Coburg
Oberfrankenausstellung

Messe Coburg: Bauern sind nicht mehr dabei

Bei der Schau vom 11. bis 14. Oktober auf dem Anger wird es einige Neuerungen geben, kündigt Veranstalter Peter Kinold an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Coburger Anger wird vom 11. bis 14. Oktober wieder zum Ausstellungsgelände. Foto: Simone Bastian
Der Coburger Anger wird vom 11. bis 14. Oktober wieder zum Ausstellungsgelände. Foto: Simone Bastian
+1 Bild
Der Bauernverband ist nicht mehr dabei. Seit der ersten Oberfrankenausstellung vor 67 Jahren war er einer der ideellen Träger; das Erntedankfest wurde immer im Rahmen der Oberfrankenausstellung gefeiert. "Aber die landwirtschaftlichen Präsentationen gingen immer weiter zurück", sagt Ausstellungsveranstalter Peter Kinold. Die Tierschau war schon vor zwei Jahren nicht mehr zu sehen. Auch das Gastro-Konzept des Bauernverbands sei bei der auf vier Tage verkürzten Messe nicht mehr so angekommen wie einst, vom Kuchen der Landfrauen abgesehen.

Martin Flohrschütz, Obmann des Kreisverbands Coburg im Bayerischen Bauernverband, bestätigt, dass die Zusammenarbeit aufgekündigt wurde. Enttäuscht zeigt er sich aber darüber, dass nicht Kinold selbst ihn darüber informierte, dass die Mittagessensangebote des Bauernverbands nicht mehr gewünscht seien. "Wenn man ideeller Träger ist, gehört das von Chef zu Chef besprochen."
Der Bauernverband hätte sich auf der bevorstehenden Ausstellung zwar mit einem Stand präsentieren können, aber der Charakter der Oberfrankenausstellung habe sich geändert, sagt Flohrschütz. "Es ist eine Verkaufsausstellung, und als Verband habe ich nichts zu verkaufen, sondern wir können nur für unseren Berufsstand werben."

Peter Kinold versichert indes, dass die Messebesucher auf Produkte aus dem Coburger Land nicht verzichten müssen. Im Gegenteil: "Die Genussregion ist auch Schwerpunktthema!" Es werde ein Caterer verpflichtet, der Fleisch aus der Region anbiete, die Milchwerke Oberfranken-West aus Wiesenfeld werden vertreten sein und einige Anbieter "mit tollen Bränden", verspricht der Veranstalter.

Die "Genussregion Coburg" wird in ihrem Stand im Gastronomie-Bereich mehrere lokale Produzenten präsentieren, bestätigt Stefan Hinterleitner, Geschäftsführer der Coburg Stadt und Land aktiv GmbH. Diese Gesellschaft kümmert sich um das Regionalmanagement von Stadt und Landkreis. Den etwa 40 Quadratmeter großen Stand werden sich das Regionalmanagement, die Stadt, der Landkreis und Radio Eins teilen; außerdem kann man hier Lebensmittelhandwerkern bei der Arbeit zusehen.

Genuss und Ernährung sind aber nur ein Thema auf der Messe. Bauen und Wohnen wird ein Thema sein, Gesundheit und Fitness ein anderes. Kinold will Aussteller bringen, die vor allem Senioren über Service- und Gesundheitsangebote, aber auch zu Umrüstungen ihrer Wohnungen beraten können.

Touristik und Reise bilden einen einen weiteren Schwerpunkt. Präsentieren werden sich Kinold zufolge der Thüringer Wald und das Eisenbahnmuseum Neuenmarkt-Wirsberg, das eine Modellbahnanlage aufstellt. Insgesamt wolle er die Messe neu ausrichten, sagt der Veranstalter. "Es gibt ein Überangebot an Kruscht und Krempel, und das muss raus aus der Messe. Es kann schon einen Gemüsehobel geben, aber nicht fünf."

Insgesamt, sagt Kinold, wolle er mehr zum Ursprungskonzept einer Oberfrankenausstellung zurück: Gezeigt werden soll, was es in der Region gibt, und das seien bei weitem nicht nur Nahrungsmittel. Warum nicht einmal mit den Spielwarenproduzenten der Region eine Messe gestalten? "So ein Spiel-Erlebnisland wollen wir in Zukunft angehen", sagt Peter Kinold. Möglicherweise schon 2020.

Das Hallenkonzept wird schon für die anstehende Messe erneut geändert. 2016 gab es zwei große Hallen, die über Eck zu einer verbunden waren. Da sei es schwierig gewesen, das Angebot thematisch zu gliedern, sagt Kinold. Deshalb wird es nun wieder acht nummerierte Messehallen auf dem Anger geben, wobei man direkt von einer in die andere gelangen kann, ohne zwischendurch nach draußen zu müssen. Wie schon 2016, läuft die Messe nur über vier Tage - vom Donnerstag, 11., bis Sonntag, 14. Oktober, täglich von 9 bis 18 Uhr.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren