kreul (FC Wacker Haig) nach knapp verlorenem ersten Satz (11:13) auch noch mit 7:11 und 5:11 beugen. Dies bedeutete aber immerhin den Vizetitel. Sein Doppelpartner Müller landete auf Rang drei.

AK 50

Hier war Klaus Woitzik aus Rödental der überragende Mann. Allerdings bekam er die Turnierstrapazen nach dem Endspielsieg im Doppel deutlich zu spüren. Nachdem er zusammen mit Michael Kurzendörfer den Finalerfolg gegen das Duo Klaus Förtsch/Fritz Walter (TTC Eschi Frohnlach/TTC Mainleus) eingefahren hatte, bekam er einen derartigen Krampf, der ihn beinahe die Teilnahme am Einzelfinale gekostet hätte.

Doch nach entsprechenden "ärztlichen" Maßnahmen durch seinen Doppelpartner stand er zehn Minuten später wieder an der Platte und zwang Förtsch nach verlorenem ersten Satz noch in die Knie (7:11, 11:5, 11:4, 11:8). Allerdings war auch Förtsch konditionell gekennzeichnet, denn in all seinen bis dahin absolvierten Partien (Einzel und Doppel) musste er in den fünften Satz.
Dass die AK 50 von heimischen Akteuren diktiert wurde, lässt sich daran ermessen, dass Eberhardt Becker und Dieter Ehrlich (beide TTC Wohlbach) jeweils auf den dritten Platz landeten. Ebenfalls "Bronze" gab es für das Duo Gilbert Brückner/Michael Kritzmöller vom TSV Coburg-Scheuerfeld.

AK 60

Hier schaffte Dieter Schiller vom TSV Cortendorf mit Georg Herold (TTC Rugendorf) zwar den Sprung ins Finale, doch konnten beide gegen die ehemaligen Rugendorfer Landesligaspieler Zrenner und Türk eine 2:0-Satzführung nicht in den Sieg ummünzen (11:6, 11:4, 3:11, 7:11, 8:11). Der dritte Platz im Doppel ging an die Rödentaler/Untersiemauer-Kombination Hans Joachim Lieb/Wilfried Schönfeld.

AK 65

Nachdem Klaus Lindner (TV Ebersdorf) souverän die Gruppenphase gemeistert hatte und in der Hauptrunde unter anderem den Routinier aus Naila, Hermann Spörl, auf die Verliererstraße geschickt hatte, wurde er im Finale von Wolfgang Wieder (SG Neuses/Kronach) aus den Angeln gehoben (7:11, 8:11, 8:11). Neben diesen zweiten Platz für Lindner, gab es im Einzel noch einen dritten Rang für Volker Backhaus (TV Coburg-Neuses). Im Doppel gingen die beiden dritten Plätze an die Duos Backhaus/Hans Lien (beide TV Neuses) und an Georg Kessner/Rudi Günther (TTC Tiefenlauter/SV Weidach).

AK 70

Trotz starker Auftritte von Hans Lien (Coburg-Neuses) und den damit verbundenen Einzug ins Endspiel reichte es für ihn gegen den Titelverteidiger Klaus Lampe aus Lichtenfels nicht zur Goldmedaille. Dabei hatte Lien den ersten Satz noch für sich entschieden (11:8, 3:11, 8:11, 7:11). Rudi Günther (SV Weidach) war im Halbfinale an Lien mit 2:3-Sätzen gescheitert.

AK 75

Ein auf des Messers Schneide stehendes Endspiel im Doppel lieferten sich die Brüder Kurt und Walter Neubauer (Coburg-Neuses) gegen ihren Vereinskameraden Gottfried Dietz und dessen Bamberger Partner Günter Appel. Letztlich behielten in der Verlängerung des Entscheidungssatzes die Neubauers die Oberhand (11:6, 11:9, 7:11, 4:11, 12:10). Im Halbfinale hatten sie die Scheuerfelder Formation Arno Domhardt/Klaus Taubmann ausgeschaltet.

AK 80

Der mit beachtlichen 84 Jahren älteste Teilnehmer Ernst Warth vom RVB Schorkendorf musste sich in einem Dreier-Feld gegen seine Konkurrenten aus Kronach und Kulmbach geschlagen geben.

Damen

Bei den Damen waren die jeweiligen Alterskategorien sehr schwach besetzt. So gab es unter anderem in einem Vierer-Teilnehmerfeld die Plätze 3 und 4 für Ute Herter (TTC Wohlbach) und Sieglinde Florschütz (TSV Bad Rodach).
Am Sonntag standen für 47 Teilnehmer die Wettbewerbe der Elite- und A-Klasse (AK 40 und 50) auf dem Programm.
Dazu folgt ein weiterer Bericht.