Coburg
Offener Brief

Grüne fordern: "Coburger Convent raus aus der Stadt!"

Die beiden Grünen-Kreisvorsitzenden Martina Benzel-Weyh und Roman Kollar fordern in einem offenen Brief an OB Norbert Kastner (SPD) einen Platzverweis für den CC.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Brief der beiden Grünen-Politiker an Kastner im Wortlaut: "Wir wenden uns mit diesem offenen Brief an Sie, da wir unsere Wahrnehmung zu Pfingsten und insbesondere dem CC 2012 kundtun wollen.

Wir schämen uns für das Bild, welches unsere ansonsten schöne und multikulturelle Stadt Coburg dieses Jahr hinsichtlich des CC zu Pfingsten abgegeben hat. Bereits am Donnerstag hing am Schlossplatz die Flagge der präsidierenden Verbindung im CC. Diese ist von einer Seite her betrachtet die Reichsflagge. Als neutraler Besucher dieser Stadt könnte man - noch dazu in Verbindung mit dem Aufmarsch zum Heldengedenken - den Schluss ziehen, in Franken gäbe es eine Kleinstadt, die sich seit 1935 nicht weiterentwickelt hat. So etwas erzählt man sich doch! Wir fragen uns, wieso die Stadt hier nicht eingreift und dieser Verbindung untersagt, diese Flagge zu hissen. Wir bitten Sie, im Interesse der Einwohner/innen in der Zukunft hier sofort einzuschreiten und dem CC solche Symbole zu verbieten.

Wir wollen nicht mehr hinnehmen, dass tausende Coburger zu Pfingsten auf den Campingplatz oder zu Freunden außerhalb flüchten müssen. Wir wollen auch nicht in bundesweit erscheinenden Magazinen lesen müssen, wie zurückgeblieben unsere Stadt ist. Wir haben keine Lust mehr, Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet beantworten müssen, ob hier alle verrückt seien.


"Wir haben den CC satt!"


Wir bitten Sie als unseren SPD-Oberbürgermeister, unsere Stadt als weltoffene Gemeinde für Menschen aller Nationalitäten (was sie zweifellos ist) zu repräsentieren - und das auch, in dem man dem CC klare Kante zeigt! Samba und eine Internationale Woche allein reichen hier nicht!

Wenn wir dann noch in der Zeitung lesen müssen, dass die örtlichen Neonazis mit dem CC im Bierzelt gemeinsam "saufen", ist es zu viel des Guten! Was will man dem CC noch durchgehen lassen? Wie lange sollen sie noch auf unserer aller Nase rumtanzen dürfen?

Den CC kann und wird man nicht ändern. Ihn aber noch zu unterstützen und willkommen zu heißen, anstatt ihm endlich einen Platzverweis zu erteilen, ist nicht mehr hinnehmbar. In unserer Stadt darf es nicht auch nur den Hauch eines Verdachtes geben, man dulde hier offen revanchistische Umtriebe wie es der CC Jahr für Jahr tut. Dies klarzustellen ist in unseren Augen Ihre Aufgabe. Hierzu bitten wir Sie. Im Interesse der Coburger Bevölkerung."


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren