Bad Rodach
Ideenzug

Haba Bad Rodach richtet Zugabteil extra für Kinder ein

Als Kooperationspartner der DB Regio konzipiert und baut die Haba-Firmenfamilie mit dem Team von Kindererlebniswelten ein Kinderabteil der Zukunft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das von Haba eingerichtete Zugabteil Foto: Unternehmenskommunikation HABA-Firmenfamilie/Katharina Krappmann
Das von Haba eingerichtete Zugabteil Foto: Unternehmenskommunikation HABA-Firmenfamilie/Katharina Krappmann

Die DB Regio und die Bad Rodacher Haba-Firmenfamilie starten eine Kooperation und machen gemeinsam einen familienfreundlichen Nahverkehr erleb- und anfassbar. Dafür stattete die HABA-Firmenfamilie im sogenannten "Ideenzug" ein eigenes Abteil für Kinder aus. Das teilt die Haba-Firmenfamilie mit.

Der Ideenzug ist ein Innovationsprojekt der DB Regio, bei dem in einem 1:1-Modell eines Doppelstockwagens neue Produkt- und Servicekonzepte realisiert und erprobt werden. Im Fokus steht der Fahrgast: "Wir möchten unseren Kunden im Nahverkehr zukünftig ein neues und einmaliges Reiseerlebnis bieten", erklärt Mario Theis, Leiter des Kompetenz Centers für Erlösmanagement und Produktinnovation bei DB Regio. Ein Augenmerk liegt dabei auch auf reisenden Familien mit Kindern. "Sie sollen sich auf Anhieb wohl fühlen. Die Bahnfahrt soll für sie Familienzeit sein, und nicht nur Mittel zum Zweck, um von A nach B zu kommen", argumentiert Carsten Hutzler, Projektleiter Ideenzug.

"Erfahrener Partner"

Bei der Auftaktveranstaltung des Ideenzugs vergangenes Jahr in Nürnberg war bereits eine Spielecke für Kinder verbaut. Doch Nutzertests hatten ergeben, dass die Bedürfnisse von Familien und Kindern noch nicht ausreichend berücksichtigt waren. "Mit der Haba-Firmenfamilie haben wir uns deswegen einen erfahrenen Partner an die Seite geholt, der weiß, was Kinder wollen und Eltern brauchen", so Carsten Hutzler. Seit mehr als 80 Jahren widmet sich das oberfränkische Familienunternehmen der schönsten Zielgruppe der Welt: "Wir begleiten Familien mit unseren Produkten auf ihrem Lebensweg", formuliert es Karl Fischer, Geschäftsführer Haba-Firmenfamilie. "Egal ob im privaten oder im öffentlichen Raum: Wir kennen und verstehen die Bedürfnisse und entwickeln in einem Verbund starker Marken passgenaue Konzepte."

Spielespaß für Kinder, Entspannung für Eltern

Das Kinderabteil für den Ideenzug hat ein interdisziplinäres Team des Unternehmensbereichs "Kindererlebniswelten" konzipiert und gebaut. "Wir hatten von Anfang an das Vertrauen der DB Regio und durften völlig frei und innovativ denken", so Nicole Gerhardt, Leitung Kindererlebniswelten. "Wichtig war uns, dass Familien sich willkommen fühlen und die Kinder sich schon vor der Abreise auf die Zugfahrt freuen. Eltern sollen den Satz ‚Sind wir endlich da?‘ von ihren Kindern künftig gar nicht erst zu hören bekommen."

Auf knapp 15 Quadratmetern wurde mit einer Häuschen-Natur-Kulisse eine kinderfreundliche Atmosphäre geschaffen, in der die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kindern zwischen drei und sechs Jahren berücksichtigt sind. "Sie sollen spielen, sich bewegen, aber auch einmal zurückziehen können. Dafür haben wir insgesamt fünf verschiedene Spielelemente konzipiert", erläutert Nicole Gerhardt das Konzept. Während die Eltern sich entspannen, können die Kids auf Entdeckungstour gehen. Um den unterschiedlichen Alters- und Entwicklungsstufen gerecht zu werden, wurden sowohl haptische als auch digitale Spielerlebnisse integriert. So hat der Berliner Kinder-App-Entwickler Fox & Sheep, an dem die Haba-Firmenfamilie mehrheitlich beteiligt ist, liebevoll animierte Spiel- und Lern-Apps beigesteuert, die Kinder behutsam an die digitale Welt heranführen. Doch nicht nur ein hoher Spielwert und ein ansprechendes Design zeichnen das Kinderabteil aus. Großen Wert legte die Haba-Firmenfamilie auch auf den Einsatz langlebiger und vor allem auf Sicherheit geprüfter Materialien.

Wann und in welcher Form das Kinderabteil zukünftig die Züge des Nahverkehrs bereichern wird, bleibt abzuwarten. "Der Ideenzug ist erst einmal ein Prototyp innovativer Ideen, die jetzt getestet werden. An den erfolgversprechendsten Ideen wird weiter gearbeitet", erklärt Carsten Hutzler. So muss auch das Kinderabteil den Nutzertest bestehen. Karl Fischer ist gespannt, wie das Konzept bei Kindern und Eltern ankommt: "Die Kooperation mit der Bahn ist eine großartige Referenz für uns und bestätigt uns in unserem Selbstverständnis, in allen Lebenslagen - und damit auch auf Reisen - Familien das bestmögliche Umfeld zu schaffen. Es ist jedenfalls eine schöne Vision, dass Kinder beim Bahnfahren in Zukunft Spaß mit unseren Produkten haben, keine Langeweile aufkommt und so auch die Eltern entspannt ans Ziel kommen."

Als weltweit agierendes Familienunternehmen bereichert die Haba-Firmenfamilie seit 80 Jahren Familien und soziale, öffentliche und private Einrichtungen mit vielfältigen und hochwertigen Produkten in den Bereichen Spielen, Bildung, Mode, Möbel, Gesundheit und Leben. Mit Hauptsitz in Bad Rodach vereint die Firmenfamilie zehn Unternehmensmarken unter ihrem Dach, darunter Haba, Jako-o und Wehrfritz. Die Haba-Firmenfamilie wird in dritter Generation von der Familie geleitet. Geschäftsführer sind Harald Grosch und Karl Fischer. Das Gesamtunternehmen beschäftigt über 2000 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von rund 360 Millionen Euro.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren