Coburg

Matinee im Coburger Rathaus: Tiefe Töne auf hohem Niveau

Wie vier Kontrabassisten das Publikum im Coburger Rathaussaal mit einem außergewöhnlichen Programm überraschen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Begeisterten Beifall gab es für das Kontrabass-Quartett beim Konzert im Coburger Rathaussaal (von links): Christian Hellwich, Dietmar Engels, Christian Ernst und Manfred Wardeck.Jochen Berger
Begeisterten Beifall gab es für das Kontrabass-Quartett beim Konzert im Coburger Rathaussaal (von links): Christian Hellwich, Dietmar Engels, Christian Ernst und Manfred Wardeck.Jochen Berger
+10 Bilder

Wer Patrick Süskinds unverwüstliches Erfolgsstück "Der Kontrabass" kennt, ist versucht, einfach nur Mitleid zu haben. Mitleid mit jenen Musikern, die verzweifelt versuchen, dem irgendwie ungeschlacht aussehenden Streichinstrument mit Kraft und Raffinesse wohlklingende Töne zu entlocken.

Vielseitiges Programm

Dass sich auf dem Kontrabass aber gleichwohl verblüffend abwechslungsreich und mit großer Ausdrucksfreude, geradezu beschwingt musizieren lässt, bewies die zweite Matinee in der neuen Reihe der Kammerkonzerte im Coburger Rathaussaal. Auftritt Dietmar Engels, Manfred Wardeck, Christian Ernst und Christian Hellwich. Als Kontrabass-Quartett präsentierte das Kontrabassisten-Trio des Landestheaters gemeinsam mit Christian Hellwich, Vorspieler der Bamberger Symphoniker, ein Programm, das das Etikett außergewöhnlich gleich in mehrfacher Hinsicht verdiente und abwechslungsreich vom Solo-Stück bis zur Suite für Kontrabass-Quartett reichte.

Virtuos und ausdrucksvoll

Mit großer Intensität und reaktionsschnell im Zusammenspiel bildete ein Werk des australischen Komponisten Colin Brumby den Auftakt. Brumby, 1933 in Melbourne geboren und Anfang dieses Jahres verstorben, hat mit seiner 1975 uraufgeführten dreisätzigen Suite für Kontrabass-Quartett ein Werk geschaffen, das den Interpreten die Gelegenheit gab, Virtuosität und Ausdrucksreichtum zwischen Melancholie und zarter Sehnsucht zu entfalten.

Informative Moderation

Christian Hellwich, der die bestens besuchte Matinee informativ moderierte, stellte sich solistisch auch als Komponist vor - mit einem vom Jazz inspirierten Waltz, der sich klanglich bewusst kaum als Walzer zu erkennen gab.

Spätromantische Klänge

Mit Joseph Lauber lernte das Coburger Publikum vor der Pause einen Komponisten aus der Schweiz kennen, der - 1864 in Ruswil geboren und 1952 in Genf gestorben - ein umfangreiches und viele Gattungen umfassendes Gesamtwerk geschaffen hat. Sein Quartett für Kontrabässe erwies sich als spätromantisch gefärbte Kammermusik mit hohem Anspruch - technisch wie gestalterisch gleichermaßen überzeugend interpretiert.

Überraschende Effekte

Dietmar Engels und Christian Ernst beeindruckten mit Intrada, Romanza und Scherzo von Tony Osborne. Der besondere Klang des Kontrabasses verlockt durchaus zu lautmalerischen Kompositionen - zu hören beispielsweise in Francois Rabbaths "Kobolds für Kontrabassquartett" mit überraschenden Perkussions-Effekten. Ungewöhnliche Klänge gab es aber auch in fünf Sätzen aus John Waltons "Seven Sonorities", die in Trio-Besetzung (Christian Hellwich, Dietmar Engels, Manfred Wardeck) witzig-virtuos, melancholisch und witzig brachial tönten.

Präzises Zusammenspiel

Brillant musiziert zum Abschluss auch ein Werk mit ungewöhnlichem Titel: Stanley Weiners "Prehistoric Suite". Hier demonstrierten Dietmar Engels, Manfred Wardeck, Christian Ernst und Christian Hellwich erneut mitreißende Musizierfreude und präzises Zusammenspiel.

Säbeltanz als Zugabe

Wer den Kontrabass bislang nur als vornehmlich in tiefster Lage brummendes Schwergewicht im Orchester kannte, lernte in diesem Rathauskonzert verblüffend viele neue Facetten kennen. Begeisterter Applaus und Chatschaturjans Säbeltanz in einem furiosen Kontrabass-Arrangement.

So geht es weiter bei den Rathauskonzerten

Sonntag, 17. Februar 3. Kammerkonzert Sonntag, 7. April 4. Kammerkonzert Sonntag, 7. Juli 5. Kammerkonzert Ort Die Rathauskonzerte finden jeweils im Sitzungssaal des Rathauses statt (Beginn der Matinee: 11 Uhr). Vorverkauf Tickets gibt es in Tageblatt-Geschäftsstelle und an der Theaterkassered

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren