Coburg
Weihnachten

Isle of Wight auf dem Coburger Weihnachtsmarkt: Spezialitäten aus England

Die Bude der Partnerstädte ist eine Besondere auf dem Weihnachtsmarkt, denn die Besitzer wechseln alle paar Tage. Bis Sonntag können die Besucher bei Bob Blezzard und Cathy Wright Spezialitäten aus deren Heimat England kaufen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Cathy Wright und Bob Blezzard sind noch bis zum 9. Dezember am Coburger Weihnachtsmarkt (vor der Bude). Carsten Freytag und Sigrid Bienlein unterstützen die beiden Engländer (in der Bude). Foto: Jannik Reutlinger
Cathy Wright und Bob Blezzard sind noch bis zum 9. Dezember am Coburger Weihnachtsmarkt (vor der Bude). Carsten Freytag und Sigrid Bienlein unterstützen die beiden Engländer (in der Bude). Foto: Jannik Reutlinger

Bob Blezzard und Cathy Wright sind nur ein paar Tage auf dem Coburger Weihnachtsmarkt zu finden. Mit dabei haben die beiden Engländer heimische Spezialitäten von der Isle of Wight. Bei ihnen gibt es keinen Glühwein oder Mandeln, stattdessen bekommt der Besucher Knoblauch-Bier und Meerjungfrau-Gin.

Bis Sonntag, 9. Dezember, sind Blezzard und Wright auf dem Weihnachtsmarkt, um für ihre Heimat zu werben. "Wenn wir nicht schon alles vorzeitig verkauft haben", scherzt Blezzard. Noch haben die Engländer jede Menge anzubieten, das Christmas- und das Santa-Bier sind aber bereits ausverkauft. "Weil eben Weihnachten ist", lautet die simple Erklärung von Wright für die Beliebtheit. Besondere Tropfen sind der Navy-Strength-Gin und -Rum.

Rum der Seger mit hohem Alkoholgehalt

Mit jeweils 57 Prozent Alkoholgehalt haben die Spirituosen mehr als üblich. "Den haben früher immer die Segler getrunken und war besonders stark", sagt Wright. Daher käme der Name Navy-Strength. Knoblauch-Bier, Meerjungfrau-Gin, Rum, Kirschmarmelade, Honig oder Chutney sind auch noch vorrätig. "Ich würde mich aber beeilen", sagt Blezzard. Der Engländer geht davon aus, dass sie bis zum Sonntag alles verkauft haben werden.

Wohnkonzepte der Zukunft: Warum Coburg "Schwarmstadt" werden will

Seit 2013 kommen Blezzard und Wright auf den Weihnachtsmarkt. Und sie kommen gerne. "Coburg ist eine schöne Stadt", sagt Blezzard. "Die Leute sind sehr freundlich." Auch kulinarisch hat es ihnen Coburg angetan. "Wir mögen die Coburger Bratwurst", sagen beide. "Und Sauerkraut", fügt Wright lachend hinzu.

Unterstützung bekommen die beiden Engländer vom Städtepartnerschaftsverein. Carsten Freytag und Sigrid Bienlein helfen in der Bude mit, damit sich Blezzard und Wright auch einmal etwas anschauen können. "Und damit sie keine kalten Füße bekommen", sagt Bienlein lachend.

Nur zwei Partnerstädte vertreten

Vor der Isle of Wight bezog die belgische Partnerstadt Oudenaarde die Bude am Eröffnungswochenende. Gais (Italien), Niort (Frankreich) und Cobourg (Kanada) kommen hingegen nicht. "Es wäre schön, wenn einmal alle Partnerstädte auf dem Weihnachtsmarkt vertreten wären", sagt Sigrid Bienlein. "Deren Produkte gibt es ja hier nicht zu kaufen." Für Blezzard und Wright steht jetzt schon fest, dass sie die Isle of Wight auch im nächsten Jahr auf dem Coburger Weihnachtsmarkt vertreten werden. Wer also in diesem Jahr kein Christmas-Bier ergattern konnte, bekommt 2019 erneut die Möglichkeit.

Partnerschaft seit 1983

Seit 1983 hat die Isle of Wight eine Partnerschaft mit Coburg. Der Hintergrund ist ein geschichtlicher. Im Norden der Insel steht das Osborne House, die ehemalige Lieblingsresidenz von Königin Viktoria und Prinz Albert. Bienlein war im vergangenen Jahr für eine Woche auf der Isle of Wight. Das Osborne House hat es ihr besonders angetan. "Das ist schon ein echter Hingucker", sagt Bienlein.

Lesen Sie auch: Wo am nötigsten - WC am Goldbergsee in Coburg



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren