Coburg
Leichtathletik

Läufer trotzen der großen Hitze

Beim 7. Coburger Läuferabend des TV 48 Coburg boten nicht nur die Talente Frieda Kupfer vom TSV Bad Rodach und Jakob Häfner herausragende Leistungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Start über 10 000 Meter brachte sich Ralf Stejskal vom SV Bergdorf-Höhn (Startnummer 92) in eine gute Ausgangsposition. Der Kreisvorsitzende wurde Sieger in der M 55. - Mit der Nummer 80 die Frauen-Siegerin Marie Kerres (SWC Regensburg) und mit der 79 Sandra Haderlein vom SC Kemmern, die den dritten Platz im Gesamtklassement der Frauen belegte. Fotos: Ulrich Zetzmann
Beim Start über 10 000 Meter brachte sich Ralf Stejskal vom SV Bergdorf-Höhn (Startnummer 92) in eine gute Ausgangsposition. Der Kreisvorsitzende wurde Sieger in der M 55. - Mit der Nummer 80 die Frauen-Siegerin Marie Kerres (SWC Regensburg) und mit der 79 Sandra Haderlein vom SC Kemmern, die den dritten Platz im Gesamtklassement der Frauen belegte. Fotos: Ulrich Zetzmann
+3 Bilder

Der 7. Coburger Läuferabend des TV 48 Coburg im Dr. Stocke-Stadion, verbunden mit der oberfränkischen 10 000-Meter-Meisterschaft und der Kreismeisterschaft über 800 Meter, wurde zu einer Hitzeschlacht. Trotzdem zeigten mehrere Athleten ganz starke Leistungen.

Den Auftakt machte der Nachwuchs über 800 Meter. Hier boten Frieda Kupfer vom TSV Bad Rodach und Jakob Häfner vom Gastgeber die besten Zeiten. Frieda Kupfer steigerte sich als W12-Läuferin auf starke 2:34,93 Minuten und Jakob Häfner (M15) war seiner Konkurrenz, wie auch Kupfer, hoch überlegen. Mit 2:08,81 Minuten hatte er einen Riesenvorsprung und dies sogar auf die älteren Klassen, wie Männer, U20 und U18.

Nicht vergessen sollte man den Sieger der M11, Finn Löffler vom TSV Bad Rodach, der mit 2:33,04 Minuten eine prima Zeit lief. Zahlen- und leistungsmäßig stark vertreten war hier der TSV Bad Rodach mit zehn Läufern und einigen Klassensiegen.

Die 10 000 Meter wurden in zwei Läufen ausgetragen. Im ersten Lauf gingen die Frauen aller Klassen und die Männer ab M50 an den Start. Dieser Lauf stand ganz im Zeichen von Maria Kerres vom SWC Regensburg und dem Bamberger Roland Wild. Beide legten ein gutes Tempo vor. Die Regensburgerin hielt die Pace bis 5000 Meter mit, bevor Wild sein Tempo erhöhte und nach 36:13 Minuten überlegen diesen Lauf für sich entschied. Eine Zeit der deutschen Spitzenklasse in der M50.

Aber auch Maria Kerres (W20) lief trotz der Hitze mit 37:03,81 Minuten eine tolle Zeit. "Ich wollte eigentlich schneller laufen, die Hitze machte mir aber einen Strich durch meine Rechnung", so Kerres. Auf Platz 3 kam die oberfränkische Meisterin der Frauen, Sandra Haderlein vom SC Kemmern, die als W35-Läuferin mit 38:17,88 Minuten ebenfalls eine feine Leistung bot.

Sabrina Wiercinski vom TSV Sonnefeld war mit 44:52 Minuten Schnellste aus dem Raum Coburg. Aus dem Rennen der Männer bis M45 ragte Yves Brack vom DJK Beucherling heraus, der als M45-Läufer seine jüngeren Konkurrenten in Grund und Boden rannte.

Vom Start weg übernahm er die Spitze und lief ein einsames Rennen. Trotz der Hitze schaffte er mit 34:20,73 Minuten eine absolute Spitzenzeit der M45 und hatte fast drei Minuten Vorsprung auf Christopher Nowak (Sieger M35) von der LG Bamberg.

Die Leichtathletik-Abteilung des TV 48 Coburg zeigte wieder eine vorzügliche organisatorische Arbeit, an der Spitze ihr unermüdlicher "Chef" Wolfgang Gieck, der sich auf einen gut arbeitenden Helferstab stützen konnte. Weitere Ergebnisse gibt es im Internet.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren