Mönchröden
Aktionstag

Keine Chance den bösen Keimen in Mönchröden

Einen ganzen Schultag lang drehte sich an der Erich-Luther-Grundschule in Mönchröden alles um das Thema Hygiene - Eltern, Lehrer und Fachkräfte lernten dabei gemeinsam mit den Schülern eine ganze Menge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Entspannung pur. Gestresste Eltern und Großeltern kommen im Massagetempel zur Ruhe. Julia Pauls massiert ihrer Mutter Irina die Schultern mit einem Massageball. Fotos: Gabi Arnold
Entspannung pur. Gestresste Eltern und Großeltern kommen im Massagetempel zur Ruhe. Julia Pauls massiert ihrer Mutter Irina die Schultern mit einem Massageball. Fotos: Gabi Arnold
+3 Bilder
Nach dem Gang zur Toilette muss man sich die Hände waschen! Und zwar richtig! "Hände nass machen, einseifen, Schaum bilden und gründlich waschen" - das weiß Helen Matuschek aus der ersten Klasse der Erich-Luther-Schule schon lange. Was es sonst noch zum Thema "Hygiene" zu beachten gibt, haben die Kinder der ersten vier Klassen jetzt bei einer einmaligen Aktion erfahren. Zum ersten Mal gab es einen Hygienetag unter dem Motto "Rund um die Hand".

Schüler, Eltern, Geschwister und Lehrer waren eingeladen. Hellauf begeistert von den vielen Angeboten - angefangen von Referaten über Hygienespiele und handwerkliche Elemente - verließen sie nach ereignisreichen und durchaus auch lehrreichen Stunden die Schule.

Sabine Feulner ist Hygienefachkraft am Klinikum Coburg. Sie sitzt mit Helen vor dem Laptop, auf dem Fragen rund das Thema Händewaschen erscheinen. Die Siebenjährige ist begeistert. "Die Fragen sind ganz leicht.
Das weiß ich alles schon", sagt das Mädchen und lacht. Für Sabine Feulner ist das der erste Besuch in einer Schule. Aber sie begrüßt den Hygienetag: "Es ist ganz wichtig, dass die Kinder frühzeitig lernen, wie das Händewaschen richtig geht." Denn mit der richtigen Hygiene, weiß sie als Fachkraft, können viele Krankheiten und Infektionen im Keim erstickt werden. Buchstäblich.

Während die siebenjährige Helen eifrig am Laptop beschäftigt ist, dreht es sich im Nebenzimmer um die Bakterien und Keime. Nils Fischer und Marei Kaiser tauchen die Hände in Mehl und schütteln mit ihren weißen Händen den Besuchern die Hände. "So wie das Mehl wandern die Bakterien von Hand zu Hand", sagt Marei. Damit demonstrieren die Kinder wie wichtig es ist, sich häufig die Hände zu waschen.

Wer es lieber ruhiger mag, kommt auch auf seine Kosten. In einem Klassenzimmer ist leise Musik zu hören, Kerzen brennen, Matten liegen auf dem Boden. "Willkommen im Massagetempel", begrüßt Julia Pauls die Besucher. Mit heißen Steinen oder Massagebällen massieren die kleinen Hände der Schüler die Erwachsenen. "Den Raum haben wir für gestresste Eltern und Großeltern eingerichtet", erklärt Rektorin Marie-Luise Albrecht-Müller. Auf die Idee einen Hygienetag zu initiieren, sagt sie, hat sie eine Schülerin gebracht. Ein Mädchen aus der vierten Klasse war es, das ein Referat zum Thema gehalten hat. Der Vortrag hat die Rektorin überzeugt. Deshalb hat sie den Tag "Rund um die Hand" veranstaltet. Am Ende sie begeistert: "Selbst die unruhigste Klasse der Schule war konzentriert bei der Sache."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren