Grub am Forst
Umbau

In Grub am Fost grillt der Chef noch persönlich

Rund ein Jahr haben die Umbauarbeiten im Rathaus in Grub am Forst gedauert. Das barrierefreie Gebäude kann am Freitag jeder besichtigen - und die Grüber Vereine unterstützen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ab 13 Uhr liegen am heutigen Freitag bei Bürgermeister Jürgen Wittmann dann auch Würste auf dem Grill. Jannik Reutlinger
Ab 13 Uhr liegen am heutigen Freitag bei Bürgermeister Jürgen Wittmann dann auch Würste auf dem Grill. Jannik Reutlinger

Die 14 Mitarbeiter des Rathauses bewirten die Gäste mit Kaffee und Kuchen. Bürgermeister Jochen Wittmann steht am Grill und versorgt die Besucher mit Bratwürsten.

Alle Speisen und Getränke sind kostenfrei. Wer aber möchte, kann eine Spende für neue Biergarnituren geben. In Grub am Forst ist es üblich, dass alle Vereine auf die Garnituren zugreifen können. Die Gemeinde hat einst 100 Garnituren verwaltet. "Mittlerweile sind nur noch 30 brauchbar", bedauert Bürgermeister Jürgen Wittmann. Zu wenig für die Gemeinde.

Da neue Garnituren nicht gerade billig sind, möchte man auf diesem Wege Spenden sammeln. "Das Geld wird dann den Vereinen zur Anschaffung von Biergarnituren zur Verfügung gestellt", sagt der Bürgermeister und fügt an: "Die Gemeinde wird natürlich auch einen Teil beisteuern."

Neuer Aufzug und breitere Türen

Im Rathaus hat sich im Zuge der Umbauarbeiten einiges getan. Die größte Neuerung, die sofort ins Auge fällt, ist ein Aufzug. Andere Maßnahmen, die getätigt wurden, um Barrierefreiheit zu schaffen, sind unauffälliger. So mussten Türen auf über einen Meter verbreitert werden, erzählt der Bürgermeister.

In Zusammenarbeit mit der Behindertenbeauftragten des Landkreises Coburg, Renate Schubart-Eisenhardt, wurden auch sehbehinderte Menschen berücksichtigt. "Im Eingangsbereich gibt es jetzt eine große Tafel mit Blindenschrift, wo sich Sehbehinderte orientieren können", sagt Wittmann. Auch an den Türen finden sich Schilder mit Blindenschrift.

Bereits im Januar 2016 hat die Gemeinde im Zuge eines Förderprogramms der bayerischen Regierung einen Antrag gestellt, um Gelder für die Umbauarbeiten im Rathaus zu bekommen. "Zu diesem Zeitpunkt mussten bereits konkrete Pläne vorliegen, welche Maßnahmen angegangen werden", erinnert sich Wittmann.

280.000 Euro Fördergeld

Trotz des Zeitdrucks gelang es der Gemeinde mit der Hilfe eines Architekten, die Pläne fristgerecht einzureichen. "Das war wirklich eine tolle Sache", sagt Wittmann. Im Oktober stand fest, dass der Gemeinde rund 280.000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung stehen. Während des laufenden Betriebs starteten die Arbeiten im Juli 2017. "Ein zweites Mal würde ich es so nicht mehr mitmachen"; erklärt Wittmann. "Aber wir hatten kein Ausweichgebäude."

Information

Von 13 Uhr bis 16 Uhr ist jede Bürgerin und jeder Bürger eingeladen das Rathaus in Grub am Forst zu besichtigen und mit den Mitarbeitern der Gemeinde zu feiern. Die Kinder können in den drei Stunden Buttons basteln.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren