Dörfles-Esbach
Gemeinderat

In Dörfles-Esbach: Pappeln sollen gefällt werden

Die Bäume des Pappelwäldchens an der Bertelsdorfer Straße sollen im Außenbereich gefällt werden. Vielleicht werden einmal Streichhölzer daraus...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Fällaktion im Pappelwäldchen steht an. Foto: Lothar Weidner
Eine Fällaktion im Pappelwäldchen steht an. Foto: Lothar Weidner
Bürgermeister Udo Döhler (UBV) gab aus der nichtöffentlichen Juni-Sitzung des Gemeinderates bekannt, dass beschlossen wurde, die Pappeln des Pappelwäldchens an der Bertelsdorfer Straße im Außenbereich zu fällen. Dies soll geschehen aus Gründen der Verkehrssicherheit. Auch die abgestorbenen Eschen sollen der Säge zum Opfer fallen. Eine Wiederaufforstung mit Pappeln ist nicht vorgesehen, da genügend Unterbewuchs vorhanden ist, der wieder aufkommen soll, und deshalb bei der Rodung weitestgehend nicht beschädigt werden soll. Die Fällaktion erfolgt in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes und dem Landschaftspflegeverband. "Die Bäume haben ihr Lebensalter erreicht und die Kronen sind teilweise abgestorben", sagte Döhler, der wissen ließ, dass die Anpflanzung vor vielen Jahren mit dem Ziel erfolgt sei, Holz für Streichhölzer zu gewinnen.


Andere Bäume dürfen stehen bleiben

Ferner wurde beschlossen, die vom Eichenprozessionsspinner befallenen Bäume im Gemeindegebiet nicht zu fällen. Stattdessen sollen die Nester der Insekten beseitigt werden. "Es ist wichtig, so dagegen vorzugehen", sagte der Bürgermeister. Die Rotbuche im südöstlichen Bereich des Schulgrundstückes wird allerdings gefällt, und ein Ersatzbaum soll an anderer Stelle gepflanzt werden. Ferner gab Döhler aus der nichtöffentlichen Sitzung den Beschluss bekannt, dass ein Mini-Kreisverkehr in der Lauterer Straße/Kreuzung Passchendaele-/Rückertstraße gebaut werden soll. Die Detailplanung und die Kostenschätzung werde noch erfolgen. Beiträge für die Anlieger würden keine mehr anfallen aufgrund der Aufhebung der Straßenausbaubeitragssatzung.


Aus dem Gemeinderat kurz & bündig:

Die Wahlhelferentschädigung für die anstehende Landtags- und Bezirkstagswahl wurde auf 40 Euro festgelegt, auch für den Briefwahlvorstand. Weil immer mehr Wähler die Möglichkeit der Briefwahl nutzen, wird es im Oktober zwei Wahlvorstände für die Briefwahl im Rathaus geben. Ansonsten sind fünf Stimmbezirke vorgesehen.

Der Gemeinderat erhob gegen die Bebauungsplanentwurf "Gewerbegebiet an der A 73 der Stadt Rödental" keine Einwände. Da jedoch auch Flächen der Gemeinde Dörfles-Esbach betroffen sind, ist insbesondere die Entwässerung des geplanten Baugebietes "Lachenäcker" noch zu klären. Im Rahmen einer Zweckvereinbarung soll ein gemeinsamer Bebauungsplan abgeschlossen werden.

Die Anwohner der Sonnenleite sollen vom Lärm einer schlagenden Stelle zwischen den Schienen auf der naheliegenden Bahnstrecke befreit werden. Nach langwierigen Verhandlungen sei es gelungen, die Bahn dazu zu bewegen, die Stelle zuzuschweißen - und das noch im Juli dieses Jahres, sagte Bürgermeister Udo Döhler.

Auf die Ratsherrenscheibe soll am 26. Juli im Schützenhaus ab 19 Uhr geschossen werden können. Der CSU wurde gestattet, einen Flohmarkt an der Alten Ziegelei am 16. September abzuhalten.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren