Coburg
Kirche

Junge Wähler in Coburg ganz stark dabei

Vor allem die 14- bis 16-Jährigen und die über 60-Jährigen gaben ihre Stimmen bei den Kirchenvorstandswahlen im evangelischen Dekanat Coburg ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dem Aufruf der Kirchen, sich an der Kirchenvorstandswahl zu beteiligen, waren im evangelischen Dekanat Coburg gut ein Drittel mehr Wähler gefolgt, als noch vor sechs Jahren.Jochen Berger
Dem Aufruf der Kirchen, sich an der Kirchenvorstandswahl zu beteiligen, waren im evangelischen Dekanat Coburg gut ein Drittel mehr Wähler gefolgt, als noch vor sechs Jahren.Jochen Berger

Zwar ist die Kirchenvorstandswahl im evangelischen Dekanat Coburg an diesem Montagnachmittag noch nicht komplett ausgezählt, aber für die beiden Dekane, Andreas Kleefeld und Stefan Kirchberger, sind bereits einige interessante Trends erkennbar: Zum Beispiel hat sich das Verhältnis von weiblichen zu männlichen Kirchenvorständen umgekehrt, die unter 16-Jährigen waren die zweitstärkste Wählergruppe und die Briefwahl bescherte dem Dekanat eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als bei den letzten Wahlen 2012.

Für die Kirchenvorstandswahlen 2018 hatte die bayerische Landeskirche erstmals verbindlich Briefwahlen eingeführt, das heißt, jedes Gemeindeglied hatte vorab die entsprechenden Unterlagen bekommen. "Die Nachfrage nach der Briefwahl war enorm", resümiert Andreas Kleefeld. "Nur noch rund 15 Prozent der Wähler sind persönlich erschienen."

"Gewaltige Schwankungen"

;

58342 Wahlberechtigte leben in den 51 Kirchengemeinden des Dekanats Coburg, 43 davon sind am Montagnachmittag bereits ausgezählt. Bis zu diesem Zeitpunkt haben 16832 Gemeindeglieder ihre Stimme abgegeben - das entspreche einer Wahlbeteiligung von 33,7 Prozent, rechnet Kleefeld vor. Allerdings fehlten zu diesem Zeitpunkt noch die Ergebnisse von acht Gemeinden.

"Sehr erfreulich" findet Kleefeld das offenkundige Interesse der Wahlberechtigten an ihrer Kirche. Allerdings seien die Schwankungen von Gemeinde zu Gemeinde gewaltig. Im kleinen Beuerfeld mit 110 Gemeindegliedern zum Beispiel habe die Wahlbeteiligung bei 68,2 Prozent gelegen, in Heilig-Kreuz (3783 Wahlberechtigte) dagegen nur bei 14,7 Prozent, erläutert Kleefeld. Damit sei Heilig-Kreuz zwar das Schlusslicht, "für so eine große Kirchengemeinde ist das dennoch respektabel". 2012 hatte die Wahlbeteiligung hier noch bei 15,2 Prozent gelegen.

Zum einen lässt sich daraus schließen, dass die Bindung an die Kirche in kleinen Gemeinden höher ist als in großen. Zum anderen liege das aber auch daran, ob sich eine Kirchengemeinde in der Stadt oder im Landkreis befinde, sagt Dekan Stefan Kirchberger. Ein paar Beispiele: In St. Moriz lag die Wahlbeteiligung diesmal bei 21,9 Prozent (2012: 14,9 Prozent); Ebersdorf: 44,4 (25,7); Neustadt bei Coburg: 22,8 (14,6); Sonnefeld: 43,8 (33,5). Aber es gebe auch Ausreißer: Die Katharina-von-Bora-Gemeinde im Hörnleinsgrund hatte diesmal eine Wahlbeteiligung von über 25 Prozent - "für eine Stadt-Gemeinde ist das hoch", erklärt Kirchberger.

Insgesamt sei die Wahlbeteiligung etwa ein Drittel höher als vor sechs Jahren, schätzen Kirchberger und Kleefeld. Zu einem guten Teil dürfte das an der Briefwahl liegen. 2006 gab es die nur auf Antrag einzelner Wähler, 2012 war es den Kirchengemeinden freigestellt, ob sie Briefwahl anbieten wollten, diesmal war sie verbindlich für alle. "Kirchengemeinden, die zum ersten Mal Briefwahl gemacht haben, hatten eine höhere Beteiligung", fasst Kleefeld zusammen. "Offenbar fühlten sich durch die Briefwahl deutlich mehr Leute angesprochen."

Mehr Frauen als Männer

;

Auffällig sei auch die Geschlechterverteilung, sagt der Dekan. "Bislang haben bei Kirchenvorstandswahlen immer die Männer dominiert. Diesmal werden wir fast 60 Prozent Frauen und 40 Prozent Männer haben." Vor sechs Jahren sei das Verhältnis noch genau andersherum gewesen.

Etwa 30 Prozent der Kandidaten sind ganz neu in die Kirchenvorstände gewählt worden. Das jüngste Mitglied sei der Neustadter Tim Braun mit 18 Jahren, das älteste - Stand Montagnachmittag - Hans Nestvogel (Coburg) mit 72 Jahren.

In der Rödentaler St.-Johannes-Gemeinde sei mit Kamran Mirzazadeh erstmals ein getaufter Iraner in den Kirchenvorstand gewählt worden, berichtet Andreas Kleefeld. In der Katharina-von-Bora-Gemeinde habe sich gezeigt, dass Engagement belohnt werde: Susanne Kleiner erhielt fast 75 Prozent der Stimmen. "Das ist die Anerkennung für ihre Asylarbeit", betont Kleefeld.

Für ihn persönlich sei es auch "erhellend" gewesen, zu sehen, wer gewählt habe, die Alters-Bandbreite sei interessant. Es falle auf, dass sich vor allem die unter 20-Jährigen und die über 60-Jährigen beteiligt hätten, so Kirchberger. Die Jüngsten hätten ihr Wahlrecht erst im Konfirmandenunterricht besprochen und dann offenbar auch gleich praktisch angewandt. Wer konfirmiert ist, darf ab 14 Jahren wählen. Bei den 14- bis 16-Jährigen lag die Beteiligung bei 35 Prozent. Stärker waren nur die über 60-Jährigen mit 40 Prozent.

Die neuen Kirchenvorstände im Dekanat Coburg

;

Coburg Stadt:

Creidlitz: Jens Hirsch, Walter Hemmerich, Delia Nemmert, Peter Roschlau und Carmen Werner.

St. Moriz: Bastian Gebel, Kerstin Haas, Gabi Ketteler, Uschi Prodinger, Thomas Radermacher, Martin Umlauff, Ortrun Stenglein-Gröschel, Wolfgang von Berg und Kerstin Zimmer.

St. Matthäus: Bernd Brückner, Hubert Emmer, Cornelia Scheler, Nadine Schöffel, Alexander Thomas, Karin Völkel, Karin Wöhner und Gitte Würth.

St. Markus: Maria Aufschläger, Lisa Flieger, Gabriele Herrmann und Emad Siad.

St. Lukas: Christel Abicht, Bettina Debudey, Petra Heeb, Martin Koch, Uwe Renner, Heidi Schülke, Norbert Tessmer und Eleonore Waluga.

Johanneskirche: Matthias Bachmann, Monika Biederer, Lisa Braunreuther, Volker Büttner, Ute Löhner, Rainer Maier, Thomas Nowak und Roswitha Ritter.

Katharina von Bora: Thomas Apfel, Susanne Kleiner, Kurt Knoch, Hans Nestvogel, Bettina Rösch und Julia Sauerteig.

Heilig-Kreuz: Christian Gudde, Kerstin Kirst, Diethard Kreiß, Frank Stengel, Stefanie Trapp, Ingrid Verst, Barbara Wank und Markus Wecker.

Scheuerfeld-Weidach: Beate Beland, Jutta Bergner, Ulrich Bretschneider, Annelore Kollmann, Margit Puff, Anja Schuchardt, Carmen Wölfel und Stefan Wolf.

Seidmannsdorf: Heidi Fenzl, Volkmar Hein, Kerstin Narr, Andrea Stier, Viktor Strauch und Annette Weber.

Landkreis Coburg:

Ahlstadt: Anette Hoffmann, Daniela Müller, Nadine Scheler, Sabine Weber, Stephan Will.

Ahorn: Heike Böhl, Carolin Buchta, Michael Haug, Martin Finzel, Isolde Moser, Heike Scherzer.

Bad Rodach: Helga Bießenecker, Manuela Hulak, Heidi Möbus, Garrett O'Connell, Claudia Orru, Erika Otto, Susanne Regenspurger, Helga Schiopu.

Beuerfeld: Iris Bühn, Gitta Dehler, Rainer Welsch.

Breitenau: Bernd Kastner, Anja Klett, Steffen Laube.

Dörfles-Esbach: Irmgard Bärmann, Andrea Boseckert, Jürgen Siegel, Sigrid Sollmann, Andreas Waltz, Renate Weigand.

Ebersdorf: Michael Butz, Joachim Hassel, Britta Holzmann, Gerlinde Lodes, Bernd Morgenthum, Ulrike Scholz, Frank Stanzel, Heidi Stegner.

Elsa: Nathalie Fertsch, Brigitte Lehmann-Jacobi, Margit Machold, Ina Reumann, Andrea Scheler, Steffen Schulz.

Fechheim Helene Backert, Gerhard Baudler, Andrea Kessel, Julia Mechtold, Martin Truckenbrodt und Carolin Zwosta.

Gauerstadt: Sigrid Eyermann, Sonja Hartan, Kerstin Oberender, Regina Schultheiß, Stefanie Werner.

Gestungshausen: Linda Bär, Beate Fischer, Katja Fischer, Benedikt Hofmann, Jutta Karl, Dunia Pechtold.

Großgarnstadt: Maximilian Backert, Jürgen Bornkessel, Diana Carl, Kristina Müller, Maro Ritter.

Großheirath: Sabrina Göckel, Sonja Göpel, Jürgen Kierst.

Großwalbur: Sabine Gillde, Robert Nelkel, Lisa Rosemann, Sabine Rosemann, Rüdiger Wylezol.

Grub am Forst: Dirk Alex, Andrea Huxoll, Matthias Kreisler, Erika Rabenstein-Kornherr, Wilfried Schmidt, Christian Westphal.

Haarbrücken, Ketschenbach, Thann Kerstin Klaußner, Heico Lauzening, Gisela Schieber, Anna Schmidt, Carola Seifert und Sylvia Wittmann.

Hassenberg: Hannelore Geßlein, Michael Hofmann, Dagmar Karl, Barbara Lauterbach.

Heldritt: Angelika Dubberstein, Uwe Leicht, Christian Resch, Carl-Hubertus von Butler, Ute Wachter.

Meeder: Martin Albrecht, Franziska Baumgärtner, Susanne Eckardt, Monika Grambs, Renate Hofmann, Noah Meißner.

Neukirchen-Rottenbach: Astrid Dotterweich, Kerstin Rüdenburg, Elfi Schmidt, Claudia Stelzner, Edgar Wachsmann.

Neustadt: Ute Bach, Tim Braun, Petra Fischer, Martin Frenkler, Fabian Gehrlicher, Susi Greiner-Schunk, Gabriele Nußpickel, Martin Stingl und Sabine Wiedemann. Niederfüllbach: Matthias Ernst, Marlene Metschke, Jochen Schultheiß, Susanne Sinne-Spörl, Marita Pollex-Claus, Sigrun Röhrich.

Oettingshausen: Anja Redford, Regina Rick, Holger Scholz.

Ottowind: Bernd Höfer, Thomas Kreisler, Udo Wank.

Rödental-Christuskirche: Michael Franz, Rita Heublein, Hans-Dieter Rempel, Marianne Mannagottera, Stefanie Schäfer, Herbert Steinberger. St. Johannis: Ulrich Bayer, Gisela Böhnel, Roland Dier, Susanne Fritze, Mirzazadeh Kamran, Frank Müller, Heidi Setzer, Ralf Stejskal. St. Marien: Ralf Bardutzky, Martin Hagemeier, Stefan Jäckel-Helm, Sabine Jakob, Carolin Kaiser, Andrea Roßbach, Sebastian Romankiewicz, Christine Winkler.

Rossach: Elke Ender, Gerhard Kanzler, Ellen Strohmaier, Thea Stüllein, Heike Wohlleben.

Scherneck: Matthias Erkenbrecher, Christine Geuß, Christine Langguth, Ursula Langguth, Rene Oelke, Frank Weber.

Sonnefeld: Tamara Becker, Tino Domzig, Elke Heymann, Heidi Kunick, Dorothea Schmidt, Ute Wolf.

Unterlauter: Jürgen Damm, Monika Grosch, Käthe Kolb, Eva Butz-Oppel, Horst Engelhardt, Beate Frommholz, Frank Menzner, Christiane Vater.

Untersiemau: Wolfgang Carl, Tanja Faustmann, Martin Gläser, Karl-Heinz Höfner, Thomas Köhler, Gabriele Müller.

Watzendorf: Frank Angermüller, Regina Corfei, Walter Schmidt, Elmar Schramm, Karin Wawrzinek.

Weidhausen: Thomas Bauer, Peter Biewald, Thomas Knauer, Heike Künzel, Walter Priewe, Susanne Wunder.

Weitramsdorf: Carolin Gehrlicher, Michael Jugl, Ulrich Kräußlich, Angela Schmölz, Karina Strehler.

Weißenbrunn vorm Wald: Tilo Hannemann, Petra Heubner, Christian Kern, Gisela Sochor, Katharina Zach.

Wiesenfeld: Reni Birkner, Ingrid Halboth, Martina Höhn, Lothar Puff.

Wildenheid, Meilschnitz Birgit Fleischmann, Hubert Langbein, Kartin Scheler, Désirée Sommermann und Gabriele Stein-Abeltshauser.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren