Coburg
Blaulicht

Gasgeruch in Coburger Mehrfamilienhaus - Rettungskräfte finden die Ursache in einem Karton

Gasgeruch bemerkte ein Anwohner am Mittwochnachmittag beim Betreten eines Mehrfamilienhauses in Coburg. Ein Großeinsatz diverser Rettungskräfte klärte die Ursache auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine defekte Gaskartusche löste am Mittwoch einen Feuerwehreinsatz in Coburg aus. Symbolbild: pixabay.com/PublicDomainPictures
Eine defekte Gaskartusche löste am Mittwoch einen Feuerwehreinsatz in Coburg aus. Symbolbild: pixabay.com/PublicDomainPictures
Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus in der Blumenstraße sorgte am Mittwoch um 16.20 Uhr für einen Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei. Beim Betreten des Wohnhauses stieg einem Anwohner ein deutlicher Gasgeruch im Hausflur in die Nase. Daraufhin wurden die Rettungskräfte alarmiert, die das Haus aufgrund der ungeklärten Situation räumten. Ein Techniker der Städtischen Überlandwerke Coburg kam zur Ursachenfeststellung vor Ort.


Undichte Gaskartusche


Der Ursprungsort des Gasaustrittes konnte im Keller des Hauses ausgemacht werden. Ursache für den Gasaustritt war eine defekte Gaskartusche, die in einem Karton in einem Kellerabteil des Mehrfamilienhauses deponiert war. Diese war offensichtlich undicht und fing an auszugasen. Es bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die Bewohner des Mehrfamilienhauses. Nach ausgiebiger Lüftung durch die Feuerwehr konnte das Haus wieder betreten werden. Es wurde niemand verletzt. Die defekte Gaskartusche wurde entsorgt.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.