Heldritt
Theater

Heldritter Sommertheater zeigt Hinrichs Komödie "Für die Katz"

Nach dem gelungenen Auftakt von "Pippi Langstrumpf" sorgte am Samstag die Komödie "Für die Katz" auf der Waldbühne Heldritt für Begeisterung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Knecht Hannes (Detlef Hoffmann) und Peter (Björn Grebita) überwältigen Herrn Schimmelpfennig und sperren ihn in den Stall. Foto: Gabi Arnold
Der Knecht Hannes (Detlef Hoffmann) und Peter (Björn Grebita) überwältigen Herrn Schimmelpfennig und sperren ihn in den Stall. Foto: Gabi Arnold
+8 Bilder

Die geliebte Katze der Mühlenwirtin ist tot. Bauer Angermüller hat das Tier erschossen, weil es seine Küken geräubert hat. Und dies sorgt in dem kleinen Bauerndorf für Streit, Sticheleien und Verwirrungen. Jedenfalls passiert dies so auf der Waldbühne in Heldritt. Dort feierte am Samstag die Komödie "Für die Katz" eine gelungene Premiere. Acht Laienschauspieler sorgten für Stimmung mit leidenschaftlichem Schauspiel, treffenden Pointen und mit "Spezialeffekten".

Es war den Heldritter Laien-Schauspielern aufs Neue gelungen, das Publikum mitzureißen. Dies, sagt Friedhelm Wölfert, der Vorsitzende des Heldritter Heimatvereins, sei auch der professionellen Unterstützung zu verdanken. Und diese kommt beispielsweise von Michal Sykora, der ausgebildeter Schauspieler und Regisseur ist und federführend bei dem Dreiakter war. "Für die Katz" stammt aus der Feder von August Hinrichs und wurde in den 1930er Jahren geschrieben. Sykora fügt in das alte Stück Elemente wie Gesang und Effekte ein. "Unser Regisseur schöpft aus einem riesigen Erfahrungsschatz, und das merkt man", freut sich Wölfert. Für die Waldbühne habe Sykora die Bauernkomödie neu inszeniert, und einiges sei auch in die heutige Zeit versetzt worden. Wobei: "Vieles könnte sich heute noch genau so zutragen", sagt Wölfert und schmunzelt.


Bühnenbild schnell gezimmert

Wölfert ist der Allrounder im Heimatverein, er bastelt beispielsweise die Bühnenbilder seit Jahren. Das Gasthaus "Zum grünen Schubkarren" und die Mühle hat er in nur zwei Tagen zusammengezimmert. Mittlerweile ginge dies recht flott, sagt Wölfert, der seit 25 Jahren im Heldritter Heimatverein ist. Die Kulisse malt seit 20 Jahren der Theatermaler Rainer Schirmer, für das Ambiente auf der Freilichtbühne sorgt ohnehin der Wald, der die Bühne umgibt. Apropos: Freilichtbühne: "In den 25 Jahren habe ich noch nie erlebt, dass wir ein Stück wegen Regens abbrechen mussten", sagt Wölfert. Falls mal ein Paar Tropfen vom Himmel fallen sollten, werde halt unterbrochen und danach weitergespielt. Die Zuschauer sitzen ohnehin überdacht in den Rängen, 800 Plätze hält die Waldbühne bereit. Eine warme Jacke sollte sich man sich allerdings auch im Sommer einpacken, abends kann es nämlich sehr kühl werden auf den schattigen Tribünen.

Am Samstag blickte die Abendsonne zwischen den Bäumen hervor und schien auf das Wirtshaus mit Biergarten, wo das Geschehen seinen Lauf nahm. Eine Ebene höher war die Mühle der Wirtin Frau Zänker zu sehen. Das Spiel beginnt damit, dass alle Akteure aus dem Wald auf die Bühne laufen und "Kein schöner Land in dieser Zeit" singen. Danach geht es gleich turbulent los. Die Wirtin Zänker sucht ihren Kater "Peter" und den hat Bauer Angermüller erschossen. Dafür fordert die Wirtin ein Schmerzensgeld in Höhe von 100 Euro, das der Angermüller freilich nicht zahlen will. Der hat es stattdessen auf Land und Hof der Wirtin abgesehen. Mit verwickelt wird Tochter Anna, die von Peter, dem Sohn des Katzenmörders, nichts mehr wissen will und stattdessen dem Logiergast Herrn Schimmelpfennig schöne Augen macht, was den Verschmähten zur Weißglut treibt. Knecht, Magd und ein Anwalt, der mit einem ungewöhnlichen Fahrzeug auf die Waldbühne rattert und dem Schnaps zugetan ist, sorgen für weitere Turbulenzen, Wirrungen und Irrungen. Welche Handlungen "Für die Katz" sind, erfahren die Zuschauer am besten live bei einer Vorstellung. Denn wer Bauerntheater mag, der ist auf der Waldbühne richtig. Für alle 15 Vorstellungen gibt es noch Karten.

Infos zu Terminen und Vorbestellungen unter:

09564-800 441

Waldbühne Heldritt


Es spielen:

Frau Zänker ( Heike Gareis), Anna, ihre Tochter ( Burcu Karabulut), Georg Angermüller (Michael Jendis), Peter, sein Sohn (Björn Grebita), Schimmelpfennig, Steuerberater ( Stefan Franz), Großmann (Stefan Dressel), Paulina Magd ( Diana Geisler), Hannes Knecht (Detlef Hoffmann), Souffleuse( Iris Gleichmann), Regie: Michal Sykora, Kostüme: Tanja Morgenroth, Maske: Ingrid Heinze, Technik: Florian Hornung und sein Team. Bühnenbild: Idee Michal Sykora, handwerkliche Unterstützung: Friedhelm Wölfert, Ute Schüffler, Rainer Schirmer farbliche Gestaltung.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren