Untersiemau
5. Harther Golf Open

Golf von seiner spaßigen Seite

Beim Duell der Golfer Michael Schiemann und Sigrud Harm musste einer unter die kalte Dusche. Der Erlös des Turniers kommt dem Tierschutzshop zugute.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Ende der Trickshow der von Graham Glasgow gingen zur Überraschung einiger Zuschauer die Golfbälle in Rauch auf.  Fotos: Michael Stelzner
Am Ende der Trickshow der von Graham Glasgow gingen zur Überraschung einiger Zuschauer die Golfbälle in Rauch auf. Fotos: Michael Stelzner
+7 Bilder

In Stöppach wurde ein kleines Jubiläum gefeiert! Denn zum fünften Mal fanden die Haarther Golf Open statt, bereits zum zweiten mal auf dem Sportgelände des SC Germania Stöppach-Haarth. Entstanden sind die Golf Open aus einer Stammtischwette vor fünf Jahren, zwischen Michael Schiemann und Sigrud Harm von den Golfern.

Bei den Golf Open verwandelte sich wieder das Sportgelände zu einem Golfplatz. "Es wird jedes Jahr interessanter", sagten viele Zuschauer während und nach dem Wettstreit.

Bevor der Wettstreit zu Gunsten des Tierschutzshop statt fand, zeigte der Profi Trainer des Golf-Clubs Tambach und Trickgolfer, Graham Glasgow, einen kleinen Ausschnitt aus seiner Trickshow, mit der er europaweit unterwegs ist. Dabei wurde besonders deutlich, dass der Golfball mit der richtigen Technik und ohne großen Kraftaufwand, eine zwölf Millimeter starke Spanplatte durchschlagen kann, und es deshalb sehr gefährlich sein kann den Golfplatz zu betreten.

Aber auch über die Wirkungsweisen der verschiedenen Golfschläger (Eisen) informierte er. Besonders spannend wurde es, als auf er dem Körper des Herausforderers Michael Schiemann ein Ball abschlug. Dabei durften auch einige Zuschauer einmal einen Ball, der erhöht lag, abschlagen. Zur Überraschung der vielen Zuschauer, gingen am Schluss der Show auch einige Bälle in Rauch auf.

Der Herausforderer

Danach begannen die eigentlichen 5. Haarther Golf Open und damit der Kampf der "Giganten". Denn Michael Schiemann forderte wieder Sigrud Harm in zwei Wettkämpfen heraus. Sigrud Harm wurde dabei von zehn Golfern unterstützt.

Im ersten Spiel mussten zehn große Dosen von einem Biertische mittels Golfball geschossen werden, was des öfteren gelang und eine Spende für den Tierschutzschop bedeutete. Außerdem sollte der kleine Golfball in einem Ereignisfeld landen, wovon mittels Flatterband 30 Stück auf Sportplatz angelegt wurden. Jedes Feld hatte eine andere Bedeutung. Entweder mussten die Golfer eine Aktion ausführen oder aber eine Spende für den Tierschutzshop leisten. Am härtesten hat es aber Michael Schiemann getroffen, der verschiedene Aktionen ausführen und mit Hemd und Krawatte unter eine kalte "Eimerdusche" musste.

Im zweiten Teil hieß es dann für die Golfer mit einem Eishockeyschläger und mit einem Tennisball die Dosen herunterzuschießen. Auch dabei sollte der Ball in einem Ereignisfeld landen.

Treffer mit Ansage

Hier musste der andere Herausforderer Sigrud Harm, die ein oder andere Aktionen durchführen. Die Golfer konnten sich aber dabei auch Unterstützung von dem sehr interessierten Publikum holen. Auch dabei wurden die Dosen mehrmals abgeräumt. Allerdings schafften es die Golfer nicht, den Ball in den Mürtelkübel zu schießen, der inmitten der Ereignisfelder stand. Michael Schiemann und andere Mitstreiter motivierten den Golfer und erhöhten den Spendenbetrag um mehrere hundert Euro, bei einem Treffer. Beim letzten Mal gelang dies dem Profi und Trickgolfer Graham Glasgow - sogar mit Ansage.

Isabella Lunz kommentierte die Spiele. Ein paar mehr Zuschauer hätten die 5. Haarther Golf Open verdient gehabt. Denn auch von Seiten der Zuschauer wanderte auch der ein oder andere Euro in die aufgestellten Spendenbüchsen. Eine Ausstellung informierte über den Tierschutzschop, dem die Spenden in diesem Jahr zugute kamen.mst

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren