Coburg
Wechsel

McDonald's in Coburg wird größer

Der Franchise-Unternehmer Arthur Dewitz hat sich aus dem Geschäft zurückgezogen und die Filialen in Coburg, Neustadt und Lichtenfels an seinen Bamberger Kollegen, Hubertus Elster, verkauft. In der Neustadter Straße soll in den nächsten Monaten erweitert und modernisiert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Eigentümer der Coburger Filiale in der Neustadter Straße, Hubertus Elster, will mehr Platz schaffen. Dazu sollen die Wände des Gebäudes bis zum Ende des Daches hinausgeschoben werden. Foto: Berthold Köhler
Der neue Eigentümer der Coburger Filiale in der Neustadter Straße, Hubertus Elster, will mehr Platz schaffen. Dazu sollen die Wände des Gebäudes bis zum Ende des Daches hinausgeschoben werden. Foto: Berthold Köhler
+2 Bilder
Arthur Dewitz, Franchise-Unternehmer aus Coburg, hat seine acht McDonald's-Filialen in Oberfranken verkauft und sich komplett aus dem Geschäft zurückgezogen. Die drei ehemaligen Dewitz-Restaurants in Coburg, Neustadt und Lichtenfels hat zum 1. Juni der Bamberger Franchise-Nehmer Hubertus Elster übernommen. Elster gehören damit nun insgesamt 13 McDonald's-Filialen, darunter auch Bayreuth, Hof, Kulmbach und - etwas weiter entfernt - Mitterteich an der tschechischen Grenze. "Mit Coburg, Neustadt und Lichtenfels haben wir jetzt Restaurants in elf Kommunen", berichtet Elster am Dienstag im Gespräch mit unserer Zeitung.

Grundlegende Veränderungen für die Mitarbeiter werde es in den verkauften Restaurants nicht geben, versichert Arthur Dewitz gegenüber dem Tageblatt. Das sei mit den Käufern in den Verhandlungen so besprochen worden.

Baulich soll sich aber einiges ändern - zunächst einmal im Coburger Restaurant in der Neustadter Straße, wie Hubertus Elster verrät. "Wir wollen auf jeden Fall den Gastraum vergrößern, denn der ist doch etwas eng." Noch kurz vor dem Gespräch hat er wegen der Erweiterung mit dem Architekten zusammengesessen und sich Gedanken gemacht, wie sich Platz schaffen lässt. "Wir werden die Wandflächen bis zum Rand des Daches hinausschieben." Dadurch ließen sich gut 30 bis 40 Plätze mehr gewinnen. Und nach Möglichkeit soll es im Coburger Restaurant auch wieder eine Kinderspielecke geben.

Auch von außen will Elster das Gebäude verschönern: "Wir wollen dem Restaurant einen moderneren Auftritt geben, das ganze ein bisschen auffrischen."

Innenstadt? Warum nicht!

Ursprünglich hatte Arthur Dewitz in Coburg zwei McDonald's-Restaurants geführt, das in der Neustadter Straße und ein weiteres in der Spitalgasse. Aus Ertragsgründen machte Dewitz die Filiale in der "Spit" 2008 dicht. Der Wunsch, sich wieder in der Innenstadt anzusiedeln, blieb, eine passende Immobilie fand sich aber nicht. "Immer wenn ein Geschäft aufgegeben hat, wurde ich angerufen, ob ich Interesse hätte", erzählt Dewitz. "Das richtige war leider nicht dabei."

Dass die Coburger gern wieder ein McDonald's in der Innenstadt hätten, ist Hubertus Elster bekannt. Er schließe auch nicht aus, dass es irgendwann wieder zwei Restaurants in Coburg geben wird, bittet aber um Verständnis, dass er für die nächsten 24 Monate nichts zusagen könne. Drei neue Geschäfte übernommen und zehn, die im Hintergrund laufen - das kann nur funktionieren, wenn man Prioritäten setzt. Und die liegen momentan für den gebürtigen Hessen, der seit neun Jahren sein Franchise-Unternehmen in Bamberg führt, ganz klar auf dem Standort Neustadter Straße.

Dewitz bleibt in Coburg

Arthur Dewitz, der sich komplett aus dem Burger-Geschäft zurückgezogen hat, hat derweil ein ganz anderes Problem. Er ist seit dem 31. Mai praktisch in Rente - vorerst jedenfalls. "Ich fürchte, ich werde das nicht lange aushalten", sagt er lachend. Neben den drei Filialen, die Hubertus Elster gekauft hat, haben auch Dewitz' restliche fünf Restaurants (in Hallstadt, Bamberg, Hirschaid und Forchheim) einen neuen Eigentümer gefunden. Sie gehören seit dem 1. Juni zur Petra Systemgastronomie KG mit Sitz in Kitzingen, die von Ernst Oude Hengel geführt wird.

Der Wunsch, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen, habe sich für ihn um den Jahreswechsel herum konkretisiert, sagt Arthur Dewitz. Das Unternehmen an seinen Sohn zu "vererben" sei für ihn allerdings nicht in Frage gekommen. "Er ist erst 27. Vielleicht noch ein wenig zu jung dafür." Doch innerhalb der McDonald's-Gemeinschaft sei man über solche Dinge informiert und so hatte Dewitz auch keinerlei Probleme, Interessenten für seine acht Restaurants zu finden.

Der Unternehmer stammt ursprünglich aus dem Ruhrpott - "genauer gesagt, vom Rande des Ruhrpotts". Seit 26 Jahren lebt und arbeitet er in Coburg. Und daran soll sich auch durch die Geschäftsaufgabe nichts ändern. "Ich ziehe hier nicht weg", sagt Dewitz. "Mir gefällt's nämlich hier sehr gut."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren