Laden...
Coburg
Handball

Gorr: "Das wird ein großes Ding"

Der HSC Coburg kann heute mit dem VfL Gummersbach einen Verfolger distanzieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vollen Einsatz erwartet das Coburger Trainerduo Jan Gorr (auf einem Bein stehend) und Ralf Baucke (sitzend) heute Abend von seiner Mannschaft. Anwurf in Gummersbach ist um 19 Uhr. Foto: Hagen Lehmann
Vollen Einsatz erwartet das Coburger Trainerduo Jan Gorr (auf einem Bein stehend) und Ralf Baucke (sitzend) heute Abend von seiner Mannschaft. Anwurf in Gummersbach ist um 19 Uhr. Foto: Hagen Lehmann

So richtig rund läuft es für den HSC 2000 Coburg im Jahr 2020 noch nicht. Der schwer gefallene Sieg gegen Aue, die Niederlage bei Nettelstedt-Lübbecke - wie schon im vergangenen Jahr tut sich Coburg schwer nach der Pause im Januar. Das Gastspiel am heutigen Dienstagabend (19 Uhr) beim Absteiger VfL Gummersbach wird ein weiterer Test, wie titelreif die Mannschaft von Coburgs Trainer Jan Gorr ist.

"Punkte in Gummersbach mitzunehmen wäre natürlich sehr wertvoll, aber das wird ein großes Ding, um diese Aufgabe zu lösen. Da brauchen wir schon eine sehr gute Tagesform." Gorr weiß natürlich, obwohl er die Tabelle nicht so gerne zu Rate zieht, dass auf sein Team eine ganz hohe Hürde wartet.

Denn der VfL ist neben dem HSC 2000 die einzige Mannschaft, die in eigener Halle noch ohne Niederlage ist. Lediglich einen Punkt mussten sie in der Schwalbe-Arena abgeben, gleich am ersten Spieltag mit einem 25:25-Remis gegen TuSEM Essen. Danach verließen alle anderen Teams als Verlierer die Halle. Das wollen die Coburger heute Abend unbedingt ändern.

2. Bundesliga

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg

Aber Gummersbach hat sich nach schwachem Start mit zwischenzeitlich nur 9:7 Punkten in der zweiten Liga akklimatisiert. Zudem hat Coburg in fremden Hallen durchaus noch Luft nach oben, mit 10:10 Punkten ist die Bilanz lediglich ausgeglichen.

"In Gummersbach können wir Punkte mitnehmen, müssen aber nicht. Sie haben noch kein Heimspiel verloren, sind nach der Winterpause gut aus den Startlöchern gekommen. Bei uns war das noch ein bisschen holprig. Es wird sicher ein toller Fight, aber wir dürfen den Start in die Partie nicht verschlafen. Das ist immer mal wieder unser Problem", erwartet HSC-Vorstandssprecher Stefan Apfel eine Partie in voller Halle mit offenem Ausgang. Auch für ihn ist es kein "normales" Spiel.

Aufgrund des Wochenspieltages hat Gorr seine Trainingseinheiten vor diesem Gipfeltreffen umgestellt, wird nur auf den nach der Saison zum TBV Lemgo wechselnden, langzeitverletzten Marcel Timm verzichten müssen, dem dadurch eine Partie an seiner ehemaligen Wirkungsstätte entgeht. "Auch Andreas Schröder ist noch nicht wieder bei 100 Prozent, Florian Billek nicht ganz fit", weiß Gorr um Knackpunkte, die diese Partie entscheiden können.

Im Hinspiel lagen diese zwischen den Pfosten. VfL-Trainer Torge Greve damals: "Coburg war konsequent im Abschluss, wir haben das nur am Anfang geschafft. Dann waren wir zu undiszipliniert und Kulhanek ist zum Faktor für Coburg geworden, während meine Torhüter nur drei Bälle parierten." Gorr weiß, dass seine Abwehr zudem gegen einen ganz aufmerksam agieren muss: "Janko Bozovic kann der Unterschiedsspieler sein. Schnell im Eins gegen Eins, mit viel Wurfkraft aus dem Rückraum und einem geschulten Auge für den Mitspieler. Den darf man nicht ins Laufen kommen lassen." Ist wie im vergangenen Jahr die Leichtigkeit der Hinrunde verflogen, als die Coburger als "Herbstmeister" in der Rückrunde den Aufstieg noch aus der Hand gaben?

Das wird zwar nicht unbedingt das Spiel am heutigen Abend zeigen, doch mit einem Erfolg kann das Team von Trainer Gorr beweisen, dass es 2020 anders läuft als 2019. Gewinnt Gummersbach, dann ist der HSC zwar immer noch Tabellenführer, doch dann wird es wohl so kommen, wie es viele schon vor der Saison erwartet haben. Ein Kampf eines halben Dutzend Mannschaften um die beiden Aufstiegsplätze.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren