Coburg
Kommentar

Landestheater Coburg: Intendant Loges korrigiert seinen Kurs

Wie wird das Coburger Publikum auf den Spielplan der zweiten Saison von Intendant Bernhard F. Loges reagieren?
Artikel drucken Artikel einbetten
Coburgs Intendant Bernhard F. LogesFoto: Jochen Berger
Coburgs Intendant Bernhard F. LogesFoto: Jochen Berger

Für seine erste Saison am Landestheater hat Coburgs junger Intendant Bernhard F. Loges einige Kritik einstecken müssen. Nicht nur die Auswahl mancher Stücke wurde bemängelt, auch die Abfolge der Premieren wirkte zum Teil wenig überzeugend.

"Biedern uns nicht an"

Besonders im Musiktheater gab es irritierend lange Pausen. Der jetzt vorgelegte Spielplan für die zweite Saison unter Loges lässt sich durchaus als Kurskorrektur lesen.

Die Premierenabfolge im Musiktheater wirkt nun deutlich überzeugender. Und das nicht nur deshalb, weil die erste Operette nicht bis zum Mai auf sich warten lässt, sondern schon Anfang November angesetzt ist. Zudem greift Loges auf ein populäres Meisterwerk zurück: "Die Fledermaus" von Johann Strauß. Aber auch im Schauspiel finden sich im Großen Haus ebenso wie in der Reithalle populärere Titel - von "Schweig, Bub" von Fitzgerald Kusz bis zu Shakespeares "Othello".

Der Spielplan 2019/2020 am Landestheater- ein Spielplan, mit dem sich Coburgs Intendant sicherlich dem Publikum annähert. Wie meinte Schauspieldirektor Matthias Straub: "Wir bewegen uns aufeinander zu, biedern uns aber nicht an."

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren