Laden...
Coburg
Jazzkonzert

Maria Baptist enthebt in Coburg

Die Komponistin und Pianistin Maria Baptist sorgte bei Leise am Markt für einen ganz enthobenen Konzertabend.
Artikel drucken Artikel einbetten
Maria Baptist mit Fabian Timm am Bass, John Betsch an den Drums und dem Saxofonisten Jan von Klewitz. Carolin Herrmann
Maria Baptist mit Fabian Timm am Bass, John Betsch an den Drums und dem Saxofonisten Jan von Klewitz. Carolin Herrmann
+13 Bilder
Das war wieder so ein Abend. Wie ihn nur die Musik bescheren kann. Wie es vor allem in der Freiheit des Jazz geschehen kann, dass Zuhörer wie Musiker irgendwann dem Hier und Jetzt enthoben und gleichzeitig ganz bei sich sind.
Bei Leise am Markt gastierten diesmal die in Berlin und New York lebende Komponistin und Pianistin Maria Baptist, in ihrem Trio (sie leitet auch noch diverse andere Ensembles) und mit dem perfekt harmonierenden Saxofonisten Jan von Klewitz.
Modern Jazz bedeutet für sie die Erkundung des weiten Feldes, das sich eröffnet, wenn die Grenzen von Klassik, bisheriger Jazztradition und Klangexperiment, so weit die Vorstellungskraft reicht, übersprungen werden. Anders als sonstige namhafte Jazzer, die immer wieder in die freie Improvisation springen und gegen die Grenzen anspielen - mit bisweilen sensationeller Wirkung, durchaus aber mitunter auch ermüdend - sind die Stücke von Maria Baptist weit auskomponiert: Vielschichtig, symphonisch ausgreifend jenseits der Gesetze der Symphonik, keinesfalls esoterisch schwurbelnd, klang-, bilder- und abenteuerreich, aber reproduzierbar genau gefasst. Und lassen sich somit in der Ausführung immer weiter perfektionieren.
Sicher lässt Maria Baptist dem sehr ernsthaften und stets wohlüberlegten amerikanischen Drummer John Betsch, der mit mit Abdullah Ibrahim und den Größten des Jazz musizierte, gelegentlich Freiraum, und der junge Fabian Timm darf mal seinen Bass reiten. Doch in ihrem Konzert und ihrem Konzept geht es um anderes.
Die Kompositionen ihrer neuesten CD, die an diesem Abend fast vollständig zu erleben ist - weshalb der Glücksfall besteht, dass dieses Jazzkonzert (fast) wiederhörbar bleibt - sind hypnotische Reisen ins eigene Selbst, sehr malerisch aber auch in Landschaften, andere Leben, Zustände. Perlende Klavierlinien werden von atmosphärischem Perkussionsound aufgenommen. Über manchmal minimalistische Muster werden kleine Akzente gelegt.


Kein Selbstzweck

Dann greift der Groove, fährt in die Körper, jeder Musiker klar und konzentriert wahrnehmbar und doch alle in einem. Immer wieder lockt eine kleine Melodie, bevor der Rhythmus die Herrschaft übernimmt, bevor alles rauschhaft aufschäumt und entspannte Befriedigung zurücklässt.
Jan von Klewitz' weiches Altsax darf, etwa in "Things I Wanted to Say", virtuos darüber springen, auch mal freejazzig jagen. Doch geht es bei Maria Baptist nie um virtuosen Selbstzweck, bei keinem ihrer Musiker, nicht bei ihr als packend versierter Pianistin. Alle vier führen, dienen den weiten Klang- und Lebenswelten, die Maria Baptist sieht und erreichbar werden lässt. Forciert werden darf dabei nichts, alles kommt und geschieht in gelassener, wohltuender Selbstverständlichkeit.
"The Moon Stood Still", irgendwann. Da wollen wir längst nicht mehr, dass sich noch irgendetwas ändert an diesem Zustand.


Maria Baptist, geboren 1971 in Ost-Berlin, begann mit 6 Jahren das Klavierspiel und komponierte mit 11 Jahren. Sie studierte Klavier in Berlin und New York, Es folgte das Kompositionstudium. An der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin ist sie mittlerweile Professorin für Komposition, Arrangement, Improvisation und Tonsatz. Von früh an gewann sie zahlreiche Wettbewerbe.
 Maria Baptist pendelt zwischen Berlin und ihrer Wahlheimat New York und kooperiert als Dirigentin und Komponistin mit renommierten Orchestern wie der Reykjavik Bigband, der hr-Bigband, dem Sunday Night Orchestra, Budapest Jazz Orchestra oder der NDR Bigband. Sie komponiert für unterschiedliche Besetzungen (Orchester, Bigband, Streichquartett, Jazztrio, Solopiano) und Genres (Jazz, Klassik, Pop). Im Jahr 2011 leitete sie das Bundesjugendjazzorchester. 2014 rief sie ihr Maria Baptist Orchestra ins Leben. wp

CD-Tipp Maria Baptist Trio plus One: Poems without Words (2017). Maria Baptist (p), Jan von Klewitz (as), Fabian Timm (b)
John Betsch (dr). Maria Baptist Music/Soulfood, 14,99 Euro.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren