Neustadt bei Coburg
Fernsehen

Fernsehsendung in Neustadt bei Coburg: Mein Job - Dein Job - ein Jobtausch ins Ungewisse

Der Fleischwarenhandel Luther macht bei einer neuen Fernsehsendung mit: Er schickte zwei Mitarbeiter in ein fremdes Land - und erwartet nun Besuch aus der Ferne. "Mein Job - Dein Job" heißt die Sendung des Bayerischen Rundfunks.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 25-Jährige Gunnar Flessa (rechts) hat ein Ausbildungsjahr bei "Luther Fleischwaren" in Neustadt übersprungen. Wird er in einem fernen Land auch so geschickt sein?  Foto: Rudel
Der 25-Jährige Gunnar Flessa (rechts) hat ein Ausbildungsjahr bei "Luther Fleischwaren" in Neustadt übersprungen. Wird er in einem fernen Land auch so geschickt sein? Foto: Rudel

"In meinem Koffer ist meine Arbeitskleidung, ein dicker Pulli und lange Unterwäsche, aber auch eine Badehose", erzählte Gunnar Flessa. Wohin die Reise wohl geht? Das wusste der 25-Jährige Azubi aus Coburg am Dienstag selbst noch nicht. Am Mittwoch sitzen er und sein gleichaltriger Kollege Hannes Rempel aus Meilschnitz schon im Flieger. Die beiden Mitarbeiter der "Luther Fleischwaren" machen nämlich bei der Sendung des Bayerischen Rundfunks (BR) "Mein Job - Dein Job" mit. Das Konzept ist einfach: Die beiden tauschen eine Woche lang ihre Jobs mit Kollegen aus fernen Ländern außerhalb der Europäischen Union. Wohin es geht, das steht in einem Briefumschlag, den der BR erst kurz vor Abreise überreicht.

Das Tausch-Konzept

Beim Job-Tausch geht es im wahrsten Sinne des Wortes um die Wurst: Getauscht werden keine Metzgermeister, sondern Bratwurstbrater. Chef Ralf Luther und sein Sohn Christian Luther hatten im Dezember die Idee, sich beim BR mit ihrer fränkischen Bratwurst zu bewerben. "Gesucht wurden zwei Mitarbeiter, die Erfahrung mit dem Braten und Herstellen von Bratwürsten haben, Englisch sprechen können und natürlich auch Lust auf den Jobtausch haben", erzählte Ralf Luther.

Er und sein Sohn mussten nicht lange überlegen, wen sie dafür ins Rennen schicken wollen und fragten die beiden 25-Jährigen. Sie seien sofort begeistert von der Idee gewesen. "Ich war vor zwei Jahren auf Gran Canaria im Urlaub und bin da mit meinen Freunden mit dem Mietwagen durch die Gegend gefahren. Als ich eine Metzgerei entdeckt hatte, habe ich gesagt ,da müssen wir mal anhalten‘. Es interessiert mich schon sehr, was kulturell anders gemacht wird", erzählte der Fleischergeselle Hannes Rempel.

Befürchtungen und Wünsche

Er würde am liebsten ins Warme fliegen, mit einer Ausnahme: "Ich würde nicht gerne nach Afrika, irgendwo in den Busch, geschickt werden". Sein Kollege Gunnar Flessa ist "eher ein Nordlicht" und mag ins Kalte. Am liebsten würden beide aber zum Würste grillen in die USA reisen. Aufgeregt seien sie nicht. "Ich war nur einmal kurz aufgeregt, als ich ältere Folgen gesehen habe und mir dachte, dass ich da auch bald zu sehen bin", erzählte Rempel. Jetzt seien sie freudig gespannt aufs Neue. "Meine Familie ist aufgeregter als ich." Auch Gunnar Flessa erzählte mit einem Grinsen: "Bei mir sind alle neidisch." Während die beiden ihre Reise ins Ungewisse kaum erwarten konnten, waren ihre Kollegen vor allem aufgeregt, wer zu ihnen nach Neustadt kommt.

Neue Herangehensweisen, andere Hygienestandards und eine mögliche Sprachbarriere: "Gewisse Bedenken hatten wir anfangs schon, zum Beispiel wenn Thailänder geschickt werden, die zuvor noch nie eine Wurst gebraten haben", räumte Christian Luther ein. Allerdings vertrauen sie darauf, dass fähige Kollegen geschickt werden. Für eine gute Verständigung ist auch gesorgt: "Falls die Kollegen kein Englisch sprechen sollten, wird uns ein Dolmetscher gestellt", so Christian Luther. Wie die nächsten Tage ablaufen, stehe bereits fest: "Als erstes dürfen sie eine Bratwurst probieren, um das Produkt kennenzulernen", erklärte sein Vater. Zu Beginn wird ihnen dann gezeigt, wie die Wurst hergestellt und verfeinert wird. "Das Wochenziel ist es dann, am Samstag auf dem Wochenmarkt Bratwürste zu grillen."

Neustadt solle sich am Samstag also von seiner besten Seite zeigen. Das war auch ein Grund, wieso sich die Fleischerei für die Sendung beworben hatte: "Zum einen ist das für unsere Stadt eine schöne Sache, sich von der besten Seite in einem großen Medium zu präsentieren", sagte Christian Luther: "Zum anderen möchten wir unseren Beruf präsentieren, mit dem Hintergedanken, dass wir auch immer Personal suchen."

15 haben sich beworben

Von 15 Bewerbern konnte sich die Fleischerei mit ihrem Bewerbungsvideo durchsetzen. "Wir erhielten dann noch Besuch vom BR und wurden interviewt, Hannes und Gunnar mussten sich auf englisch vorstellen", erinnerte sich der Chef.

Das Auswahlverfahren war aufwendig, hat sich aber letztlich für die Fleischerei und die Angestellten gelohnt. Wie es den 25-Jährigen die nächsten Tage ergeht und wie die Zusammenarbeit in Neustadt abläuft, das ist ungewiss. Wie das Tausch-Experiment starten wird, das ist hingegen sicher. Chef Ralf Luther machte mit einem lauten Lachen deutlich: "Ich will als Erster ins Kuvert schauen!"

Und die Auflösung: Der Zielort der beiden jungen Männer war tatsächlich Kentucky Lexington; USA.

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren