Grub am Forst
Jubiläum

In Grub, wo der Markt noch Treffpunkt ist

Der 100. Markttag in Grub am Forst musste gefeiert werden. Es gab eine Jubiläums-Einkaufstasche und viele glückliche und zufriedene Gesichter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Jürgen Wittmann hatte ein Schild mit der Aufschrift "Marktplatz" dabei. Es soll während des Markttreibens am Marktcafé angebracht werden . Fotos: Michael Stelzner
Bürgermeister Jürgen Wittmann hatte ein Schild mit der Aufschrift "Marktplatz" dabei. Es soll während des Markttreibens am Marktcafé angebracht werden . Fotos: Michael Stelzner
+12 Bilder

Es waren nur zufriedene Gesichter beim Markt in Grub am Forst zu sehen. Dafür gab es auch einen guten Grund. Kunden und Händler, sowie die Singgemeinschaft Zeickhorn/Rohrbach feierten den 100. Markt hinter dem Rathaus. Hierfür wurde sogar eine extra Einkaufstasche aus Stoff gefertigt, die von den Händler gesponsert wurde. Der Marktleiter Klaus Köhler, zeigte stolz die neue Tasche, die auch schon sehr oft zum Einsatz kam.

Unter seiner Regie fanden alle 100 Märkte statt, die mittlerweile jeden 2. und 4. Freitag im Monat ein fester Bestandteil im Gemeindeleben sind. Der Markt in Grub bietet weit mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit. Vor allem für ältere Menschen ist er eine gute Kontaktbörse um sich auszutauschen. Seit Beginn des Marktes ist auch immer der Stammtisch "Die Marktrebellen" mit einigen "junggebliebenen" Damen aus Grub am Forst dabei. Auf dem Tisch steht nicht nur ihr Stammtisch Schild, sondern auch immer eine Flasche Eierlikör, mit den dazugehörigen Schokobechern. Übe,r 300 Besucher, nicht nur aus Grub, sondern auch aus den angrenzenden Gemeinden, haben den Markt besucht.

Es ist die familiäre Atmosphäre, die unter den Kunden und Händlern herrscht, die das Besonderes des Marktes ausmacht. Aber auch die Produkte kommen gut bei den Marktkunden an. So sind nicht nur die Bienenprodukte von Joachim Schütze aus Grub am Forst gefragt. Auch Manfred Vogt, der mit seinem Verkaufswagen vom Geflügelhof Nittner schon alle 100 Märkte mitgemacht hat, kommt gerne nach Grub am Forst.

Die Singgemeinschaft Zeickhorn/Rohrbach, die für den Jubiläumsmarkt die Bewirtung übernommen hatte zeigte sich mehr als zufrieden. Der Markt begann um 13.Uhr, wie Marktleiter Klaus Köhler sagte. Viele wollten ein Stück von der Spansau, die in einem Ortsteil in Grub am Forst aufgezogen wurde und rund 80 Kilo auf die Waage brachte. Um 14.30 Uhr waren nur noch ein paar Reste und Knochen da. Genauso ging es mit den 20 verschiedenen Kuchen, die zur besten Kaffeezeit auch ausverkauft waren. Bei den Getränken war es nicht anders. "Mit so viele Leuten haben wir nicht gerechnet", sagten die Organisatoren.

Klaus Fenzlein aus Forsthub hatte seine fünf Alpakas dabei, die reichlich Streicheleinheiten von den Kindern am Rande des Marktes bekamen. Auch wurden die Gewinner des Kindergarten-Malwettbewerbs bekannt gegeben. Sie dürfen sich zusammen Klaus Fenzlein auf eine einstündigen Tour rund um Forsthub mit Alpakas freuen. Die Gewinner sind Sophia Denzlein, Emma Dehler, Jeniffer, Nico und David Schiller. Auch im angrenzenden Füllbach hatten die Jüngsten ihren Spaß.

Bürgermeister Jürgen Wittmann (Gut für Grub) hat ein Lächeln im Gesicht und freute sich über die gute Resonanz des Marktes. Er hat ein Schild " Mit der Aufschrift "Marktplatz" mitgebracht, das an den Markttagen, am Marktkaffee angebracht werden soll. In seinem kurzen Grußwort ging er auf die Anfänge des Marktes im Jahre 2015 ein. Es sei nicht leicht gewesen, die Händler von einem Markt in Grub, der aufgrund der geringen Einkaufsmöglichkeiten in Leben gerufen wurde, zu überzeugen. Er lobte die 44 Vereine, die das Marktcafé immer im Wechsel betreiben. Die Männer der Singgemeinschaft Zeickhorn/Rohrbach, die von Roland Heublein geleitet wurden, gaben dem 100. Markt einen festlichen Charakter.mst

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren