Coburg
Auftritt

Lutherschule im Landestheater: "Feuervogel" verzaubert Coburger Publikum

Wie Schülerinnen und Schüler der Coburger Lutherschule Igor Strawinskys Ballett auf die Bühne des Landestheaters bringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Compose Strawinsky":_Ovationen gab es für die Schülerinnen und Schüler der Coburger Lutherschule beim Auftritt im Landestheater.Foto: Jochen BErger
"Compose Strawinsky":_Ovationen gab es für die Schülerinnen und Schüler der Coburger Lutherschule beim Auftritt im Landestheater.Foto: Jochen BErger
+22 Bilder
So jung ist das Publikum im Landestheater Coburg sicherlich nicht bei jeder Vorstellung. An diesem späten Nachmittag aber geben Kinder den Ton an - im Publikum und vor allem auf der Bühne.


Mit großem Einsatz

"Compose Strawinsky" lautet in diesem Jahr das Motto beim Schulprojekt des Landestheaters. Die 1. bis 3. Klassen der Coburger Lutherschule demonstrieren dabei mit großem Einsatz und beeindruckender Konzentration ihr Talent als Bühnendarsteller. Rund 60 Mädchen und Jungen hatten dazu in zwei ganz und gar ungewöhnlichen Unterrichtswochen und unter der Anleitung von Carmen Schmidt und Sören Schrader ihre eigene Version von Igor Strawinskys Ballettmusik "Der Feuervogel" erarbeitet.

Auch bei der Gestaltung der Requisiten und Kostüme hatten sie mitgewirkt. Unterstützt wurden die Kinder zudem durch Coburgs Ballettdirektor Mark McClain und Dominik Tremel (musikalische Einstudierung).

Manches ist ungewöhnlich bei dieser Aufführung - auch der Umstand, dass das Orchester nicht im Orchestergraben, sondern auf dem hinteren Teil der Bühne platziert ist.


Faszinierende Musik

Unter der umsichtigen Leitung von Kapellmeister Roland Fister bringt das Philharmonische Orchester den faszinierenden Farbenreichtum von Strawinskys Partitur mit Präzision und Klangsinnlichkeit zum Leuchten. Die schillernde und pulsierende Musik Strawinskys schafft den Rahmen, die von Carmen Schmidt gelesenen Texte der Feuervogel-Geschichte liefern die Stichworte für das spannende, lebendige Bühnengeschehen.


Böser Zauberer stirbt

Auf ihrer Suche nach dem sagenhaften Feuervogel erleben die Prinzen Ivan und Igor magische Abenteuer im Garten des bösen Zauberers Kastschei. Sie geraten in Gefahr, werden von Kastschei beinahe in Stein verwandelt, können dann aber in letzter Sekunde mit Hilfe des Feuervogels dem Zauber widerstehen und erleben zum glücklichen Ende, dass das Zauberer stirbt und die von ihm gefangen gehaltenen Prinzessinnen befreit werden.


Magische Kräfte

Die Geschichte vom Feuervogel und seinen magischen Kräften wird in dieser besonderen Version mit einem Minimum an Bühnenbild lebendig. Denn die Schülerinnen und Schüler spielen und tanzen, singen und musizieren und ziehen das Publikum mit ihrer rückhaltlosen Begeisterung in Bann.


Ausdauernde Ovationenf

Der verdiente Lohn für eine spannende "Feuervogel"-Aufführung: ausdauernde Ovationen für alle Mitwirkenden, vor allem aber für die jungen Darsteller, die mit ihrer Begeisterungsfähigkeit das Publikum begeistern. Theater als elitärer Ort? Von wegen.





Rund um das Compose-Projekt des Landestheaters

"Feuervogel" In diesem Jahr drehte sich bei der Projektreihe "Compose" des Landestheaters Coburg alles um Igor Strawinskys "Feuervogel" (Projektleitung: Sören Schrader, Carmen Schmidt, Dominik Treml). Während des insgesamt zweiwöchigen Projekts wurde für 60 Kinder der ersten bis dritten Klasse der Lutherschule der reguläre Unterricht durch intensive Probenzeit und gestalterische Arbeit ersetzt.

COmpose im Überblick
- Oktober 2011 - Coburg-Sinfonietta nach Janácek /Grundschule Ketschendorf
- Oktober 2012 - musikalische Interpretation zu Igor Strawinskys Ballett "Petruschka" /
Emil-Fischer-Grundschule in Dörfles- Esbach
- Oktober 2014 - musikpädagogischen Arbeit nach der Symphonischen Dichtung "Till Eulenspiegels
lustige Streiche" von Richard Strauss / Jean-Paul-Grundschule
- Mai 2016 - Auseinandersetzung mit Werken des mexikanischen Komponisten Silvestre Revueltas /
Rudolf-Steiner-Schule Coburg
2017: Compose Janacek - Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wildenheid-Haarbrüecken und des Gymnasiums Albertinum gestalten ihre Version von Janáceks "Das schlaue Füchslein"




Igor Strawinsky komponierte den "Feuervogel" im Alter von 27 Jahren für die Ballets Russes. Die Uraufführung fand im Juni 1910 in Paris im Théatre National de l´Opéra statt. In den Jahren 1911, 1919 und 1945 schuf Strawinsky verkürzte Fassungen des "Feuervogels" für den Konzertsaal.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren