Rödental
Finanzen

Initiative will StrABS kippen

Bürgerinitiative gegen die Straßenausbaubeitragssatzung wurde im Coburger Land gegründet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Straßenausbau ist eine teure Sache. Bürger wehren sich gegen den Plan der Regierung, die sie als Zahler daran beteiligen will.Archib, bk
Der Straßenausbau ist eine teure Sache. Bürger wehren sich gegen den Plan der Regierung, die sie als Zahler daran beteiligen will.Archib, bk
Die Straßenausbaubeitragssatzung (StrABS) wurde in vielen Gemeinden - oft auf Druck übergeordneter Behörden - beschlossen und wegen der aktuellen Entwicklung gleich wieder auf Eis gelegt. Allerdings kann sie jederzeit ohne großen Aufwand reaktiviert werden. Gegen zusätzliche Abgaben für den Straßenbau wehren sich jetzt Neustadt, Rödentaler, Ahorner, Untersiemauer, Weitramsdorfer und Coburger. Sie haben deshalb in Rödental die "Initiative Coburger Land gegen die StrABS" gegründet.

Bayernweit haben sich inzwischen mehr als 130 solcher Initiativen formiert und durch vielfältige Aktivitäten nicht nur lokal Aufmerksamkeit erweckt, hieß es bei der Gründungsversammlung. Ihr gemeinsames Ziel ist die komplette Abschaffung der StrABS. Denn wie Beispiele im Land schon bewiesen hätten, könnten sich die Beiträge im fünf- und sogar im sechsstelligen Bereich bewegen. Damit aber würden zum Teil mühselig aufgebaute Existenzen vernichtet. Wichtig zu wissen: Es sind nicht nur Grundstücks- und Hauseigentümer betroffen, sondern auch Mieter, da die Beiträge in der Regel auf sie umgelegt werden.

Die Coburger Initiative möchte die StrABS ersatzlos streichen. Dazu strebt sie erstens den Zusammenschluss aller vorhandenen Bürgerinitiativen an. Zweitens will sie die Menschen in Stadt und Landkreis "umfassend und objektiv unterrichten und dadurch natürlich viele weitere Mitstreiter und Unterstützer gewinnen".

In einzelnen Gemeinden wurden bereits Flugblätter verteilt. Auch eine Internetseite ist eingerichtet. Informationsveranstaltungen sind geplant ab Ende Januar 2018.

In Sachen StrABS kann man sich direkt an den Sprecher der "Initiative Coburger Land gegen die StrABS" wenden: Rainer Rosanowski aus Ahorn, Tel. 06561/7099001, oder an seine Stellvertreter Leonhard Fehn aus Rödental (Tel. 09563/3924) und Walter Uebel aus Weitramsdorf (09561/38610). Als örtliche Ansprechpartner der Initiative stehen zur Verfügung für Ahorn Michael Rack (Tel. 0171/5338660), für Neustadt Florian Bauer (Tel. 09568/3001435), für Untersiemau Danica Treubert (Tel. 0170/7363995), für Weitramsdorf Walter Uebel und für die Stadt Coburg Günther Badewitz (Tel. 09561/26989).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren