Die Vestestadt hat einen neuen Verein. "19 Computer- und Technikbegeisterte haben am Abend des 25. April 2013 im Münchner Hofbräu das ,Hackzogtum Coburg‘ gegründet", teilte gestern Constantin Hirsch mit, der Pressesprecher des neuen Vereins. Vorsitzender des Vereins ist Dennis Busch (Ebersdorf), sein Titel lautet "Hackzog".
"Hackzogtum" sehe sich in der Tradition des Chaos-Computer-Clubs (CCC). Moderne Technik greift immer mehr in den Alltag des Einzelnen und der Gesellschaft ein. Der neue Verein wolle diese Entwicklung begleiten, Chancen nutzen und auf Gefahren aufmerksam machen. Die aktuellen Diskussionen in der Politik über die Rolle des Internets und der automatischen Datenverarbeitung zeigen, wie wichtig solche Ansprechpartner seien. Das Hackzogtum sehe sich als Ansprechpartner für Schulen sowie andere Bildungseinrichtungen, "interessierte Bürger, Politiker und alle anderen Wesen".
Unter den 19 Gründungsmitgliedern sind laut Constantin Hirsch IT-Experten, Studenten, Journalisten, Bastler und Technikenthusiasten. Vorkenntnisse seien für Mitglieder nicht erforderlich. "Jeder, der Lust an Technik hat, ist willkommen." Mit den Namen "Hackzogtum Coburg" zeige der Verein "mit einem Augenzwinkern" seine Verbundenheit zur Region und ihrer Geschichte.
Als ersten Schritt wolle das Hackzogtum in Coburg einen sogenannten Hackerspace eröffnen. Hier können sich die Mitglieder austauschen, Rat einholen und experimentieren. Auch wolle der Verein als gemeinnützig anerkannt werden. Ins Vereinsregister eingetragen ist er noch nicht, aber sobald das der Fall sei, werde "Hackzog" Dennis Busch zu einer Feier einladen. Natürlich ist der Verein auch im Internet zu finden: www.hackzogtum-coburg.de. ct