Coburg
Ausblick

Landestheater Coburg stellt neuen Spielplan vor: "Rheingold" bis "Othello"

Wie Coburgs Intendant Bernhard F. Loges das Publikum in seiner zweiten Spielzeit ins Landestheater locken will.
Artikel drucken Artikel einbetten
Türen auf für das Coburger Publikum: Blick in die Mittelloge des LandestheaterFoto: Jochen Berger
Türen auf für das Coburger Publikum: Blick in die Mittelloge des LandestheaterFoto: Jochen Berger
+2 Bilder

Der bereits mit Spannung erwartete Spielplan für die zweite Saison unter der künstlerischen Leitung von Intendant Bernhard F. Loges liegt seit Freitag offiziell vor. In ihm finden sich manche populäre Titel im Musiktheater wie im Schauspiel.

Die Saison-Eröffnung mit Richard Wagners "Rheingold" ist dabei mehr als nur ein Spielzeit-Auftakt, sondern zugleich eine ehrgeizige Ankündigung. Denn nach mehr als einem halben Jahrhundert soll Wagners Tetralogie "Der Ring des Nibelungen" Stück für Stück wieder auf die Bühne des Landestheaters kommen.

Zeit für Wagner

In den folgenden Spielzeiten soll jeweils ein weiterer Teil der Tetralogie folgen. Am "Rheingold"-Pult wird Generalmusikdirektor Roland Kluttig in seiner letzten Coburger Spielzeit stehen - vor seinem Wechsel im Sommer 2020 nach Graz. "Es ist Zeit, wieder Wagner zu spielen in Coburg", sagt Loges. Dabei sei "Rheingold"-Regisseur und -Ausstatter Alexander Müller-Elmau ein Theatermacher, der es gewohnt sei, sich schnell auf wechselnde räumliche Gegebenheiten einzustellen. Das sei wichtig mit Blick darauf, dass noch nicht ganz klar sei, wann die Interimsspielstätte namens Globe am Ende tatsächlich zur Verfügung stehen werden.

Kluttigs letzte Premiere

Roland Kluttig wird zudem als seine letzte Musiktheater-Produktion in Coburg im April die Premiere von Bohuslav Martinus Oper "Die griechische Passion" dirigieren. Drei gewichtige Premieren sind Coburgs Erstem Kapellmeister Johannes Braun vorbehalten. Braun wird nach der "Fledermaus" von Johann Strauß (Premiere am 9. November) noch Händels "Alcina" (9. Mai) und Donizettis "Lucia di Lammermoor" leiten (14. Juni).

Fister-Uraufführung

Als Uraufführung wird zudem Roland Fister seine Kinderoper "Die Prinzessin auf dem Kürbis" dirigieren (Premiere am 20. Februar 2020).

"Schweig, Bub!"

Im Sprechtheater setzt Loges gemeinsam mit Schauspieldirektor Matthias Straub vorwiegend auf bekannte Titel. Das gilt für "Schweig, Bub!" von Fitzgerald Kusz ebenso wie für William Shakespeares "Othello" oder George Taboris "Mein Kampf". Erstaunt zeigte sich Straub, dass "Schweig, Bub!", das drei Jahrzehnte höchst erfolgreich in Nürnberg gezeigt wurde, noch nie in Coburg zu sehen war.

Sogar ein kulinarischer Kontrapunkt zur Coburger Grill-Spezialität namens Bratwurst ist geplant: die "Extrawurst" von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob.

"Sternstunde" zum Auftakt

Beim Blick auf die Regiegäste wird sichtbar, dass Loges in seiner zweiten Spielzeit mit einigen Produktionen die Brücke schlägt zur erfolgreichen Ära seines Vorgängers Bodo Busse. So wird Konstanze Lauterbach, die bereits mehrfach in Coburg gastierte, Shakespeares Eifersuchts-Drama "Othello" in Szene setzen. Und Thorsten Köhler wird zurückkehren als Regisseur für die Inszenierung von Dario Fos Komödie "Bezahlt wird nicht!" (Premiere am 30. Mai 2020). Und auch Gunther Möllmann, der vor vielen Jahren regelmäßig in Coburg gastiert, kehrt zurück - für die Inszenierung des Soloabends "Die Sternstunde des Josef Bieder". In der Titelrolle dieser "Revue für einen Theaterrequisiteur": Stephan Mertl.

Zwei große Ballett-Abende

Gewichtigen Anteil am Spielplan wird das Ballett haben. Die beiden Produktionen im Großen Haus sind Ballettdirektor Mark McClain vorbehalten. "Ballet rocks" lautet der Arbeitstitel für einen Abend zur Musik der Beatles, der Rolling Stones und anderen feiert Ende Oktober Premiere, Mitte März folgt dann "Der Glöckner von Notre Dame" mit Musik von Sergej Prokofjew und Georges Bizet.

Nach zwei Kammerballett-Abenden in der Reithalle ist im Juli 2020 zum Ende der Spielzeit eine Ballettwoche mit Gastspielen von drei auswärtigen Ballettkompanien geplant.

GMD-Kandidanten dirigieren

Fortgesetzt wird auch in der neuen Saison die erfolgreiche Reihe der Konzerte im Rathaussaal, die von Musikern des Philharmonischen Orchesters gestaltet wird. Solisten aus den Reihen des Orchesters werden zudem gleich mehrfach im Mittelpunkt der Sinfoniekonzerte stehen: Konzertmeister Martin Emmerich, Solotrompeter Markus Riepertinger, Solocellist Woongwhee Moon und Solobratschistin Zhuo Lu. Wie bereits in dieser Saison werden einige Konzerte an zwei aufeinander folgenden Tagen angeboten.

Die ersten drei Konzertprogramme werden dabei nach Vorstellung von Coburgs scheidendem Generalmusikdirektor Roland Kluttig zum öffentlichen Casting: Vorstellen werden sich dabei drei Kandidaten für die GMD-Nachfolge in Coburg.

Wechsel im Schauspielensemble

Drei junge Darsteller werden das Coburger Schauspielspiel-Ensemble verlassen: Alexandra Weis, Thomas Kaschel und Valentin Kleinschmidt. Für sie kommen Friedrike Pasch (für einen Teil der Spielzeit), Florian Graf, Lean Fargel und Konstantin Rommelfangen fest ins Ensemble

Landestheater Coburg: Premieren-Kalender der Spielzeit 2019/2020

Musiktheater

29. September: Wagner "Das Rheingold 9. November: Strauß "Die Fledermaus" 18. Januar: Sham/Carroll "Otello darf nicht platzen" 1. Februar: Frid "Das Tagebuch der Anne Frank" (Reithalle) 14. Februar: Sinatra in Concert "Fly Me to the Moon" (Reithalle) 20. Februar: Fister "Die Prinzessin auf dem Kürbis" (Uraufführung) 11. April: Martinu "Die Griechische Passion" 9. Mai: Händel "Alcina" 14. Juni: Donizetti "Lucia di Lammermoor"

Schauspiel

4. Oktober: Streul "Die Sternstunde des Josef Bieder" (Reithalle) 12. Oktober: Kusz "Schweig, Bub!" 22. November: Jacobs/Netenjakob "Extrawurst" (Reithalle) 24. November: Löhle/Gebrüder Grimm "Die Bremer Stadtmusikanten" 6. Dezember: Horváth/Sagor "Jugend ohne Gott" (Reithalle) 8. Februar: Shakespeare "Othello" 28. März: Vinterberg/Rukov "Das Fest" 15. Mai: Tabori "Mein Kampf" (Reithalle) 30. Mai: Fo "Bezahlt wird nicht!"

Ballett

26. Oktober: McClain "Ballet rocks!" 14. März: McClain "Der Glöckner von Notre-Dame 30. April: Ballett Coburg "First Steps - Introspektive" (Reithalle) 11. Juni: Yamamoto "Giraffes can't dance" (Reithalle) 1. bis 5. Juli: Ballettwoche

Konzerte

Sinfoniekonzerte: 13., 14. Oktober; 17., 18.November; 15., 16. Dezember; 1., 2. März; 20. April; 25. Mai; Ende Juni (genauer Termin wird noch bekannt gegeben); Neujahrskonzert 6. Januar (Kongresshaus), 4. Juli, Klassik-Open-Air (Rosengarten) - Kammerkonzerte im Rathaussaal: 3. November, 22. Dezember, 9. Februar 2020, 5. April, 28. Juni. Wenn nicht anders vermerkt, finden die Premieren und Konzerte im Großen Haus des Landestheaters statt.

Wiederaufnahmen

Baltscheit "Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor" (26. September); Künneke "Der Vetter aus Dingsda" (6. Oktober); Bizet "Carmen" (18. Oktober); Schreier "Wunderland" (23. Oktober); Tschaikowsky "Nussknacker" (1. Dezember), Einen Kommentar zum neuen Spielplan des Landestheaters Coburg finden Sie hier Informationen zu den neu engagierten Darstellern des Coburger Schauspielensembles finden Sie hier

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren