Neustadt bei Coburg
Leseanreiz

Leseclub Neustadt: Als Belohnung gab es Zauberei

168 Teilnehmer haben beim Sommerferien-Leseclub Bücher gelesen und beurteilt. Zum Abschluss gab es ein Fest mit Zauberei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als Belohnung für ihren Leseeifer bekommen die Teilnehmer des Sommerferien-Leseclubs eine magische Show des 14-jährigen Zauberers Noah Stroehl. Foto: Daniela Pondelicek
Als Belohnung für ihren Leseeifer bekommen die Teilnehmer des Sommerferien-Leseclubs eine magische Show des 14-jährigen Zauberers Noah Stroehl. Foto: Daniela Pondelicek
+3 Bilder

Vor den Sommerferien gingen Inka Wicklein und Leon Gretzbach in dieselbe Klasse. Beide lesen unheimlich gerne und deswegen meldeten sie sich am Ende des Schuljahres beim Sommerferien-Leseclub der Neustadter Stadtbücherei an. Schnell wurde den beiden klar, dass sie dasselbe Ziel haben: Sie wollen die meisten Bücher lesen und am Ende der Sommerferien Lesekönig werden. Zwischen den beiden entbrannte ein kleiner Wettstreit und sie versuchten, sich gegenseitig mit der Anzahl an gelesenen Büchern zu übertrumpfen.

Allerdings hatten Inka Wicklein und Leon Gretzbach Konkurrenz. Insgesamt 168 Kinder aus Neustadt und Umgebung von der 1. bis zur 11. Jahrgangsstufe hatten sich auch beim Leseclub angemeldet und versuchten ebenfalls, die größte Anzahl Bücher aus der Bibliothek auszuleihen, zu lesen und anschließend zu bewerten. Nun steht das Ergebnis fest: 145 Teilnehmer haben mehr als drei Bücher gelesen und beurteilt. Beim Abschlussfest des Sommerferien-Leseclubs bekamen sie eine Urkunde überreicht.

Weniger Leser, aber mehr Bücher

Bis zum Ende der Sommerferien hatten alle Teilnehmer zusammen 2962 Bücher gelesen. Das teilte Büchereileiterin Brigitte Rößler-Reuß bei der Abschlussfeier mit. Sie freute sich sehr über den Leseeifer der diesjährigen Teilnehmer. "Zwar waren es etwas weniger Kinder als im Jahr zuvor, aber diese Kinder haben 300 Bücher mehr gelesen als noch im letzten Jahr", erklärte sie. Das habe sie überrascht: "Wir denken ja immer, mehr geht nicht mehr, aber dann werden es jedes Jahr doch immer mehr Bücher - und das, obwohl in den Sommerferien dieses Jahr doch eigentlich bestes Badewetter war." Erfreulich sei auch, dass wieder mehr Jungen mitgemacht hätten. "Es sind zwar immer noch mehr Mädchen, aber der Anteil von 40 Prozent Jungen ist doch bemerkenswert", sagte sie.

Auch Neustadts Oberbürgermeister Frank Rebhan (SPD) freute sich über das Engagement der Kinder. Besonders schön finde er es, dass die Teilnehmer in ihren Ferien gelesen haben. "Anders als in der Schule ist das Lesen hier keine Pflicht, sondern rein aus Spaß und Vergnügen", erklärte er. Er habe die Beobachtung gemacht, dass immer weniger Leute in ihrer Freizeit läsen. "Das stimmt mich nachdenklich - und macht das Ergebnis der Teilnehmer umso fantastischer." Noch sehe das Rathaus, wo die Stadtbücherei ursprünglich untergebracht ist, aufgrund der Sanierung wie ein Parkhaus aus. "Aber das wird schon wieder - und wenn die Sanierung dann durch ist, wird aus der Stadtbücherei eine noch größere, schönere Mediathek." Schon für die Aktion selbst habe die Stadt 300 neue Bücher angeschafft.

"Das Angebot wurde mit Begeisterung aufgenommen", sagte Brigitte Rößler-Reuß. Besonders beliebt seien besonders in diesem Jahr die Bände der Reihen "Schule der magischen Tiere", "Emily Windsnap", "Animal Heroes" und "Woodwalkers" gewesen. "Bei den jüngeren Jungen standen in diesem Jahr die Ninjago-Bücher, die Bücher der Reihe ‚Der Kleine Drache Kokosnuss‘ und ‚Die Olchis‘ hoch im Kurs", erklärt sie. Bei den Mädchen seien Bücher mit Pferden und Einhörnern angesagt. "Auch ‚Conni‘, ‚Bibi Blocksberg‘ und ‚Die fabelhaften Zauberfeen‘ wurden häufig von Mädchen ausgeliehen", sagt sie. Sowohl Jungen als auch Mädchen hätten gern "Das magische Baumhaus". "Und Comic-Romane wie ‚Gregs Tagebuch‘, ‚Tom Gates‘ oder die ‚Lotta Leben‘-Reihe lieben die Kinder zurzeit auch."

Diese "Lotta Leben"-Bücher liest auch Inka Wicklein gerne. "Ich mag die Art, wie sie geschrieben sind", erzählte sie. Schon als sie im Vorjahr beim Sommerferien-Leseclub mitgemacht habe, habe sie sich genau diese Bücher ausgeliehen. "In diesem Jahr habe ich die mir zuerst geholt - ich glaube, ich habe die Bücher schon so oft gelesen, dass ich sie in- und auswendig kann", erklärte sie. Eigentlich habe sie sich gar nicht vorgenommen, so richtig viele Bücher zu lesen. "Aber als ich dann alle meine Lieblingsbücher schon durchgelesen hatte und Leon dann erzählt hat, wie viele Bücher er schon gelesen hat, hat mich der Ehrgeiz gepackt", erklärte sie. So habe sie in den Ferien 174 Bücher gelesen - und hat sich gegen Leon und die anderen Teilnehmer durchgesetzt. Die Lesekönigin hat sich als Preis eine Kuscheldecke ausgesucht: "Die passt von der Farbe her super in mein Zimmer!"

Infokasten: Die 10 fleißigsten Leser des Leseclubs:

1. Platz: Inka Wicklein (174 Bücher)

2. Platz: Leon Gretzbach (157 Bücher)

3. Platz: Zahraa Salloum (112 Bücher)

4. Platz: Emma Kalter (108 Bücher)

5. Platz: Jana Filbert (100 Bücher)

6. Platz: Nika Stammberger (96 Bücher)

7. Platz: Hanna Kalter (84 Bücher)

8. Platz: Nele Ehrlicher (75 Bücher)

9. Platz: Lina Weidhaus (71 Bücher)

10. Platz: Lea Rembser (63 Bücher)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren