Coburg
Aktion

Girl's Day 2018 - was war los in Coburg?

Zahlreiche Firmen in der Stadt und im Landkreis Coburg beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder am "Girls' Day". Viele Mädchen nutzten die Angebote.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor vier Jahren hat Eva Dohles (rechts) selbst am Girls' Day bei Brose teilgenommen. Jetzt absolviert die 17-Jährige eine Ausbildung zur Werkzeugmechanikerin und erklärte der Gymnasiastin Emily Jung (14) das Programmieren einer CNC-Fräsmaschine.Foto: Brose
Vor vier Jahren hat Eva Dohles (rechts) selbst am Girls' Day bei Brose teilgenommen. Jetzt absolviert die 17-Jährige eine Ausbildung zur Werkzeugmechanikerin und erklärte der Gymnasiastin Emily Jung (14) das Programmieren einer CNC-Fräsmaschine.Foto: Brose
+2 Bilder
Folgende Firmen haben uns Berichte zukommen lassen:


Firma Brose

Am Girls' Day erlebten 94 Schülerinnen der siebten und achten Klassen bei Brose, wie spannend und vielfältig technische Berufe sind. Ob als Mechatronikerin, Technische Produktdesignerin, Werkzeugmechanikerin, Maschinen- und Anlagenführerin, Elektronikerin oder Fachinformatikerin - einen Tag lang erprobten die Mädchen ihre praktischen Fertigkeiten. Gleichzeitig erhielten sie an den Ausbildungsstandorten des Unternehmens in Coburg, Bamberg, Hallstadt, Würzburg, Wuppertal und Berlin interessante Einblicke in den Arbeitsalltag bei dem internationalen Automobilzulieferer.

Brose beteiligte sich bereits zum 15. Mal an der bundesweiten Aktion. Der Mechatronik-Spezialist nutzt den Girls' Day, um die weiblichen Fachkräfte von morgen direkt anzusprechen und für sich zu gewinnen. "Wir begeistern Mädchen frühzeitig für Technik und zeigen ihnen attraktive Perspektiven für die Berufswahl auf: ein breites Spektrum an Ausbildungsberufen in einer modernen Arbeitsumgebung mit weltweiten Einsatzmöglichkeiten", erklärte Michael Stammberger, Leiter Aus- und Weiterbildung Brose Gruppe. "Am Girls" Day haben wir bereits zahlreiche junge Frauen davon überzeugt, eine Ausbildung oder ein duales Studium in unserem Familienunternehmen zu absolvieren."

Die Teilnehmerinnen im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren stellten ihr technisches Geschick in verschiedenen Bereichen unter Beweis, Brose Auszubildende unterstützten sie dabei: Erste Erfahrungen in der Fachinformatik sammelten sie beim Auseinanderbauen eines Computers. In der Mechatronik fertigten die Mädchen aus elektrischen Komponenten eine "LED-Blume" an. An Elektronik Interessierte präsentierten nach getaner Arbeit das Spiel "Heißer Draht". Den Beruf der Werkzeugmechanikerin sowie der Maschinen- und Anlagenführerin lernten die Schülerinnen kennen, indem sie ein Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel aus Plexiglas herstellten.

Eva Dohles ist ein gutes Beispiel für den Erfolg des Mädchen-Zukunftstages. Sie nahm vor vier Jahren selbst am Girls" Day bei Brose teil und schlüpfte dabei in die Rolle einer Werkzeugmechanikerin. Heute erlernt sie beim Automobilzulieferer im ersten Ausbildungsjahr diesen Beruf. "Die Aufgaben sind abwechslungsreich und vor allem begeistert mich die Arbeit an Maschinen", erzählte die 17-Jährige. Sie erklärte den Schülerinnen unter anderem den Umgang mit Werkzeugen und das Programmieren einer CNC-Fräsmaschine. Die 14-Jährige Emily Jung kann sich gut vorstellen, dem Vorbild von Eva Dohles zu folgen: "Ich interessiere mich allgemein für Technik. Es macht großen Spaß, hier in der Ausbildungswerkstatt verschiedene Tätigkeiten auszuprobieren", sagte die Gymnasiastin.

Bei Brose absolvieren weltweit rund 400 junge Leute eine Ausbildung oder ein duales Studium. Im technischen Bereich bildet das Unternehmen in den Berufsfeldern Mechatronik, Elektronik, Fachinformatik, Technisches Produktdesign, Werkzeugmechanik sowie zum Maschinen- und Anlagenführer aus.


W.u.K. Baumann KG in Coburg

Erstmalig lud der traditionsreiche Coburger Energiehandel Baumann dieses Jahr interessierte Mädchen der umliegenden Schulen zum Girls' Day ein. Zur Begrüßung wies der Gefahrgutbeauftrage der Firma Baumann, Hubertus Franz, die Mädchen in die Sicherheitsvorkehrungen im Umgang mit Gefahrgut ein und rüstete sie mit der notwendigen Schutzkleidung aus. Im Anschluss wurden den Schülerinnen Einblicke in die neusten technischen Möglichkeiten der Tourenplanung gegeben. Danach durften die drei selbst in den Verteilerfahrzeugen Platz zu nehmen und bei der Auslieferung von Mineralölprodukten und Dieselkraftstoff dabei sein. Dabei lernten Sie die technischen Schritte der Be-und Entladung von Gefahrgutfahrzeugen kennen. Höhepunkt war die Fahrt mit dem 40 Tonnen schweren Sattelzug in ein naheliegendes Mineralöllager .

Dass die Firma Baumann mit ihren Aktionen das Ziel des Girls" Day, mehr Mädchen für technische Berufe zu interessieren, erreicht, belegte die anschließende Befragung der Mädchen. Allen Teilnehmerinnen hat der Tag bei Baumann sehr gut gefallen und sie konnten sich danach eher vorstellen, einen technischen Beruf zu ergreifen.

Wer sich auch unabhängig vom Girls' Day informieren möchte, findet unter www.heizoel-baumann.de zahlreiche Informationen zu dem Unternehmen.

W. u. K. Baumann wurde 1908 gegründet und ist damit der am längsten bestehende Energielieferant der Region Oberfranken und Südthüringen. Über 15 Mitarbeiter rund um die Inhaberin Kerstin Baumann-Franz arbeiten jeden Tag mit Hochdruck daran, den bestmöglichen Service rund um das Thema Energie zu bieten. Heizöl, Diesel, Pellets, Schmierstoffe, AdBlue und Kohleprodukte gehören zum Sortiment
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren