Coburg
Verbindungen

In Coburg durch Osborne-House spazieren

In Coburger Schlössern englische Residenzen erkunden: Das Coburg Marketing machtg's möglich, mit Hilfe der Sparkassen-Stiftung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Coburgs Zweite Bürgermeisterin Birgit Weber probiert's aus: Per Fingertipp auf den BIldschirm lässt sich in  der Coburger Ehrenburg Osborne-House erkunden. Foto: Simone Bastian
Coburgs Zweite Bürgermeisterin Birgit Weber probiert's aus: Per Fingertipp auf den BIldschirm lässt sich in der Coburger Ehrenburg Osborne-House erkunden. Foto: Simone Bastian
+1 Bild

Das Jubiläumsjahr "200 Jahre Queen Victoria und Prinz Albert" geht dem Ende entgegen. Doch das, was am Mittwoch in Coburg vorgestellt wurde, wird darüber hinaus Bestand haben: In drei Schlössern und einem Museum stehen nun Bildschirmstelen, die Einblicke in englische Residenzen und das Victoria&Albert-Museum eröffnen.

Die Fotos hat der Coburger Fotograf Rainer Brabec gemacht, der schon seit längerer Zeit mit seinen Rundum-Panoramen erfolgreich ist. Dass die Stelen aufgestellt werden konnten, ist der Stiftung der Sparkasse Coburg-Lichtenfels und der Bayerischen Sparkassenstiftung zu verdanken: Gemeinsam stellten sie 30.000 Euro zur Verfügung, damit das Projekt verwirklicht werden konnte.

Allein hätte die Stiftung der Sparkasse Coburg-Lichtenfels den Betrag nicht bereitstellen können, sagte Sparkassen-Vorstand Martin Faber. Die Bayerische Sparkassenstiftung habe schon einige Projekte digitaler Kulturvermittlung unterstützt, sagte deren Geschäftsführer Ingo Krüger und nannte als Beispiel das "Grenzgeschichten-Projekt". Vor allem Stiftungen seien verpflichtet, Neues zu wagen, "weil ein Fehlschlag für sie keine existenziellen Folgen hat".

Die Stelen sind im Besucher-Wartebereich der Ehrenburg, in Schloss Rosenau, in Schloss Callenberg und im Naturkunde-Museum zu finden. Die dort aufgespielten virtuellen Rundgänge verweisen auf jeweils ein anderes Schloss oder Museum: In der Ehrenburg sind Bilder aus der Residenz Osborne-House auf der Isle of Wight zu sehen. In Schloss Rosenau, Geburtsort von Prinz Albert, kann man virtuell in den Kensingtonpalast reisen, wo Queen Victoria geboren wurde. Im Naturkunde-Museum und auf Schloss Callenberg sind Rundumsichten aus dem Victoria&Albert-Museum in London zu sehen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren