Coburg

Millionen-Projekt Bürgerhaus: Wüstenahorns neuer Treffpunkt mit Seeblick

Wie der architektonisch markante Neubau zur Begegnungsstätte für Generationen in Wüstenahorn werden soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fast fertig: das neue Bürgerhaus von Wüstenahorn. Die Eröffnung ist für März geplant. Errichtet wurde das Gebäude an der Stelle der ehemaligen Postfiliale.Foto: Jochen Berger
Fast fertig: das neue Bürgerhaus von Wüstenahorn. Die Eröffnung ist für März geplant. Errichtet wurde das Gebäude an der Stelle der ehemaligen Postfiliale.Foto: Jochen Berger
+8 Bilder

Die Geschichte des neuen Bürgerhauses Wüstenahorn ließe sich beinahe unter dem Titel "Die unendliche Geschichte" erzählen. Immerhin lässt sich die erste Idee zu dieser Einrichtung bis ins Jahr 2009 zurückverfolgen. Denn schon beim ersten Workshop zum Thema soziale Stadt kam dieser Gedanke auf, erinnert sich Coburgs 3. Bürgermeister und Sozialreferent Thomas Nowak (SPD).

Eröffnung im März

Rund elf Jahre später wird aus diesem Wunsch von damals idyllisch am Wolfgangsee gelegene Wirklichkeit. Das aktuell auf 2,1 Millionen Euro bezifferte Projekt befindet sich auf der Zielgeraden. Noch im März soll das Bürgerhaus endlich eröffnet werden, sagt Nowak - auch wenn der genaue Termin noch nicht endgültig feststeht.

Ursprünglich sollte das Bürgerhaus gar schon im Mai 2019 seine Türen öffnen. Doch dieser Termin sei angesichts der aktuellen Situation auf dem Baumarkt einfach nicht zu halten gewesen, räumt Nowak ein. Erst bei der Eröffnung soll dann auch ganz offiziell der Name der neuen Begegnungsstätte bekannt gegeben werden, erläutert Nowak. Intern habe man zwar schon einen Favoriten gekürt, der aber noch endgültig beschlossen werden müsse. Ausgewählt wurde er aus mehr als 100 Einsendungen, die das Ergebnis eines öffentlichen Namenswettbewerbs waren.

Barrierefreiheit garantiert

Noch wird am Wolfgangsee eifrig gewerkelt. Schreinerarbeiten sind noch zu erledigen, der Fußboden muss noch verlegt werden. Und auch die Außenanlagen samt Terrasse am See müssen noch endgültig gestaltet werden. Dass auch im Bürgerhaus nach der Eröffnung noch einige Handgriffe zu erledigen sein werden, grämt Nowak keineswegs. Zu lange hat er schon auf den Tag der Eröffnung warten müssen. Als Wüstenahorn per Beschluss 2010 mit dem Etikett "soziale Stadt" versehen wurde, war das Jahr 2012 als Eröffnungsjahr geplant.

Doch weil nach einem Regierungswechsel auf Bundesebene die dringend benötigten Fördermittel nicht mehr zur Verfügung standen, wurde damals aus dem Projekt Bürgerhaus nichts - trotz der schon konkreten Pläne. Damals sollte das Bürgerhaus deutlich größer werden als in der heutigen Variante - mit einem Stockwerk mehr.

Mit Blick auf den jetzt fast fertiggestellten Bau aber bedauert Nowak das Abspecken der Pläne keineswegs. Schließlich fügt sich das - dank Aufzug barrierefreie - Bauwerk mit seinen zwei Etagen von der Größe her gut ein in die Umgebung.

Ein Ort der Begegnungen soll das Bürgerhaus werden, hofft Nowak - Begegnungen auch über die Generationen hinweg. Denn gemeinsam mit dem bereits bestehenden Kinder- und Jugendzentrum wenige hundert Meter weiter ebenfalls in der Karl-Türk-Straße soll das Bürgerhaus durch gemeinsame Nutzung zur echten Mehrgenerationen-Einrichtung zusammenwachsen.

Kein Zufall ist deshalb der Umstand, dass Ingrid Marr, die bisherige stellvertretende Leiterin des Kinder- und Jugendzentrums, die Leiterin des neuen Bürgerzentrums wird.

Mit Leben füllen

Stadtteilvereine sollen künftig den schmucken Neubau am Wolfgangsee ebenso mit Leben füllen wie die Caritas und die Volkshochschule, die das kräftig mit EU-Mitteln geförderte Programm "BIWAQ" (Bilder, Wirtschaft, Arbeit und Qualifikation) anbieten wird. Auch das Integrationsprojekt Globus werde mit seinen Angeboten im Bürgerhaus eine neue Heimat finden, erläutert Nowak.

Die Eröffnung des Bürgerhauses soll aus Nowaks Sicht zugleich den Impuls liefern, auch das Umfeld rund um den Wolfgangsee "ein wenig zu verschönern" - beispielsweise die Wege und Grünanlagen. jb

Rund um das Bürgerhaus Wüstenahorn

Abriss Im November 2017 begann der Abriss des leerstehenden ehemaligen Postgebäudes am Wolfgangsee. Der Bungalow, im Stil der 60er und 70er Jahre erbaut, beherbergte viele Jahre eine Poststelle, einen kleinen Laden und eine Wohnung. Vor dem Abriss stand die Immobilie viele Jahre leer. Richtfest Ende Juli 2018 wurde Richtfest gefeiert für den Neubau des Bürgerhauses. Barrierefrei Zentraler Aspekt beim Bau des neuen Bürgerhauses am Wolfgangsee ist die barrierefrei Anlage. Kosten Die reinen Baukosten für das Projekt betragen voraussichtlich 2,1 Millionen Euro. Davon tragen Bund und Land mit Zuschüssen rund 1,2 Millionen Euro. Zunächst waren vom Bau- und Umweltsenat die Kosten mit 1,98 Millionen Euro veranschlagt worden. Angebote Das inhaltliche Angebot im Bürgerhaus muss im Detail noch erarbeitet werden. Klar ist, dass die Volkshochschule das Programm "BIWAQ" (Bildung, Wirtschaft, Arbeit und Qualifikation) in Wüstenahorn anbieten wird. Nutzfläche Insgesamt stehen im neuen Bürgerhaus 430 Qudratmeter zur Verfügung.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren