Elsa

Junger Coburger Kulturpreisträger beeindruckt in Elsa

Der junge Lautenist und Gitarrist Elias Conrad gastierte in der Reihe "Elsa 47".
Artikel drucken Artikel einbetten
Nele Gramß begrüßte Elias Conrad bei seinem Auftritt in der Reihe "Elsa47" im Elsicher Dorfhaus.Foto: Jochen Berger
Nele Gramß begrüßte Elias Conrad bei seinem Auftritt in der Reihe "Elsa47" im Elsicher Dorfhaus.Foto: Jochen Berger

Einen spannenden Konzertabend erlebten zahlreiche Zuhörer im Elsicher Dorfhaus. In der Reihe"Elsa 47" gestaltete Elias Conrad einen zweigeteilten Abend auf zwei Instrumenten. Auf der Basslaute, der Theorbe, und der Gitarre interpretierte Musik der Barockzeit sowie nach der Pause Tangos von Astor Piazzolla.

Elias Conrad erlernte die ersten Töne auf der Gitarre in der Musikschule Coburg, nach dem Abitur studierte er an der Hochschule für Musik in Nürnberg. Seit 2016 setzt er sein Studium an der Universität Mozarteum in Salzburg und an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz fort.

Er ist mehrfacher Preisträger nationaler Wettbewerbe, zuletzt wurde er 2018 mit dem Förderpreis Musik der Stadt Coburg ausgezeichnet.

Konzertreisen - sowohl solistisch, als auch in kammermusikalischen Besetzungen - führten ihn aus Deutschland und Österreich heraus auch nach Frankreich, Italien, Ungarn, Serbien und Bulgarien. Neben seiner Liebe zur klassischen Gitarre, insbesondere der Weltmusik, ist seine große Leidenschaft die Alte Musik. Mit Theorbe und Laute erweckt er deshalb in Vergessenheit geratene Musik aus Renaissance und Barock wieder zum Leben. t

Einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos vom Konzert mit Elias Conrad in Elsa finden Sie hier

Einen Bericht mit vielen Fotos zum Theaterabend mit Georg Clementi bei "Elsa47" finden Sie hier

Einen Bericht mit vielen Fotos vom Konzert mit dem Trio Engelrausch in Elsa finden Sie hier

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren